Medizinhistorische Sammlung der Ruhr-Universität Bochum
Der Einzug der Medizinhistorischen Sammlung in ein Denkmal des 19. Jahrhunderts symbolisiert die Symbiose von Medizin und Technik augenfällig. Diese Vereinigung von Medizin und Technik, die für die Medizin des 20. Jahrhunderts charakteristisch geworden ist, kennzeichnet auch die Mehrzahl der Objekte, die in der Medizinhistorischen Sammlung der RUB enthalten sind und die den Grundstock der Ausstellung im Malakowturm bilden. Die Sammlung umfasst mehr als 10.000 Exponate. Bildnachweis: Medizinhistorische Sammlung der Ruhr-Universität Bochum
Deutsches Bergbau-Museum
Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum ist mit seinen rund 400.000 Besuchern pro Jahr eines der meist besuchten Museen der Bundesrepublik. Es ist das bedeutendste Bergbaumuseum der Welt und zugleich ein renommiertes Forschungsinstitut für Montangeschichte. Übertägige Ausstellungen und ein originalgetreues Anschauungsbergwerk im Untergrund des Museumsgeländes eröffnen den Besuchern Einblicke in die Welt des Bergbaus. Zusätzlich bietet das Fördergerüst einen phantastischen Blick über Bochum. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Schwerter Senfmühle
Die Schwerter Senfmühle ist eine der letzten alten aktiven Senfmühlen Deutschlands. Hier wird auf historischen Mühlsteinen der Original Schwerter Senf auch heute noch auf traditionelle Weise ohne Zusätze hergestellt. Eine Bereicherung für die häusliche Küche, aber auch ein originelles und leckeres Mitbringsel für viele Gelegenheiten. Besichtigung und Verkostung sind nach Absprache möglich.
Celloherbst am Hellweg
Mit über 40 Konzerten in 25 Städten an 45 Tagen ist der „Celloherbst am Hellweg“, der 2004 vom „Kulturkreis der Unnaer Wirtschaft“ ins Leben gerufen wurde, nicht nur das größte Musik-Festival im östlichen Ruhrgebiet, sondern auch weltweit das vielseitigste Cellofestival.
Der Celloherbst am Hellweg präsentiert Top-Künstler der internationalen Cello-Szene. Das Publikum begegnet den Stars ebenso wie den Nachwuchskünstlern und regionalen Musikern. Highlights sind unter anderem Johannes Moser aus Wien, Steven Isserlis aus England und das Rastrelli Cello Quartett aus Russland.
Das Cello kommt der menschlichen Stimme sehr nahe. Kein anderes Instrument erzeugt diesen besonderen Klang und dies begründet die Existenz und große Beliebtheit des „Celloherbst am Hellweg".
Schloss Strünkede
Als „ein uhralt, adelich und ritterlich Geschlechte“ wurde die Adelsfamilie von Strünkede beschrieben. Die Schlossgeschichte ist untrennbar mit der Geschichte des Adelsgeschlechts von Strünkede verbunden. Mehrere Jahrhunderte - bis ins 18. Jahrhundert - war das Schloss Sitz der Familie. Seit 1938 beheimatet es die kultur- und stadtgeschichtlichen Sammlungen des Emschertal-Museums. Das malerische Wasserschloss mit seinem idyllischen Innenhof ist Austragungsort vieler Veranstaltungen, wie Folk im Schlosshof, Mittelaltermarkt, Open Air-Kino und dem Herner Sommertheater.
Unna historische Altstadt
Sehenswert und facettenreich! Dies zeigen nicht zuletzt die vielen Themen unter denen man eine Erkundungstour durch Unna machen kann. Monumente der Vergangenheit und der Gegenwart finden sich fast hinter jeder Ecke in der schönen mittelalterlichen Hansestadt. Einige der Sehenswürdigkeiten sind das ehemalige Augustinerinnenkloster es wurde 1459 gegründet, der einstige Kirchenbau wurde durch Umbauten völlig entstellt und ist heute profaniert. Sehenswert ist das ehemalige Rathaus hierbei handelt es sich um ein zweigeschossiger klassizistischer Putzbau von 1833. Es wurde 1925 durch den Einbau von Arkaden erheblich verändert. Zudem hat sich eine größere Anzahl von Fachwerkbauten aus dem 16.-19. Jahrhundert in der Unnas Altstadt erhalten, die jedoch nicht selten verputzt und durch Ladeneinbauten verändert sind. Von der Stadtbefestigung sind größere Strecken vor allem an der Ostseite der Altstadt erhalten und im Süden der sogenannte Eulenturm
Bergehalde Viktoria
Personenschifffahrt Meyer – MS Kemnade
Eine Oase der Ruhe und Entspannung ist der Kemnader See, der im Städtedreieck Bochum, Witten und Hattingen liegt. Hier lädt Sie das Ausflugsschiff MS Kemnade zur Mitfahrt ein. Genießen Sie die Fahrt auf oder unter Deck und bewundern Sie die Landschaft mit heimischen Wasservögeln und dem bunten Treiben auf dem Wasser. Die Bordgastronomie sorgt bestens für Ihr leibliches Wohl.
St. Antony-Hütte
Die 1758 gegründete St. Antony-Hütte war die erste Eisenhütte im Ruhrgebiet. Im ehemaligen Direktorenwohnhaus der „Wiege der Ruhrindustrie“ ermöglicht eine Ausstellung spannende Einblicke in die Gründerzeit der Region. Eine begehbare und überdachte Ausgrabungsstätte - die größte dieser Art in Deutschland - zeigt spektakuläre Funde von der Geburt der Ruhrindustrie.
Theater am Marientor
Wie ein Schiffsbug erhebt sich das Theater auf einem 8.700 Quadratmeter großen Gelände am Marientor, nahe der Innenstadt. Das eigens für die Aufführungen des Stella-Musicals „Les Misérables“ (1996-1999) errichtete Gebäude ist heute Spielstätte vielfältiger Veranstaltungen. Musicals, Comedy-Veranstaltungen, Schauspielaufführungen und TV-Produktionen finden hier ein zu Hause. Der rot gestaltete Innenraum macht jeden Besuch zu einem eindrucksvollen Erlebnis in edlem Ambiente.
Burgruine Volmarstein
Nur noch wenig ist zu sehen von der einstigen Pracht der um 1100 herum hoch über dem Ruhrtal südlich des Wetteraner Ruhrbogens erbauten Burg. Der Kölner Erzbischof Friedrich I. hatte sie zum Schutz gegen die Grafen von der Mark errichten lassen. Im Jahre 1288 wurde die Burg zum ersten Mal erobert und zerstört. Viele Male wurde die Burg Zerstört und anschließend wieder aufgebaut, bis nach einer letzten 200-jährigen Blütezeit Mitte des 16. Jahrhunderts der endgültige Verfall einsetzte. Gleichwohl hat man von der Ruine aus einen atemberaubenden Blick ins Ruhrtal. Auch vom unmittelbar benachbart gelegenen Burghotel aus kann man diesen Blick - und das Essen - genießen.
Museum für Kunst und Kulturgeschichte
Die Kulturgeschichte im Zeitraffer von der Ur- und Frühgeschichte bis ins 20. Jahrhundert - das Museum beherbergt bedeutende Sammlungen zu Malerei und Plastik bis 1900, Möbel, Kunstgewerbe und Design bis zur Gegenwart, Grafik, Fotografie, Textilien, Stadtgeschichte, Archäologie und Vermessungsgeschichte. Seit 1883 wird gesammelt - Kostbares, Seltenes, Typisches, Alltägliches. Eine wunderbare Möglichkeit, mit wenigen Schritten Jahrhunderte zu durchschreiten.
Museum Folkwang Essen
Das Museum Folkwang wurde 1902 von Karl Ernst Osthaus in der westfälischen Industriestadt Hagen gegründet. Aus seinen Anfängen als Kunstsammlung mit naturkundlichen und kunstgewerblichen Abteilungen entwickelte es sich in kürzester Zeit zum wegweisenden Museum für moderne Kunst in Deutschland. Nach dem Tod des Museumsgründers im Jahre 1921 wurde die Sammlung Osthaus vom neu gegründeten Folkwang-Museumsverein für die Stadt Essen erworben und zum Museum Folkwang vereinigt. Das Museum Folkwang ist heute eines der renommiertesten deutschen Kunstmuseen mit herausragenden Sammlungen der Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts, der klassischen Moderne, der Kunst nach 1945 und der Fotografie, die seit 1979 als eigene Abteilung existiert.
Phänomania Erfahrungsfeld
Auf Zollverein, Schacht 3/7/10, ist das Phänomania Erfahrungsfeld zu Hause. In der interaktiven Ausstellung dreht sich alles um unsere Sinne und Naturgesetze, die uns täglich umgeben. An rund 80 Stationen können Besucher jeden Alters auf Entdeckungsreise gehen und z. B. optischen Illusionen erliegen oder auf festem Boden das Gleichgewicht verlieren. Ein Ausflugsziel für die ganze Familie und das bei jedem Wetter! Der Hauptteil der Ausstellung ist in der Halle und bei schönem Wetter finden sich auf dem großen Außengelände viele Stationen und ein begehbarer Förderturm, der einen traumhaften Blick über das Ruhrgebiet bietet!
Zeche Hannover und Zeche Knirps
Wie eine mittelalterliche Burg ragt der Förderturm der Zeche Hannover in den Himmel des Bochumer Nordens. Prachtstück ist die Dampffördermaschine aus dem Jahr 1893. Im Malakowturms fuhren die Bergleute in den Schacht ein, hier kam die Kohle aus der Tiefe zu Tage - bis die Zeche Hannover 1973 als letztes Bochumer Bergwerk schloss. Seit einigen Jahren wird auf der Zeche Hannover Kultur statt Kohle gefördert. Ausstellungen und Veranstaltungen locken im Sommerhalbjahr ins Industriemuseum. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Preußen-Museum NRW
Das Museum in der Zitadelle Wesel zeigt die Geschichte Preußens, von den ersten Eroberungen Brandenburgs in Rheinland und Westfalen im 17. Jahrhundert bis zur formellen Auflösung des Staates durch den Beschluss des Alliierten Kontrollrates 1947. Als Museumsbau dient das ehemalige „Körnermagazin“ (Getreidedepot) der Weseler Festungszitadelle aus den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts.
Freizeitzentrum Kemnade
Ein Magnet für Ausflügler, Erholungssuchende und Sportler ist das Freizeitzentrum Kemnade an den Stadtgrenzen Bochum, Witten und Hattingen. Seine Mitte bildet der 125 Hektar große Kemnader Stausee. Surfer und Segler fühlen sich dort in ihrem Element, während Spaziergänger, Radfahrer, Jogger und Skater die erstklassig ausgebauten Ufer bevölkern.
ZOOM Erlebniswelt
Weltreise an einem Tag! Mit der Eröffnung der Erlebniswelt Asien ist die ZOOM Erlebniswelt im März 2010 vollendet. Besucher können nun die Weltreise von Alaska über Afrika bis nach Asien an einem Tag erleben und die faszinierenden Tierarten ferner Kontinente aus nächster Nähe beobachten: inmitten der Unterwasserwelt von Eisbären und Seelöwen oder in der Dschungelhalle bei den nächsten Verwandten des Menschen, den Schimpansen, bis in's grüne Reich der Orang-Utans in der riesigen Tropenhalle.
Chemiepark Marl, Infracor GmbH
Der Chemiepark Marl, einer der größten Chemiestandorte Europas, öffnet für den globalen Wettbewerb seine Tore. Hier - auf dem Gelände der ehemaligen Chemischen Werke Hüls - bieten nun eine Vielzahl von Chemie-Unternehmen und verwandten Branchen ein breites Spektrum von Produkten und Dienstleistungen an. Insbesondere eine Führung bei Nacht lässt den Park in seinen schillerndsten Farben erscheinen. Die Dauerausstellung bietet einen Einblick in den Größten Chemiebaukasten des Ruhrgebiets.
LVR-Industriemuseum Schauplatz Oberhausen
In der ehemaligen Zinkfabrik Altenberg präsentiert das LVR-Industriemuseum mit der Dauerausstellung „Schwer.Industrie“ die Geschichte der Eisen- und Stahlindustrie an Rhein und Ruhr. Daneben betreut das Museum die St. Antony-Hütte und die Siedlung Eisenheim. Der Peter-Behrens-Bau, Zentraldepot des Museums, ist ein weiterer Ausstellungsort.
Museum am Erzschacht
Der denkmalgeschützte Förderturm und das Maschinenhaus sind als Industriedenkmal erhalten. Zwischen Förderturm und Maschinenhaus spannt sich ein 250 Meter langes und fast zwei Tonnen schweres Stahlseil. Die Fördermaschine mit ihren Hilfsaggregaten im ehemaligen Maschinenhaus dokumentiert zusammen mit einer ehemaligen Grubenlok, einer typischen Lore und einem Teufkübel ein Stück vergangener Bergbautechnik. Von der Arbeit des Bergmanns unter und über Tage erzählen traditionelle Bergmannskleidung, Uniformen, Grubenlampen und alte Schichtbücher. Gesteins- und Erzbrocken aus der ehemaligen Schachtanlage runden die Darstellung zum Erzbergbau in Marl ab.
Christuskirche Bochum / Platz des europäischen Versprechens
1945 ragte der Turm der Christuskirche aus den Trümmern einer Stadt, die keine mehr war. Ausgerechnet dieser Turm, dessen Eingangshalle 1931 als „Heldengedenkhalle“ eingeweiht worden war. Abgesetzt vom alten Turm entstand die neue Christuskirche. Das Ensemble verdeutlicht, ohne die Vergangenheit zu leugnen, den Bruch mit ihr: Aus Feinden sind Freunde geworden und aus der Kultur des Krieges die Kirche der Kulturen. Der Platz des europäischen Versprechens entsteht als Beitrag zur Kulturhauptstadt Ruhr.2010. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Adlerturm
Der Adlerturm ist ein rekonstruierter Turm der mittelalterlichen Stadtmauer in Dortmund , der 1992 über den originalen Fundamenten des einstigen Wehrturms errichtet wurde. Der 30 Meter hohe Turm wurde auf Pfeiler gesetzt, um die erhaltene Bausubstanz der Fundamente des ursprünglichen Adlerturms aus dem 14. Jahrhundert und der angrenzenden Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert nicht zu beeinträchtigen.Der Adlerturm beherbergt auf sechs Stockwerken eine Ausstellung zur mittelalterlichen Stadtgeschichte. Zu sehen sind Ausgrabungsfunde der Stadtgeschichte vom Kuckelketor, Höllenturm und vom Adlerturm selbst.Ein Modell der mittelalterlichen Stadt und zeitgenössische Darstellungen veranschaulichen das Erscheinungsbild Dortmunds im Verlauf der vergangenen Jahrhunderte. Waffen und Objekte aus der Zeit der Großen Dortmunder Fehde sind ebenso zu sehen.
Kriemhildmühle
An der rekonstruierten Stadtmauer finden Sie die beeindruckende Kriemhildmühle, die nicht nur geschichtliches Zeugnis und eines der Wahrzeichen der Stadt Xanten ist, sondern auch ein lebendiges Kommunikationszentrum der Stadt. Vor der Mühle stehen rustikale Holzbänke, auf denen der Gast ruhen und eine Tasse Kaffee und eine kleine gesunde Köstlichkeit zu sich nehmen kann. Denn die Mühle, die von einem Müller täglich betrieben wird, ist auch eine Vollwertbackstube mit Qualitätsprodukten. Natürlich kann man hier auch lernen, wie das Vollkornmehl aus dem Getreide gewonnen und gesundes Backwerk hergestellt wird. Die Kriemhildmühle befindet sich direkt an der Stadtmauer. Das Gebäude diente im Laufe der Geschichte als Wohnung des Nachtwächters, als Gartenhaus und Ölmühle.
St. Viktor Dom
Der Xantener Dom, am Niederrhein gelegen, gilt als Größter Dom zwischen Köln und dem Meer. 1937 wurde dem Gotteshaus durch Papst Pius XI. der Titel einer Basilica minor verliehen, zudem ist der Dom ehemalige Stiftskirche Propsteikirche. Die Grundsteinlegung des Doms erfolgte im Jahr 1263 durch Friedrich und Konrad von Hochstaden. Der Bau dauerte 281 Jahre und wurde schließlich mit der Weihung der Heilig-Geist-Kapelle im Jahr 1544 vollendet. Seitdem besteht der Dom, wenn auch ursprünglich als dreischiffiges Langhaus mit Querschiff geplant, aus einem fünfschiffigen Langhaus in gotischem Stil. Im Gegensatz zu vielen anderen in dieser Zeit erbauten Kirchen besitzt St. Viktor keinen Chorumgang. Dem Chor sind stattdessen zwei Kapellenpaare angeschlossen, ähnlich der Liebfrauenkirche in Trier. St. Viktor enthält der Xantener Dom mit der Stiftsbibliothek Xanten eine der bedeutendsten kirchlichen Bibliotheken des Niederrheins.
Halde Rheinpreußen - Landmarke Geleucht
Nur wenige Meter vom Rhein entfernt wirkt die ca. 100 Meter hohe, auffallende Erhebung der Halde Rheinpreußen wie ein Brückenkopf zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet. Innerhalb des ruhrgebietsumfassenden Konzeptes „Landmarken der Industriekultur“ nimmt die Halde Rheinpreußen eine besondere Stellung ein. Als Zechenstandort spiegeln sich an dieser Stelle ganz besonders die Geschichte und die Werte des Bergbaus wider. „Das Geleucht“ von Otto Piene in Form des Turms erinnert in Licht und Gestalt an die historisch wichtigste und sicherste Grubenlampe der Bergleute, die seit 1830 bestehende und weiter entwickelte Davy-Lampe. Zu den besonderen Highlights gehören abendliche Fackelführungen hoch zum Geleucht. Die Stadtinfo Moers bietet besondere Vollmondwanderung auf die Halde Rheinpreußen unter der Telefonnummer 02841 / 882260 an. Spezielle Gruppenführungen bei Tag und bei Nacht können unter 02841 / 55289 gebucht werden.
Altes Rathaus
Gustav-Lübcke-Museum
Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm besticht durch seine schwungvolle Architektur. Entworfen wurde der Museumskomplex zu Beginn der 90er Jahre von den dänischen Architekten Jorgen Bo und Vilhelm Wohlert. Im Inneren gruppieren sich die Ausstellungsräume um ein lichtdurchflutetes Foyer. Gezeigt werden ägyptische Kunst, Exponate zur Vor- und Frühgeschichte und zur Stadtgeschichte sowie angewandte Kunst und Kunst des 20. Jahrhunderts. Das Gustav-Lübcke-Museum beherbergt auch ein Kinder- und Jugendmuseum, frei nach dem Motto „Anfassen und Ausprobieren“. Im Kinder- und Jugendmuseum werden handlungsorientierte Wechselausstellungen speziell für junge Besucherinnen und Besucher gezeigt: Ziel ist es Neugierde zu wecken, Erfahrungen mit Kopf, Herz und Hand zu machen und ganz nebenbei auch noch zu lernen. Das Ausstellungsprogramm ist abwechslungsreich: Der Bogen spannt sich von archäologischen über kulturgeschichtliche Inhalten bis hin zu naturwissenschaftlichen und experimentellen Themen.
Wandelweg - Ein Weg erzählt Geschichte
Der Wandelweg verbindet zwei unterschiedliche historisch-geografische Wurzeln, die das Stadtgebiet prägen. Ausgangs- bzw. Endpunkte des Wandelweges sind der Kamper Berg mit der Zisterzienserabtei und den wiedererrichteten Gartenanlagen sowie das neugestaltete stadteigene Stephanswäldchen in unmittelbarer Nähe der Lintforter Zeche und des Innenstadtbereichs. Illustrierte Schautafeln vermitteln wissenswerte Informationen über historische Begebenheiten und Entwicklungen.
Geologisches Museum
Im Steinkohlebergwerk Friedrich Heinrich wurden seit 1907 durch die dortige Markscheiderei regelmäßig Bohrungen in erschlossenen Gesteinsschichten vorgenommen. Entstanden war im Laufe der Jahrzehnte eine reiche Sammlung. Diese hat die Stadt Kamp-Lintfort 1987 übernommen. Seitdem ist sie im Geologischen Museum, im Kellergeschoss des Schulzentrums zu sehen. Im Laufe der Jahrzehnte wurde sie ständig erweitert. Rund 1.100 Gesteine, Mineralien und Fossilien sind hier ausgestellt und durch Fotos und Schautafeln erläutert.
Circus Travados
Travados, der Wirbelsturm am Kap der Guten Hoffnung, ist der Namensgeber für eine ungewöhnliche Einrichtung der kulturellen Jugend- und Erwachsenenbildung, die in der Hellwegstadt seit 1983 ihr zu Hause hat. Mittelpunkt ist der im Rahmen der „Internationalen Bauausstellung Emscherpark“ entstandene feste Circusbau, der den bis dahin existierenden Zeltcircus ablöste. In der Trägerschaft des Bemposta e.V., und mit der Unterstützung durch die Stadt Unna und das Land NRW gehören eine Circusschule und die Manegerie mit ihren Tieren zum Gesamtprojekt. Die Grundidee hat sich bis heute erhalten - Kinder und Jugendliche sollen durch die aktive Teilnahme an einem erlebnisorientierten Angebot in der Entwicklung ihrer Gesamtpersönlichkeit gefördert werden. Besuchern und Zuschauern aller Altersgruppen wird eine qualitätsvolle Unterhaltung und Anregung zum eigenen kreativen Handeln geboten. Die 15.000 Besucher pro Jahr kommen aus dem ganzen Ruhrgebiet. Die 150 Kinder und Jugendliche, die im Circus lernen, leben und arbeiten, kommen allerdings fast alle aus Unna.
Glockenspiel
Haus Ruhrnatur - Erlebnis Wasser, Klima und erneuerbare Energien
Das Naturerlebnismuseum Haus Ruhrnatur wurde 1992 durch die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft in einem denkmalgeschützten ehemaligen Schülerbootshaus eingerichtet. Fische der Ruhr, Kleintiere unter dem Mikroskop, Geräusche und Gerüche lassen das Ökosystem Ruhr hautnah erleben. Ab dem Frühjahr 2010 wird die Ausstellung um die Themen Klima und regenerative Energien erweitert. Kinder, Jugendliche und Erwachsene experimentieren mit Windrädern, Wasserturbinen und Sonnenkollektoren und erfahren, was sie im Umgang mit Energie von der Natur lernen können. „Größte“ Attraktion ist das 3.600 Liter fassende Ruhraquarium.
Seepark Lünen mit DiscGolfanlage
Der touristische Anziehungspunkt in Lünen ist der 1996 anlässlich der Landesgartenschau eröffnete Seepark Lünen im Ortsteil Horstmar. Mit Sonne, Sand und Strand stellt er ein beliebtes Ausflugsziel nicht nur für Wasserratten dar. Auf dem ca. neun Hektar großen Gelände befindet sich Nordrhein-Westfalens einziger Disc-Golf-Parcours mit derzeit 21 Bahnen, auf dem jährlich zahlreiche Frisbee-Freunde ihren Spaß beim Spiel auf die Kettenkörbe haben.
Hansetuch – Hansesaal
Stolz sind die Lüner auf eine internationale Gemäldesammlung im Hansesaal: Das Lüner Hansetuch. Es entstand im Rahmen der Hansebewegung der Neuzeit. Zur 650-Jahr-Feier im Jahre 1991 bat die Stadt Lünen namhafte Hansestädte, eine Künstlerin oder einen Künstler zu benennen, die ein Bildsegment zu einem Großszenario gestalten sollten. Heute ist der Hansesaal zudem zusammen mit dem Heinz-Hilpert- Theater Veranstaltungsort für Konzerte, Tagungen, Familienfeiern, Märkte und Messen.
Essener Münster
Das Essener Münster ist die Bischofskirche des Bistums Essen, des sogenannten „Ruhrbistums“. Die den Heiligen Cosmas und Damian sowie der Jungfrau Maria geweihte Kirche, die seit der Bistumsgründung auch oft Essener Dom genannt wird, steht am Burgplatz in der östlichen Innenstadt von Essen. Das Gotteshaus war die Kirche des Damenstifts Essen, gegründet um 845 von Altfrid, Bischof von Hildesheim, um das sich die Stadt Essen entwickelte. Die heutige Kirche, die nach Kriegszerstörung im Zweiten Weltkrieg wiederaufgebaut wurde, ist eine nach 1275 errichtete gotische Hallenkirche aus hellem Sandstein. Das oktogonale Westwerk und die Krypta sind erhaltene Teile des ottonischen Vorgängerbaus. Dem Münster ist nördlich ein Kreuzgang angeschlossen. Zu seinen bedeutendsten Kunstschätzen zählt die Goldene Madonna, die älteste vollplastische Marienfigur nördlich der Alpen.
LehmbruckMuseum - Zentrum Internationaler Skulptur
LehmbruckMuseum zeichnet sich durch eine in Europa einzigartige Sammlung internationaler Skulptur des 20. Jahrhunderts und eine bewundernswerte Kombination von Skulpturenpark und moderner Museumsarchitektur aus. Auf 5000 Quadratmetern Innenfläche werden - ausgehend vom Lebenswerk Wilhelm Lehmbrucks und der deutschen Malerei seiner Zeit - insgesamt ca. 500 Werke von mehr als 200 Künstlern aus rund 20 Staaten präsentiert, darunter über 300 Skulpturen.
Maschinenhalle Zweckel
Seit 1997 ist die Maschinenhalle Zweckel ein Standort der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. Mit Unterstützung der Stadt Gladbeck konnte die Stiftung die Maschinenhalle sanieren und somit das Gebäude für die heutige Nutzung sichern. Die Maschinenhalle Zweckel entstand im Jahre 1909. Nicht nur seinerzeit war sie ein stolzes Gebäude, auch heute noch hat sie ein repräsentatives Aussehen.
Siebenteufelsturm
Als Zeugnis der Geschichte stehen ein Rest der Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert und der "Siebenteufelsturm", der im Jahre 1502 erbaut wurde. Die Namensgebung konnte bis heute nicht exakt ergründet werden. Seit 1996 wird das Monument im Rahmen der Aktion "Lichtzeichen" in den Herbst-/Wintermonaten in außergewöhnlicher, attraktiver Weise illuminiert. Der Teich mit dem Holzweg erinnert heute an den alten Stadtgraben, der einst die ganze Stadt umschloss und aus der Lippe gespeist wurde.
Weihnachtsmarkt am Schiffshebewerk
An vielen Ständen am Ober- und Unterwasser stehen Kreativität, Musik und Bastelaktionen im Mittelpunkt des Geschehens.
Desweiteren findet ein Büchermarkt statt, dessen Erlös für karitative Zwecke verwendet wird. Ein Highlight des Weihnachtsmarktes am Schiffshebewerk ist die Märchenstunde.
Haus Kemnade und Kemnader See
Unweit der Ruhr liegt das Haus Kemnade. Die heutige Anlage wurde im 17. Jahrhundert im Renaissance-Stil errichtet. Sie ist durch ihre geschlossene und schlichte äußere Gestaltung ein eindrucksvolles Zeugnis vergangener Zeit. Nachdem das Haus Kemnade 1921 von der Stadt Bochum erworben wurde, ist die Anlage heute ein beliebtes Ausflugsziel. Der Kemnader See bietet als Freizeitzentrum viele spannende und entspannende Aktivitäten. Fahrrad fahren, segeln oder surfen - alles ist hier möglich. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Dorfkirche Bochum-Stiepel
Vor 1000 Jahren ließ Gräfin Imma auf dem Hof Stiepel eine Kirche bauen. Im 12. Jahrhundert wurde an deren Stelle eine romanische Basilika errichtet, die im 15. Jahrhundert zur heutigen Hallenkirche ausgebaut wurde. Seine besondere Bedeutung über die Grenzen Deutschlands hinaus gewinnt das Kulturdenkmal durch die vielgestaltige, farbige Ausmalung im Innenraum. Seit der Reformation ist die Stiepeler Dorfkirche evangelisches Gotteshaus, das sich in der Gegenwart auch als Kulturzentrum für Bochum präsentiert. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Stadtmuseum Bergkamen mit Römerlager Oberaden
Die Überreste des mit 56 ha größten römischen Militärlagers nördlich der Alpen befinden sich in Bergkamen. Von 11-8 v.Chr. waren hier rund 12.000 römische Soldaten stationiert. Im Museum sind originale Fundstücke sowie Modelle ausgestellt. Durch die Ausgrabungsstätte „Römerlager Oberaden“ mit dem archäologischen Lehrpfad und Angebote wie das „Culinaria Romana“ wird hier Geschichte lebendig. Das Museum beherbergt zudem die städtische Gallerie „sohle 1“ und ein Museumscafé.
Gethmannscher Garten
CentrO. Oberhausen
Zum CentrO, Europas einzigartigem Einkaufs- und Freizeitzentrum, gehören das 90.000 qm große Einkaufszentrum mit 220 nationalen und internationalen Einzelhandelsgeschäften sowie eine 400 Meter lange Gastronomie-Promenade. Auf der Vergnügungsmeile zwischen Einkaufszentrum und Freizeitpark laden über 20 internationale Restaurants zu einem Besuch ein. Den Besuchern stehen im CentrO 14.000 kostenlose Parkplätze zur Verfügung.
Stadthalle
Das repräsentative Baudenkmal in traumhafter Lage direkt an der Ruhr entstand in den 1920er Jahren als kulturelles Veranstaltungszentrum. Zahlreiche Säulen, Bögen und Rundfenster sowie die mit Muschelkalk verzierte Fassade machen den besonderen Reiz des Gebäudes aus und brachten Mülheim den Ruf des „Ruhrvenedigs“ ein. Heute ist die Halle ein hochmodernes Kongress- und Veranstaltungszentrum und Location für überregional bekannte Kulturveranstaltungen.
Schloss Beck
Eisenbahnmuseum Bochum
Am Standort des ehemaligen Bahnbetriebswerkes Bochum-Dahlhausen ist eines der größten Eisenbahnmuseen Deutschlands beheimatet. Die Sammlung umfasst Schienenfahrzeuge von 1853 bis zur Gegenwart. Neben beeindruckenden schweren Lokomotiven und speziellen Schienenfahrzeugen finden sich auch zahlreiche Wagons aus verschiedenen Epochen. Ein Highlight der Ausstellung ist der Speisewagen des Orient-Express aus dem Jahr 1908. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Weihnachtswald 2012
Der Weihnachtswald im Zentrum von Oberhausen ist kein normaler Weihnachtsmarkt, sondern in der gesamten Region einzigartig. Weiche Waldwege mitten in der Stadt, besondere Klanginstallationen und sich bewegende Sternenprojektionen sind neben den über 30 Hütten das Highlight des Oberhausener Weihnachtswaldes.
Hans-Sachs-Haus
Wein-Freilicht-Museum
In unserem 4.000 Quadratmeter großen, sehr feinen Museum in Duisburg können antike Gerätschaften, Rebpergolen, Gesteinsformationen, Barriquefässer und vieles mehr bestaunt werden. Genießen Sie unseren mediterranen Weingarten und lassen Sie sich von der Welt des Weines faszinieren! Weinerlebnis-Seminare mit Weinverkostung und weintypischen Speisen ab zwölf Personen auf Anfrage.
Westfälisches Schulmuseum
Ein Spaziergang durch 500 Jahre Dortmunder und Westfälischer Schulgeschichte erwartet den Besucher des Schulmuseums. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Geschichte des Rechenunterrichts und auf der Geschichte des Schulmöbels. Das Museum besitzt neben ca. 7.000 Schulwandbildern und 20.000 Schulbüchern umfangreiche Sammlungen von Lehr- und Lernmitteln, technischen Geräten für den Schulunterricht sowie Schulmöbel und Schulbänke vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
Tersteegenhaus
In einem der schönsten Gebäude der Mülheimer Altstadt, dem Tersteegenhaus, befindet sich heute ein Heimatmuseum mit der kulturgeschichtlichen Sammlung der Stadt. Der Kirchendichter und Seelsorger Gerhard Tersteegen, 1697 in Moers geboren, wohnte hier seit 1746 und starb dort 1769. Geöffnet ist das Museum dienstags von 15.00 bis 17.00 Uhr und sonntags von 10.00 bis 12.00 Uhr.
Akademie Mont Cenis
56 Fichtenstämme stützen die 180 Meter lange und 75 Meter breite Glashülle. Die damals weltweit größte in ein Dach integrierte Sonnenstromanlage versorgt den Innenraum mit Energie und Wärme. Über 3.100 Module aus Siliziumzellen sind in das Dach eingebaut, die Klimahülle reduziert den Energieverbrauch um 50 Prozent. Der Name der Fortbildungsakademie Mont-Cenis geht auf die gleichnamige Zeche zurück, die ihren Namen wiederum von einem anderen technischen Wunderwerk erhielt: dem Tunnel durch den französischen Alpenberg Mont-Cenis.
Zechensiedlung Meerbeck
Ein besonderer Teil Moerser Stadtbaugeschichte ist in Meerbeck zu sehen: Die dortige Bergarbeitersiedlung zählt nach ihrer originalgetreuen und liebevollen Restauration heute zu den schönsten und besterhaltenen Kolonien ihrer Art. Wer hier durch die Straßen geht, fühlt sich in alte Zeiten zurückversetzt.
Kunstmuseum Bochum
Das Kunstmuseum Bochum wurde 1960 in der ehemaligen Villa Marckhoff-Rosenstein gegründet; seit 1983 verfügt das der internationalen Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmete Haus über einen großzügigen Erweiterungsbau. Konzipiert als Ort der Kommunikation und Begegnung mit aktueller Kunst, versteht sich das Kunstmuseum Bochum weniger als Musentempel vielmehr als „Kunst-Werkstatt“. Museumspädagogische Programme für Erwachsene und Kinder bieten vielfältige Möglichkeiten für die Auseinandersetzung mit der modernen Kunst. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt.
Burg Vondern
Wie lange es die Burg Vondern schon gibt, ist nicht genau bekannt. Die vollständig restaurierten Bauten stammen aus verschiedenen Epochen bis zum 13. Jahrhundert zurückreichend. Das Torgebäude und die Wehrmauer entstanden im 16. Jh. und zeigen spätgotische Zierformen in Gesimsen, Fenstern und Gewölben. Das Haupthaus dagegen wurde in der Barockzeit errichtet.
Gotisches Haus
Auf der rechten Seite zeigt sich das spätgotische Gebäude aus dem 16.Jahrhundert, heute Restaurant und Grand Café, den Marktgängern mit seiner schmucken Fassade aus Backstein und Naturstein. Weiterhin sichtbar ist der prächtige Treppengiebel, der mit kleinen Türmchen bekrönt ist. Prächtige Fenster zeugen vom Reichtum einstiger Bewohner. Im Inneren sind Holzbalken und Dachstuhl original erhalten. Das Holz für den Dachstuhl wurde im Winter 1539/40 im Reichswald bei Kleve geschlagen.
Sternwarte (Institut für Umwelt- und Zukunftsforschung)
Schon immer haben die unendlichen Weiten des Universums eine Faszination auf die Menschen ausgeübt. Mit der Sternwarte Bochum rücken sie ein Stückchen näher. Die 1964 von Prof. Heinz Kaminski gegründete Einrichtung verfügt über hoch entwickelte Antennenanlagen, um Signale von erdumlaufenden und geostationären Satelliten zu empfangen. Besonders lohnenswert ist die Ausstellung, bei der ein von der UN ausgezeichneter Kurzfilm Satellitenbilder der Erde präsentiert. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Theater Dortmund
Das Theater Dortmund ist ein Fünf-Sparten-Haus und hat eine über 100-jährige Tradition. Es nimmt unter den Bühnen des Ruhrgebiets seit jeher einen Spitzenplatz ein. Mit Opernhaus, Schauspielhaus, Kinder- und Jugendtheater sowie der neuen Kinderoper und dem Ballettzentrum im Westfalenpark bieten die städtischen Bühnen Spielstätten, die mit ihrem Programm künstlerische Akzente weit über die Grenzen der Stadt hinaus setzen.
Zoo Duisburg
Seit über 75 Jahren zählt der Zoo Duisburg zu einem der anerkanntesten deutschen Zoos. Mit der Haltung und Zucht von Walen und Delfinen machte er schon Anfang der 60er auf sich aufmerksam. Wer Delfine im Rahmen täglicher Vorführungen erleben will, kommt in den Zoo Duisburg. Oberste Priorität hat die Haltung seltener Tierarten: die Koalazucht ist einzigartig in Deutschland. Die Fossa, das größte Raubtier Madagaskars, gäbe es ohne die Erhaltungszucht nicht mehr in zoologischen Gärten.
Stadt- und Heimatmuseum
Das Stadt- und Heimatmuseum dokumentiert die Geschichte der Stadt Marl unter naturkundlichen, wirtschafts- und sozialgeschichtlichen sowie volkskundlichen Aspekten. Im historischen Mühlengebäude wird die frühe Industrie- und Handwerksgeschichte an ausgewählten Beispielen aufgezeigt. Neben der völlig erhaltenen und funktionstüchtigen Einrichtung der Wassermühle wird im Kellergeschoß die Rekonstruktion eines Strebausbaus der Zeche Auguste Victoria gezeigt. Im Erdgeschoss werden ferner verschiedene Handwerksgeräte (vornehmlich aus der häuslichen bzw. kleinindustriellen Textilproduktion und Wohnungseinrichtungen des 18. und 19. Jahrhunderts ausgestellt. Landwirtschaftliche Geräte und die kleinbäuerliche Lebensform werden in der zur Mühle gehörigen Tenne vorgestellt. In der Schererschen Villa präsentiert Marl historische Funde und seine Stadtgeschichte. Das Heimatmuseum wurde gegründet von Heinrich Kessler, dem ehemaligen Rektor der Waldschule Marl und Leiter des Heimatvereins. In Würdigung seines Engagements verleiht der Heimatverein seit 2001 den Heinrich-Kessler-Preis an Persönlichkeiten, die sich um die Pflege des Brauchtums, des Heimatgedankens und um den Erhalt der plattdeutschen Sprache verdient gemacht haben.
Weiße Flotte Mülheim an der Ruhr
Vier Schiffe der Weißen Flotte verkehren zu Ostern und täglich vom 22. April bis zum 3. Oktober auf der Ruhr zwischen Mülheim Wasserbahnhof und Essen-Kettwig Unterwasser. Auf diesem sehr idyllischen Abschnitt der Ruhr erleben die Passagiere Natur pur mitten im Ruhrgebiet. Die gepflegten Schiffe der Weißen Flotte bieten ihren Passagieren angenehmen Komfort und größtenteils auch Gastronomie. Für besondere Anlässe kann man die Schiffe mieten. Sonderfahrten mit vielfältigen Zielen, z. B. Kaiserswerth und Xanten, runden das Programm ab.
Zeche Theresia und Muttenthalbahn in Witten
Nahe der Ruhr, direkt am RuhrtalRadweg, liegt das Gelände der ehemaligen Zeche Theresia mit ihren historischen Gebäuden. Hier ist durch einen sehr aktiven Verein im Laufe der Jahre ein sehenswertes Museum für Gruben- und Feldbahnen entstanden. Rund 90 der kleinen Lokomotiven und rund 200 Waggons wurden bislang zusammengetragen. Zusätzlich spannend wird deren Präsentation dadurch, dass mittlerweile über 1300 Meter Schmalspur-Gleisstrecke verlegt wurden und man an Sommersonntagen und verschiedenen Feiertagen bis zum Westfälischen Industriemuseum Zeche Nachtigall mit den kleinen Bahnen fahren kann.
Ruhrtalfähre „Hardenstein“
Seit April 2006 ist die RuhrtalFähre „Hardenstein“ zwischen der Schleuse Herbede und der Burgruine Hardenstein unterwegs und schließt so die Lücke im Wegenetz des RuhrtalRadweges. Schon um 1883 gab es an dieser Stelle eine Ruderbootverbindung. Zuletzt brachte Schiffer Rosendahl in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Ausflügler an dieser Stelle über die Ruhr. Auf Initiative des Ennepe-Ruhr-Kreises hat die Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung mbH (Wabe) im Rahmen des EU-Projektes Artery - „Flusslandschaften der Zukunft” - mit zehn Teilnehmern eines Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekts die RuhrtalFähre gebaut. Im Gegensatz zu den früheren Ruderbooten, die ohne Fahrplan auf Zuruf Tag und Nacht auch die Zecher nach einer ausgedehnten Vatertagstour sicher über die Ruhr setzten, bringt die „Hardenstein“ nun zwischen 9.00 und 20.00 Uhr Radwanderer ans andere Ufer. Damals betrug der Preis für eine Überfahrt zehn Pfennig für Kinder und 20 Pfennig für Erwachsene, heute wird für die Überfahrt kein Fahrpreis verlangt, die Kosten werden aus dem freiwilligen Fährentgelt bestritten. Entsprechende Sammelboxen befinden sich auf der Fähre. Mehrere, zum überwiegenden Teil ehrenamtliche, Fährmänner und -frauen haben in zwei Jahren schon über 155.000 Fahrgäste übergesetzt. Nach geglückter Überfahrt kann man sich im Biergarten „Fährhäuschen“ für die nächste Etappe stärken.
Alter Markt / Unna Esel Skulptur
Wenn Eigensinn eine besondere Eigenschaft des gutmütigen Grautieres ist, dann haben die Unnaer mit dem widerspenstigen Esel auf dem Alten Markt sich selbst ihr Denkmal gesetzt. Der Alte Markt ist nicht nur Boulevard der Neuigkeiten, wie wohl in jeder Stadt dieser Größe, er ist auch Unnas beliebtester Festplatz. Ob Altstadtfest oder das in der ganzen Region bekannte italienische Fest oder der Weihnachtsmarkt, die Events sorgen für eine unvergessliche Atmosphäre. Der Festreigen in Unna lässt kaum Wünsche offen.
St.Viktor-Kirche
Die St.Viktor-Kirche in Schwerte mit ihren aus mehreren Jahrhunderten stammenden Kunstschätzen, wie den vergoldeten Antwerpener Schnitzaltar von 1523, Fresken, Reliquien, Kreuzen und der Kanzel ist ein Kulturerbe von sehr hohem Wert. Wahrzeichen ist der schiefe Turm.
Rohrmeisterei Schwerte
Die ehemalige Pumpstation in den Schwerter Ruhrwiesen und seit 1926 Rohrmeisterei der Dortmunder Stadtwerke, wurde umgebaut und restauriert als Kulturzentrum. Sie steht seit 1990 unter Denkmalschutz und hat 3 Veranstaltungshallen. In einer Halle befindet sich eine überörtlich bekannte Restauration.
Siedlung Teutoburgia
Eine der schönsten Bergarbeitersiedlungen des Reviers, die Teutoburgia-Siedlung, ist ein herausragendes Beispiel einer nach gartenstädtischen Prinzipien angelegten Siedlung. Als Arbeitersiedlung entstand sie zwischen 1909 und 1923 in zwei Bauphasen. Auf einer Fläche von ca. 22 Hektar finden sich gut 580 Wohnungen in etwa 140 Gebäuden. 1925 wurde die Zeche Teutoburgia stillgelegt. Seit 1998 erstrahlt die Siedlung in neuem Glanz und ist der Stolz der Bewohner und der Stadt Herne.
Konzerthaus Dortmund
Hier geben sich Weltstars von Rang und Namen die Klinke in die Hand - nicht ohne selbst beeindruckt zu sein. Denn das durchdachte Design des Konzertsaals sorgt für grandiose Klangerlebnisse. Musikenthusiasten wird hier eine Melange unterschiedlichster Musikrichtungen geboten. Egal, ob sinfonische Werke großer Meister oder Chansonabende bevorzugt werden, ob konzertante Opernaufführungen oder erstklassige Popevents zu den Vorlieben zählen - das Musikereignis auf höchstem Niveau ist gewiss.
Schloss Cappenberg
Im Stadtteil Cappenberg liegt auf einem das Landschaftsbild prägenden Höhenrücken das Schloss Cappenberg. Das Schloss ist ein beliebtes Erholungsziel und stellt mit seinen Exponaten eine Brücke zwischen Geschichte und Gegenwart dar. Mit hochrangigen wechselnden Ausstellungen zu Kunst und Kultur, teils eigens für Cappenberg konzipiert und nur hier zu sehen, teils in Zusammenarbeit mit international renommierten Partnern, wie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz aus Berlin sowie einer Dauerausstellung des Freiherrn vom Stein (LWL) hat der Kreis Unna an diesem Ort ein überregional beachtetes Kulturzentrum aufgebaut. In Cappenberg befindet sich auch die 1122 erbaute ehemalige Stifts- und Klosterkirche, in der Orgel- und Vesperkonzerte stattfinden.
Brauerei-Museum
Auch hier wird nicht das Quäntchen Zauberei verraten, das das Dortmunder Bier so unverwechselbar macht. Aber ein Besuch lohnt sich, denn das Brauerei-Museum bietet eine informative Zeitreise durch die eindrucksvolle Geschichte des industriellen Bierbrauens in Dortmund sowie eine moderne Kulturgeschichte des Bieres. Der Besucher verfolgt die Produktionsstufen des Bierbrauens von den Rohstoffen bis zum Transport und lernt die Vergangenheit Dortmunds als Bierhauptstadt Nr.1 kennen.
Jüdisches Museum Dorsten
Das Jüdische Museum Westfalen in Dorsten ist Museum und Lehrhaus und vermittelt nicht nur jüdische Kultur und Religiosität, sondern auch die Begegnung mit jüdischem Leben ermöglichen. Die Dauerausstellung verknüpft Religion und Brauchtum mit Aspekten der jüdischen Geschichte Westfalens vom Mittelalter bis in die Gegenwart. 14 Lebenswege von Männern und Frauen illustrieren das Zusammenleben von jüdischen und nichtjüdischen Deutschen in Westfalen in schwierigen und weniger schwierigen Zeiten.
Mord am Hellweg – Das Festival 15.09. – 10.11.2012
Europas größtes internationales Krimifestival "Mord am Hellweg-Tatort Ruhr" findet 2012 bereits zum sechsten Mal statt. Das Festival, seit 2002 als Biennale veranstaltet, wächst stetig und war 2010 ein wichtiges Projekt der europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010.
Am 15. September hat das Warten endlich ein Ende, denn dann fällt der Startschuss für "Mord am Hellweg VI". Acht Wochen lang, bis zum 10. November 2012, wird die Hellweg-Region zum Schauplatz fiktiver Verbrechen und grausamer Morde. Krimi-Begeisterte bekommen über ca. 120 Veranstaltungen hinweg einen Einblick in die Vielfalt und das Facettenreichtum des Krimi-Genres.
Das Festival ist mittlerweile eine der größten Literaturveranstaltungen der Welt mit nationalen wie internationalen Mitwirkenden.
Domschatzkammer Essen
Der Essener Dom und sein Schatz geben Zeugnis von mehr als 1.000 Jahren Geschichte, Kunst und kirchlichem Leben in der Ruhrmetropole. Seit der Gründung des Bistums Essen am 1. Januar 1958 ist das „Münster am Hellweg“ Bischofskirche und damit Kathedrale. Der Essener Domschatz beherbergt zahlreiche Kunstwerke von Weltrang, darunter die Goldene Madonna, den Siebenarmigen Leuchter sowie das Kampfschwert Ottos des Großen und die Kinderkrone Ottos III.
Bergehalde Großes Holz
Die neu gestaltete Bergehalde Großes Holz in Bergkamen ist eine attraktive Landschaftsmarke. Von der Adener Höhe mit 90 Metern über Gelände hat man einen fantastischen Blick über die östliche Metropole Ruhr, die Lipperegion und das Sauerland. Neun bläulich schimmernde Leuchttürme aus Stahl und Plexiglas weisen den Weg über die Halde Großes Holz. Diese sind Teil eines Korridorparks, der die Halde gliedert und sie für Spaziergänger und Radfahrer gleichermaßen zugängig macht.
Brunnenmeile
Über 1 km Länge zieht sich die Königstraße durch die Duisburger Innenstadt. Sie bietet ein vielfältiges Wechselspiel von Brunnen, Lindenallee, überdachter Einkaufsstraße und Promenade. Insgesamt 5 Brunnen stehen jeweils an den Einmündungen der Querstraßen in die Königstraße und geben ihr auch den Namen Brunnenmeile. Die verschiedenen Brunnen namhafter Künstler wie Niki de St. Phalle, Otmar Alt und Andre Volten laden zum Dialog zwischen Kunst und Urbanität und zum Verweilen ein.
red dot design museum
Das red dot design museum im Design Zentrum NRW zeigt die weltweit größte und wohl auch ungewöhnlichste Ausstellung zeitgenössischen Designs: Auf mehr als 4.000 Quadratmetern werden rund 1.500 Produkte aus aller Welt präsentiert. Die atemberaubende Bauhaus-Architektur des ehemaligen Kesselhauses der Zeche Zollverein wurde eigens durch den Star-Architekten Lord Norman Foster sensibel umgestaltet. Alle ausgestellten Produkte sind Gewinner des red dot design awards, einem der weltweit führenden und größten Design-Wettbewerbe, der jährlich vom Design Zentrum NRW durchgeführt wird.
Burgplatz mit Rathaus, Salvatorkirche, Alter Markt
Das Rathaus ist auf geschichtsträchtigem Boden gebaut. Im frühen Mittelalter befand sich hier die Königspfalz. Heute erwartet den Besucher ein imposanter Bau von beeindruckender Architektur mit prächtiger Innenausstattung. In direkter Nachbarschaft steht die Salvatorkirche. Sie ist die historisch und architektonisch bedeutsamste Kirche der Stadt. Der berühmte Kartograph Gerhard Mercator liegt hier begraben. Die „Archäologische Zone“ hinter dem Rathaus eröffnet einen Blick in das Duisburg des Mittelalters.
Halde Rungenberg
Die Halde Rungenberg ist eine Zechenhalde in Gelsenkirchen. Entstanden ist sie durch Abbauungen in der Zeche Hugo. Die Abraumhalde ist größtenteils wieder begrünt, teilweise bewaldet und lädt zum Spazieren ein. Wie viele andere Halden im Ruhrgebiet wurde ein Teil von ihr als Landmarke ausgelegt: von der Siedlung Schüngelberg aus führt eine ungefähr 300 Stufen zählende Treppe hinauf zu einer in der Mitte durch ein Tal durchschnittenen Schuttpyramide. Nachts ergänzen die Strahlen zweier rostiger Scheinwerfer die zerschnittene Pyramide optisch zu einer ganzen Pyramide. Die dicken, verrosteten Stahlröhren, die wie überdimensionale Fernrohre gen Himmel gerichtet sind, bilden die Lichtinstallation „Nachtzeichen“ von Hermann EsRichter aus Oberhausen und Klaus Noculak aus Berlin, die 1992 den Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung der Halde gewannen. Am besten lässt sich der Landmarkenteil der Halde Rungenberg über die Holthauser Straße in Gelsenkirchen erreichen. Die Halde Rungenberg ist Teil der Route der Industriekultur.
Sportpark Duisburg mit Schauinsland-Reisen-Arena
Mit 200 Hektar Fläche, davon ca. 60 Hektar Wasserfläche, zählt der Sportpark Duisburg zu den größten und vielfältigsten Sport- und Erholungsgebieten Deutschlands. Herzstück ist die 2.150 Meter lange Regattastrecke, weltbekannter Austragungsort für Kanurennsport und Ruderregatten. Fußballfans zieht es in dieSchauinsland-Reisen-Arena. Ruhesuchende entdecken die Vielfalt der Natur auf Wegen am Wasser, die beleuchtete Laufstrecke lockt Bewegungshungrige und die Wasserwelt Wedau bietet Spielvergnügen für die ganze Familie.
Alter Markt / Lange Straße
Mit einigen älteren Wohn- und Geschäftshäusern; an der Nordostecke vor den Schaufenstern (Haus Holthoff) Gedenktafel für das alte Rathaus; an der Nordseite (Haus Mönninghoff) Gedenktafel für C. D. Wehrenbold, Gründer der Eisenhütte Westfalia.
Duisburger Golfplätze
Handicap, Putting-Green oder Driving Range. Die Golfclubs Röttgersbach und Golf & More bieten alles um den Abschlag zu trainieren. Anfänger wie Profis sind eingeladen, in freundlicher Atmosphäre das entspannte Clubleben mit vielen abwechslungsreichen Veranstaltungsangeboten zu genießen. Hier finden auch regelmäßig Turniere statt, die für Spieler und Zuschauer gleichermaßen spannend sind.
Schauspielhaus Bochum
Das Schauspielhaus Bochum ist seit seiner Gründung 1919 eines der bekanntesten Theater Deutschlands. Mit seinem Ensemble und unterschiedlichen künstlerischen Schwerpunkten sorgt es überregional immer wieder für Aufsehen. Dazu trugen vor allem bekannte Intendanten wie Peyman, Schalla oder Zadek bei. Beheimatet ist das Schauspielhaus in einem klassischen Bau der 50er Jahre. Im Anbau befindet sich die kleine Schwester des großen Schauspielhauses: Die Kammerspiele. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Gartenstadt Hüttenau
Schlosstheater Moers
Museum DKM
Die Sammlung DKM vereint fünf sehr unterschiedliche Bereiche. Zeitgenössische Kunst seit den 1960er Jahren, bis weit über 2.000 Jahre alte Kunst aus asiatischen Ländern vom Orient bis Fernost und aktuelle Kunst auch aus Korea, China und Japan. Zudem Kunst aus Alt-Ägypten, klassische und zeitgenössische Fotografie und schließlich Gefäße aus 5.000 Jahren Kulturgeschichte. Vielfalt und Verschiedenartigkeit der Kunstwerke kennzeichnen die Sammlung DKM.
Altstadtmarkt
Der Altstadtmarkt ist das Herz Recklinghausens, Ort für Markttreiben, Schauspiele der alten Lateinschule, Geschäftigkeit und Verwaltung. Die drei ersten Rathäuser standen an der Ostseite des Marktplatzes, das älteste wurde schon 1256 errichtet. Nach seiner Neugestaltung bringt der Marktplatz durch eine Vielzahl von Veranstaltungen immer wieder neues Leben in die Innenstadt. Besonders zu erwähnen ist das im Rahmen von Ruhrfestspielen und Woche des Sports jährlich stattfindende "Marktplatzspringen", ein international besetzter Stabhochsprungwettbewerb.
Kultur- und Stadthistorisches Museum
Das Kultur- und Stadthistorische Museum zeigt die Entwicklung des Duisburger Siedlungsraumes über die Jahrhunderte hinweg in einer anschaulichen Dauerausstellung zur Stadtgeschichte. Überregional bedeutsam ist die Mercator-Schatzkammer, eine Ausstellung über das Lebenswerk Gerhard Mercators und eine Münz- und Antikenabteilung aus der Sammlung Köhler-Osbahr. Hinzu kommen jährlich wechselnde Sonderausstellungen. Im Gebäude ist seit 1992 auch das Museum Stadt Königsberg untergebracht.
Florianturm
Die Idee den Dortmunder Fernmeldeturm zu bauen entwickelte sich aus der Suche nach einer Attraktion für die erste Bundesgartenschau 1959. In Zusammenarbeit mit der Post (die auf der Suche nach einem geeignetem Sendemast war) und Hoesch AG (welche das Eisen zu Verfügung stellte) entstand der 220 Meter hohe Fernmeldeturm. Der erste Spatenstich erfolgte am 22.Mai. 1958. Nach nur einem knappen Jahr Bauzeit, war mitten im Westfalenpark der höchste Turm Dortmunds und Deutschlands gebaut worden.
Museum für Naturkunde
Hier wird ein spannender Streifzug durch die Jahrmillionen der Erdgeschichte möglich. Den Besuchern begegnen Saurier, ein 55 Millionen Jahre altes Urpferdchen, glänzende Bergkristalle, 150.000 Insekten, tausende Bögen gepresster Pflanzen und in einem der größten Amazonas- Aquarien tropische Süßwasserfische, die mit ihrem Farbspiel um die Wette prahlen. Außerdem zeigt ein Schaubergwerk den Erz- und Mineralbergbau der vergangenen Jahrhunderte.
Wasserwelt Wedau
Im Sportpark Duisburg lädt die Wasserwelt Wedau mit Erlebniskanal, Wasseraktionsspielplatz, Omniparcours und Hochseilklettergarten zu Spaß und Erholung ein. Auf dem Wasseraktionsspielplatz erleben kleine Piraten und Entdecker große Abenteuer, der Omniparcours bewegt Körper, Geist und Seele, und im Hochseilklettergarten geht es adrenalingeladen von Baum zu Baum, während sich Wasserratten auf dem Parallelkanal in Kanus und Drachenbooten tummeln.
Weihnachtszauber im CentrO
Das CentrO Oberhausen gehört zu den beliebtesten und größten Urban Entertainment Centern für einen unvergesslichen Weihnachtseinkauf. Mit 17.000 Quadratmetern neuer Shoppingfläche wird sich dieser Shoppingspaß 2012 sogar noch erhöhen. Und auch der Weihnachtsmarkt am Centro Oberhausen verändert sich: Besucher bummeln dieses Jahr durch den neuen Bergweihnachtsmarkt, das Santa´s Village und den Wichtelmarkt. Über 150 neu konzipierte Weihnachtshütten präsentieren vom 16.11.2012 bis 23.12.2012 eine aufregende Geschenkewelt und kulinarische Köstlichkeiten aus der ganzen Welt. So finden sich persönliche Geschenke für Freunde und Verwandte.
Haus Weitmar
Das Haus Weitmar im gleichnamigen Stadtteil von Bochum ist wie viele westfälische Adelssitze ein ehemaliger Bauernhof und wurde um 1464 erstmals erwähnt. Der Sitz der Familie von Berswordt -Wallrabe wurde ebenso wie die Sylvesterkapelle auf dem Gelände im Zweiten Weltkrieg durch Fliegerbomben zerstört. Die Ruinen und der Schlosspark Weitmar liegen an der Hattinger Straße, unweit von Weitmar-Mitte.
Museum der Stadt Lünen
Seit 1983 befindet sich das bereits 1937 gegründete Museum der Stadt Lünen im ehemaligen Wirtschaftsgebäude von Schloss Schwansbell. Das Museum zeigt in fünf Abteilungen Objekte der Wohnkultur des 19. und 20. Jahrhunderts, Spielzeug und die regional bedeutsame Puppensammlung, Gusseisen und Öfen, Keramik, landwirtschaftliches Haus- und Arbeitsgerät, die typisch für die Geschichte der Stadt Lünen und der Umgebung sind. Sie vermitteln ein Bild vom Leben und Arbeiten breiter Bevölkerungskreise in der Region.
Museumszentrum Quadrat in Bottrop
Das Museumszentrum Quadrat in Bottrop, bestehend aus dem Josef Albers Museum, dem Museum für Ur- und Ortsgeschichte und einigen Räumen für Wechselausstellungen, bietet seinen Besuchern eine Vielfalt an geschichtlichen und kunstgeschichtlichen Werken. Das 1983 eröffnete Josef Albers Museum zeigt das künstlerische Erbe des in Bottrop geborenen Malers, Bauhausmeisters und Farbtheoretikers Josef Albers (1888 - 1976) und wurde 2006 zum deutschen Museum des Jahres gewählt. Im Museum für Ur- und Ortsgeschichte wird eine der europaweit größten Sammlungen eiszeitlicher Funde präsentiert. Das Museumszentrum ist von einem weitläufigen Park umgeben, in dem Skulpturen ausgestellt sind.
LVR-Archäologischer Park Xanten
Außerhalb der Stadt befindet sich der Archäologische Park Xanten. Sicherlich möchten Sie sich für dieses einzigartige Museum mehr Zeit nehmen und im Park verweilen. Rund vierhundert Jahre lang war Xanten einer der bedeutendsten römischen Orte am Rhein. An die zehntausend Männer, Frauen und Kinder lebten in der imposanten Stadt, die Kaiser Trajan 98 n. Chr. zur Colonia Ulpia Traiana ernannte. Dass ihr Gelände seit dem Mittelalter kaum überbaut wurde, ist ein wahrer Glücksfall für die Archäologie: So können die Überreste der römischen Stadt seit 1977 im Archäologischen Park geschützt, erforscht und präsentiert werden. Im weitläufigen Grün des Freilichtmuseums vermitteln originalgetreue Nachbauten wie der Hafentempel und das Amphitheater, die Stadtmauer, Wohnhäuser und Badeanlagen einen lebendigen Eindruck vom römischen Alltag in Germanien. Das große neue Museum im Park (ab 2008), Führungen über die Ausgrabungen, antike Handwerksvorführungen und Aktionsprogramme bieten Anreize, sich der Römerzeit mit allen Sinnen zu nähern. Besonders die größeren Veranstaltungen im Sommer wie das Römerfest „Schwerter, Brot und Spiele“ und die Konzerte in der Arena füllen den Ort mit Leben.
RuhrCongress
Es gibt viele gute Gründe, sich zu treffen. Aber kaum einen besseren Ort als den RuhrCongress Bochum. Perfekte Erreichbarkeit, hervorragende Park- und ausgezeichnete Übernachtungsmöglichkeiten machen ihn zum idealen Veranstaltungsort für Kongresse, Konzerte und Bankette. Ganz gleich ob als Gast oder Gastgeber - hier können Sie auf insgesamt 7.500 Quadratmetern Fläche alle Vorzüge eines modernen Kongress- und Veranstaltungszentrums genießen und müssen dabei auf außergewöhnliches Ambiente nicht verzichten.
DKM am Innenhafen
Die Sammlung DKM vereint fünf sehr unterschiedliche Bereiche. Zeitgenössische Kunst seit den 1960er Jahren. Bis weit über 2.000 Jahre alte Kunst aus asiatischen Ländern vom Orient bis Fernost und aktuelle Kunst auch aus Korea, China und Japan. Zudem Kunst aus Alt-Ägypten, klassische und zeitgenössische Fotografie und schließlich Gefäße aus 5.000 Jahren Kulturgeschichte. Vielfalt und Verschiedenartigkeit der Kunstwerke kennzeichnen die Sammlung DKM.
Weihnachtsmarkt in der Mülheimer City
Auch in diesem Jahr lädt der Weihnachtsmarkt in der City zum vorweihnachtlichen Bummel ein. Mehr als hundert geschmückte Weihnachtsbäume und festliche Beleuchtung verleihen der Innenstadt eine gemütliche Atmosphäre.
Schloss Schwansbell
In dem nach englischem Vorbild gestalteten Landschaftsgarten erhebt sich die Burgstelle des mittelalterlichen Adelhauses Schwansbell aus dem Wasser eines Hausteiches. Rundturmsockel und Schießscharten des um 1875 abgebrochenen Gebäudes sind noch zu erkennen.
Weihnachtskörl 2010 Herne
Der Weihnachtskörl 2010 ist das etwas andere vorweihnachtliche Vergnügen: original Eiscurling mit gastronomischen Angeboten in toller Atmosphäre auf der Eisbahn vor dem Herner Rathaus.
Advent am See
Weihnachtsmarkt in Dinslaken der Werbegemeinschaft Hiesfeld. Rund 40 Stände und ein ausgefallenes Rahmenprogramm sowie kulinarische Köstlichkeiten sorgen für eine festliche Stimmung im Advent.
GOP Varieté Theater Essen
Der besondere Charme des GOP Varieté liegt darin, dass alle Sinne gleichermaßen verwöhnt werden: Sehen, Hören, Schmecken. Das GOP Varieté im Zentrum der City ist mit Weltklasse-Artisten und individueller Gastronomie ein außergewöhnlicher Veranstaltungsort. Im Theatersaal werden kulinarische Genüsse und artistische Showelemente perfekt miteinander verbunden. In den aufwändig inszenierten alle zwei Monate wechselnden Live-Shows zeigt das GOP Artistik auf höchstem Niveau, die durch eine witzige Conférence zu einer Ganzheit verbunden wird.
Haus Witten
Ringlokschuppen
Im Auftrag von Kunst und Kultur leistet der Ringlokschuppen - ehemals als Eisenbahndepot aktiv - heute seine Dienste. Der beliebte Treffpunkt im „MüGa-Park“, der für den Landesgartenschau 1992 geschaffen wurde, bietet eine geeignete Plattform für Konzerte, Kabarett, Ausstellungen und Events. Der im Grünen gelegene Ringlokschuppen ist mit der „Drehscheibe“ zudem eine ideale Plattform für Open-Air-Veranstaltungen.
Philharmonie Essen
Mit der Philharmonie Essen ist im Gebäude des historischen Saalbaus eines der schönsten und akustisch besten Konzerthäuser Deutschlands entstanden. 1904 eröffnete Richard Strauss das Haus, das auf eine bedeutende musikalische Tradition zurückblicken kann. Nach aufwendiger Renovierung wurde das Haus im Juni 2004 feierlich wiedereröffnet und erlangte seitdem große internationale Anerkennung insbesondere für die programmatische Arbeit.
Zeche Erin/ Hammerkopfturm
Das 68 Meter hohe Hauptfördergerüst der Zeche Erin aus dem Jahre 1866, in unmittelbarer Nähe zur Altstadt gelegen, prägt das Stadtbild Castrop-Rauxels. Nach dem Abbruch der Tagesanlagen entstand hier der Erin-Park, ein sehenswerter Gewerbepark mit architektonisch reizvollen Gebäuden. Es gibt noch einen weiteren gewichtigen Zeugen der Vergangenheit: der Hammerkopfturm an der Bodelschwingher Straße. 1920 über Schacht 3 errichtet, ist er der älteste seiner Art in Nordrhein-Westfalen.
Ikonen-Museum
Im Jahre 1956 eröffnet, ist das bedeutendste Museum ostkirchlicher Kunst außerhalb der orthodoxen Länder. Über 600 Ikonen, Stickereien, Miniaturen, Holz- und Metallarbeiten aus Russland, Griechenland und anderen Balkanstaaten vermitteln einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Themen und die stilistische Entwicklung der Ikonenmalerei sowie der Kleinkunst im christlichen Osten. Eine holzgeschnitzte Ikonostase gibt einen Eindruck vom Standort der Ikonen in den orthodoxen Kirchen. Die koptische Abteilung des Ikonen-Museums dokumentiert den Übergang von der heidnischen Spätantike zum frühen Christentum in Ägypten mit hervorragenden Werken. Reliefs aus Holz und Stein, Gewebe, auch Gläser, Bronzen und Kreuze und einige Mumienporträts zeugen von der Vielfalt künstlerischer Tätigkeit in Ägypten vom 1. Jahrhundert bis ins frühe Mittelalter.
Situation Kunst - für Max Imdahl
Situation Kunst ist ein Teil der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität und Max Imdahl, dem ersten Ordinarius für Kunstgeschichte an der RUB, gewidmet. Environments, erstmalig gezeigt auf der „Documenta“ in Kassel, sind in „Situation Kunst“ als untrennbare Einheit von Raum und Kunst neu verwirklicht. Das international bedeutende Projekt mit Werken von Richard Serra, David Rabinowitch oder Gotthard Graubner verbindet Raum und Licht mit zeitgenössischen Bildern und Skulpturen zu einem Gesamtkunstwerk. Bildnachweis: Situation Kunst; Werner Hannappel - Essen
Theater Oberhausen
Intendant Peter Carp und sein Team machen das Theater Oberhausen zu einem magischen Ort für die Zuschauer und für die Künstler. Zahlreiche Ur- und Erstaufführungen junger Autoren feiern hier Premiere. Das Publikum wählt zwischen dem Großen Haus (445 Plätze), dem Malersaal (99 Plätze) und der B.A.R mit variabler Bestuhlung.
SEA LIFE Oberhausen

Begeben Sie sich mit der Wildwasserbahn auf Expedition zum Südpol und erleben Sie 13 Pinguine zum Greifen nah! Neben einem 12m hohen Rutschenturm, Trampolinbereich, Shanghai Express, Jeep Safari und verschiedenen Abenteuerspielplätzen, erwartet Sie das größte SEA LIFE Aquarium Deutschlands. 5.000 Tiere aus 130 Arten in über 50 liebevoll gestalteten Becken entführen Sie in die Unterwasserwelt.

Broicher Schlossweihnacht
Gleich an zwei Wochenenden im Dezember stimmen Weihnachtsbräuche vergangener Zeiten und das mittelalterliche Krippenspiel die Besucher auf das Weihnachtsfest ein. Genießen Sie schöne vorweihnachtliche Stunden in der historischen und stimmungsvollen Kulisse des Schloß Broich bei Kerzenlicht und Fakelschein.
Alte Synagoge
In der ALTEN SYNAGOGE sind Geschichte und Gegenwart des Ortes eng miteinander verwoben. Die heutige - städtische - Einrichtung ALTE SYNAGOGE wurde zunächst als Gedenkstätte und politisch-historisches Dokumentationsforum eingerichtet. Sie hat sich jedoch stetig und immer stärker zu einem kulturellen Begegnungszentrum weiterentwickelt und ist seit dem 9. November 1980 Gedenkstätte, politisch-historisches Dokumentationsforum und Begegnungszentrum. Seit neustem ist die Alte Synagoge auch Haus jüdischer Kultur.
Künstlerzeche Unser Fritz 2/3
Wo einst Kumpel Kohle förderten, entstehen heute Bilder, Grafiken und Installationen. In diesem typischen Industriebau aus dem 19. Jahrhundert arbeiten zahlreiche Maler, Grafiker, Fotografen und Installationskünstler. Bei einem Besuch darf man auch mal über die Schulter schauen und erhält einen Einblick in die zeitgenössische Kunstszene.
Hagener Weihnachtsmarkt 2010
Auch in diesem Jahr ist das mehr als 50 Meter hohe Riesenrad das Highlight auf dem Hagener Weihnachtsmarkt. Von hoch oben haben Besucher einen wunderbaren Ausblick auf die mehr als 80 bunt geschmückten und beleuchteten Buden, an denen kulinarische Köstlichkeiten und handwerkliche Arbeiten angeboten werden. Ein überdimensionaler Adventskalender enthüllt täglich Überraschungen für die Besucher.
Westfalenpark Dortmund
Als schönster großer Garten der Stadt ist der Westfalenpark eine Erlebniswelt für die ganze Familie. Mit dem Deutschen Rosarium, den Themengärten, Naturschutzhaus, Deutschem Kochbuchmuseum, Geologischem Garten, Cafés und Erholungsflächen bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, einen abwechslungsreichen Tag zu verbringen. Und die 140 Meter hohe Aussichtplattform des Fernsehturms Florian mitten im Park ermöglicht einen atemberaubenden Ausblick über Stadt und Umland.
Hellweg-Museum
Eine Stadt im Wandel! Auf den historischen Spuren Unnas können Sie neben zahlreichen Sonderausstellungen eine spannende Reise erleben von der Frühgeschichte des Hellwegraumes über das Mittelalter bis hin zur Industrialisierung.
be2balance
Erleben Sie die geschichtsträchtige Region im Ennepe-Ruhr-Kreis und folgen Sie unseren erfahrenen Radreiseführern auf diese kulturelle Rundreise. Vorbei geht es an verwunschenen Ruinen, Burgen, Schlössern und Herrenhäusern. Die Touren führen uns durch Ruhrauen, tolle Hügelstrecken und in Teilstrecken über den RuhrtalRadweg. In Baukey laden wir Sie zu einem Snack am Südufer des Harkortsees ein. Für die sportliche Variante der Tour in die Ruhrhöhen empfehlen wir eine ausreichende Kondition. Ab 12 Jahren geeignet..
Revierpark Vonderort
Im Revierpark Vonderort laden Wiesenflächen, Sportplätze und eine Eislaufhalle zur sportlichen Betätigung ein. Wer es geruhsamer angehen lassen möchte, liegt in der komfortablen Saunalandschaft mit insgesamt sieben Saunen und einem Dampfbad genau richtig. Im Solbad entspannen die Besucher bei angenehmen 32 Grad Wassertemperatur.
Halde Rheinelbe
Die Halde Rheinelbe ist eine begehbare Abraumhalde in Gelsenkirchen-Ückendorf. Sie befindet sich an der Leithestraße in Gelsenkirchen. Die Halde wurde während der Laufzeit der Zeche Rheinelbe bis zu deren Schließung im Jahre 1928 aufgeschüttet. Auch danach wurde die Halde Rheinelbe weiter genutzt, einerseits als Quelle für Baustoff, andererseits für weitere Aufschüttungen. 1999 erfolgte schließlich die letzte Aufschüttung und damit die Stilllegung der typischen Haldenfunktion. Rheinelbe gehört zu den sogenannten brennenden Halden. Im Abraum befinden sich auch Kohlereste; diese reagieren exotherm mit dem Luftsauerstoff, der ins Innere der Halde vordringt, und wegen des Wärmestaus kommt es schließlich zur Selbstentzündung. Es wurden Temperaturen bis zu 400 Grad Celsius gemessen. Im Rahmen der IBA Emscherpark wurde die Halde Rheinelbe als Naherholungsgebiet erschlossen und gehört heute zu den Landmarken des Ruhrgebiets. Sie ist auch Teil der Route Industriekultur. In einem der letzten verbliebenen Zechen-Bauten im Rheinelbe-Wald befindet sich eine Forststation. Auf einem der Halde angegliederten Gelände wurden alte Zechenhallen in Künstler-Ateliers umgewandelt.
Dortmunder U-Turm
Früher Kellerhochhaus der ehemaligen Union-Brauerei, jetzt Zentrum für Kunst und Kreativität. Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, Forschung, Bildung und Medienkunst verwandeln das beliebte Wahrzeichen der Stadt ab Mai 2010 in ein einzigartiges Innovationszentrum. Adolf Winkelmanns Filmkunst, die Neupräsentation der Sammlung des Museum Ostwall, viele Sonderausstellungen und Veranstaltungen im und um das Dortmunder U bürgen für den Wandel der einstigen Industriestadt zum Kulturzentrum.
30. Werner Weihnachtsmarkt
Auf dem Kirchplatz vor der St. Christophorus-Pfarrkirche
Adventsmarkt der Friedenskirche am Schiffshebewerk
Der weihnachtliche Adventsmarkt findet am 27. und 28. Novmber 2010 an der Friedenskirche am Schiffshebewerk statt.
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall Witten
Die Pionierzeit des Bergbaus wird auf der Zeche Nachtigall im Wittener Ruhrtal lebendig. Das Museum versetzt den Besucher zurück in die Zeit, in der man zum Kohleabbau noch waagerechte Stollen in die Hänge trieb und später die ersten Schächte in die Tiefe grub. Ausgerüstet mit Helm und Grubenlampe gelangt man im Besucherbergwerk durch niedrige Gänge zu einem echten Steinkohlenflöz. In der Ausstellung rund um den Schacht „Herkules“ von 1832 - einen der ersten Tiefbauschächte des Reviers - lernen Gäste die Technik und schweren Arbeitsbedingungen der Bergleute im 19. Jahrhundert kennen. Im Maschinenhaus dreht sich eine historische Dampfmaschine.
Haus Opherdicke
Haus Opherdicke (gesprochen: Op-Herdicke) ist ein Wasserschloss im Holzwickeder Ortsteil Opherdicke. Das Haus liegt direkt östlich des Ortskerns Opherdicke auf dem Kamm des Ardeygebirges mit Blick nach Süden ins Tal der Ruhr. Nach Reinhold Stirnberg ist es Deutschlands einzige Wasserburg auf Bergeshöhe. Erste Erwähnung findet das Haus im Jahre 1176. Heinrich von Herreke aus dem Dortmunder Grafenhaus trug in diesem Jahr dem Kölner Erzbischof seine Besitzung zu Lehen auf, der es nach Heinrichs Tod an die Edelherren von Grafschaft vergab. Diese Familie, die bis 1573 im Besitz von Haus Opherdicke blieb, belehnte wiederum ein Ministerialengeschlecht mit dem Gut, das den Namen Herreke annahm. Nachdem im 15. Jahrhundert durch Heirat die Gruwel und Lappe als Erben der Herreke Besitzer wurden, ging das Gut um 1500 an die Kamener Burgmannenfamilie von Fresendorf, von der es 1719 durch Kauf an die von Hane zu Werve gelangte. 1792 erbte der Werler Erbsälzer Franz Caspar von Lilien das Gut, das 1906 sein gleichnamiger Enkel seiner Nichte Eugenie Gräfin Berghe von Trips geb. von Fürstenberg vermachte. Nachdem bereits 1912 Teile des Gutes veräußert waren, wurde das Restgut mit dem Haus 1918 an Theodor Regenbogen verkauft, von dessen Erben der Kreis Unna das Haus 1980 erwarb. Von 1683 bis 1687 wurde die alte Wasserburg umgebaut und erhielt ihre heutige Gestalt. Im 18. und 19. Jahrhundert entstanden die Wirtschafts- und Nebengebäude, die noch heute in unveränderter Form den Innenhof begrenzen. Der Schlosspark in Form eines englischen Gartens wurde (nach Vermutungen des Heimatforschers Reinhold Stirnberg) von Maximilian Friedrich Weyhe gestaltet.
Adventmarkt am Willibrordi-Dom
Rund 70 Vereine, Organisationen und Einrichtungen präsentieren vor der Kulisse des Willibrordi-Doms ein vielfältiges vorweihnachtliches Angebot zur Einstimmung auf die Adventszeit.
Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum
Ein Ort der Begegnung von antiker und moderner Kunst: Das sind die 1973 gegründeten Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum mit ihren Abteilungen „Antike“ und „Moderne“. Den Grundstock des Antikenmuseums bilden Stiftungen von Julius und Margot Funcke, Paul Dierichs und Peter Ludwig. Berühmt sind die griechisch-römischen Porträts aus Marmor und Bronze und die bemalten griechischen Vasen des 9. bis 4. Jahrhunderts vor Christus. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Katharinenmarkt
Der Katharinenmarkt in Dorsten findet am 25. November 2010 in der Altstadt von Dorsten statt. Schönen Stände, warme Getränke und eine weihnachtliche Atmosphäre sorgen für die richtige Stimmung vorm Advent.
Colosseum Theater Essen
Das Colosseum Theater Essen hat sich als einzigartige Event-Location in NRW etabliert. Das Backsteingebäude unweit der Essener Innenstadt wurde 1900/01 als dreischiffige Industriehalle mit dem Namen „8. Mechanische Werkstatt“ der Krupp Gussstahlfabrik errichtet. Rund 2.000 Menschen stellten hier unter anderem Lokomotivrahmen und Kurbelwellen für Schiffe her. Die ehemalige Industriehalle mit erhaltenen Jugendstilelementen besticht durch ihre einzigartige Architektur aus kühlen Stahlkonstruktionen. Seit August 2010 wird das Colosseum Theater als Event-Location von der Stage Entertainment AG vermietet.

Termine für 2011 und 2012 im Überblick:
04.10. bis 09.10.2011 Rocky Horror Show - Musical von Richard O’Brien
29.10.2011 Das Russische Nationalballett - Dornröschen / Giselle
11.11. 2011 Paul Potts - Cinema Paradiso live
22.11.2011 International Mahler Orchestra - Gustav Mahler 10. Symphonie
11.12.2011 Cinderella - Das märchenhafte Pop-Musical
17.12. und 18.12.2011 Alive and Swingin’
26.12.2011 Wolf Codera - Session Possible
05.01.2012 Queen Esther Marrow´s Gospel Singers Show
13.01.2012 Urban Priol - Tilt! - Der Jahresrückblick
14.01.2012 St. Petersburger Grand Ballett - Schwanensee
15.01.2012 Steve Wait Extrem Magier - Phobia
16.01. und 17.01. 2012 Max Raabe - Küssen kann man nicht alleine
26.01. bis 29.01.2012 Thriller live
03.02.2012 Volker Pispers - Bis neulich
09.02. bis 04.03.2012 Elisabeth - Das Musical
07.03.2012 Night Of The Dance
21.04. und 22.04.2012 Peter Kraus Revue
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern Dortmund
Das „Schloss der Arbeit“ ist eines der schönsten Zeugnisse der industriellen Vergangenheit. 1968 wurde die Zeche Zollern stillgelegt und nur aufgrund ihrer außergewöhnlichen Architektur vor dem Abriss bewahrt. Eindrucksvoll ist neben Zwiebeltürmen und Backsteingotik die Maschinenhalle mit dem Jugendstilportal. Heute ist die Zeche das LWL Landesmuseum für Industriekultur. Wer wissen will, wie die Bergleute zwischen Schacht und Kolonie gelebt haben, ist hier richtig.
Universität Duisburg-Essen
Die Universität Duisburg-Essen gehört zu den zehn größten deutschen Universitäten. Entstanden ist sie aus einer Fusion der 1972 gegründeten Universitäten-Gesamthochschulen Duisburg und Essen. Die Zwei-Campus Hochschule verfügt über ein breites, international ausgerichtetes Fächerspektrum. Es reicht von den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften über die Wirtschaftswissenschaften bis hin zu den Ingenieur- und Naturwissenschaften einschließlich der Medizin.
Sechs-Seen-Platte
Nur wenige Kilometer von der Duisburger Innenstadt entfernt und in unmittelbarer Nachbarschaft des Sportparks Duisburg liegt das größte Naherholungsgebiet Duisburgs. Auf 283 Hektar Gesamtfläche liegen in einem Waldgebiet sechs, zum Teil miteinander verbundene Seen. Ein größtenteils ufernahes Wegenetz, Grillplatz, Strandbad, Bootsverleih und Modellboothafen machen dieses Wassersport- und Freizeitrevier bei Sportlern und Ausflüglern gleichermaßen beliebt.
Zentrum für Internationale Lichtkunst - Lindenbrauerei Unna
Das weltweit einzigartige Zentrum für Internationale Lichtkunst präsentiert in den Kühlgewölben der ehemaligen Lindenbrauerei eine Dauerausstellung mit Werken von Mario Merz, Joseph Kosuth, Mischa Kuball, Jan van Munster, Keith Sonnier, Christian Boltanski, Rebecca Horn, François Morellet, James Turrell, Olafur Eliasson, Johannes Dinnebier und Christina Kubisch. Im Februar 2009 wurde das Lichtkunstwerk „Third Breath, 2005“ von James Turrell eröffnet, welches völlig neue Blickwinkel ermöglicht..
Altes Rathaus/Marktbrunnen
Das Alte Rathaus wurde in den Jahren 1575 bis 1577 mit geschwungenen Renaissancegiebeln errichtet. Nach dem Krieg wurde nach fast völliger Zerstörung in vereinfachter Form wieder aufgebaut. Heute beherbergt es das Standesamt und die Tourist-Information. Weiterhin werden Aufgaben im Fremdenverkehrs- und Kulturbereich wahrgenommen. Der Marktplatz ist seit jeher Treffpunkt für Jung und Alt, für Einwohner und Besucher der Stadt, seit 1983/1984 "verkehrsfrei". Der Brunnen von 1988 erinnert an die vormals hier vorhandene Schwengelpumpe, die bis 1907 der Wasserversorgung diente.
Landschaftspark Hoheward
Im Süden der Städte Herten und Recklinghausen, mitten in der Metropole Ruhr öffnen sich neue Horizonte für die Besucher des Landschaftsparks Hoheward: Der freie Blick vom Plateau der Horizontalsonnenuhr mit dem Obelisken über weite Bereiche des Ruhrgebietes beeindruckt Besucher von nah und fern. Mittelpunkt und Wahrzeichen des Landschaftsparks ist die 160 Hektar große und 152 Meter über NN hohe Halde Hoheward, aufgeschüttet aus 180 Millionen Tonnen Bergegestein. Umgestaltet zu einer ungewöhnlichen Freizeit- und Kulturlandschaft ist sie ein herausragender Ort im neuen Emschertal. Zentrales Thema auf der Halde ist die Horizontastronomie. Hier herrschen ideale Bedingungen für die Beobachtung der Gestirne. In Zusammenarbeit mit der Volkssternwarte Recklinghausen und dem Initiativkreis Horizontastronomie ist dort - als wichtigster Baustein der Horizontastronomie - auf dem Haldentop das einmalige und spektakuläre Horizont-Observatorium entstanden. Das begehbare kreisrunde Observatorium besitzt einen Durchmesser von ca. 95 Metern. Über die Kreisfläche erheben sich zwei präzise ausgerichtete Metallbögen zu einer ca. 45 Meter hohen Halbkugel. Mit Hilfe dieser Meridianbögen, die den Ortsmeridian bzw. den Himmelsäquator darstellen, kann der Besucher den Lauf der Sonne, des Mondes und der Sterne beobachten. Weithin sichtbar stellen sie bereits jetzt ein neues Wahrzeichen der Metropole Ruhr dar.
St. Peter Probsteikirche
Am Standort eines karolingischen Königshofes, gegründet um das Jahr 800, thront auf den Resten zweier Vorgängerbauten die katholische Propsteikirche St. Peter. Als eine Gründung des Erzbischofes von Köln wurde St. Peter zur Mutterkirche im Vest Recklinghausen. Nach dem verheerenden Stadtbrand von 1247 errichtet, wuchs St. Peter zu einem spätromanischen Gotteshaus, einer der schönsten westfälischen Hallenkirchen.
Herz-Jesu-Kirche
Neugotische Hallenkirche mit gut erhaltenen Chorfenstern, erbaut 1903/1904 nach Plänen des Paderborner Dombaumeisters Arnold Güldenpfennig.
Phoenix
Gestern noch war das Gelände eine verbotene Stadt der Stahlindustrie, heute wird hier ein einzigartiges Projekt realisiert. Auf einer Fläche, die fast so groß ist wie 300 Fußballfelder, entstehen Räume für moderne Lebens- und Arbeitsformen. Arbeitsplätze in Zukunftsbranchen werden geschaffen, ein attraktives Wohnviertel mit hohem Freizeitwert kreiert. Highlight wird ein neu angelegter Stausee sein, der mit einer Wasserfläche von 24 Hektar die Hamburger Binnenalster übertrifft.
Weihnachtsmarkt Herne
Der Weihnachtsmarkt in Herne auf dem Robert-Brauner-Platz lädt noch bis Donnerstag, den 23. Dezember 2010 zum gemütlichen Bummeln ein. Zahlreiche Buden, Weihnachtsbeleuchtung und typische Leckereien sorgen für das richtige Flair.
Solebad Wischlingen
Entdecken Sie ein kleines Paradies. Stress adé. Willkommen in Wischlingen! Wir wünschen Ihnen erholsame Stunden. Relaxen in tropischem Ambiente. Genuss für die Sinne. Fitness für den Körper. Familienspaß rundum: Wohlig-warm prickelt das Salz auf unserer Haut. Sich treiben lassen, abschalten und sich von einer sprudelnden Unterwassermassage verwöhnen lassen. Die reine Natursole aus Niedersachsen hat sogar dem Meerwasser einiges voraus - Mineralien, Nährstoffe und die angenehme Temperatur von ca. 33 °C lassen Sie aufleben. Weitere Bademöglichkeiten, innen wie außen, der Solegarten, das Wellenbecken laden zum Relaxen und Genießen ein. Optional mit Zuzahlung: in unserer einmaligen Saunalandschaft können sie auf ca. 4000 m² schwitzen, was das Zeug hält. Saunaspaß gibt’s in elf verschiedenen Saunen und vielen anderen Attraktionen.
Lichtburg Essen
Marina Oberhausen
Mit der Marina am Rhein-Herne-Kanal hat Oberhausen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sea Life-Aquarium ein maritimes Ambiente geschaffen. Der Sportboothafen verfügt über rund 36 Liegeplätze. Rund um das Hafenbecken wird das Marina-Gelände in den nächsten Jahren kontinuierlich erweitert.
TerraZoo Rheinberg
Der TerraZoo ist ein modernes Reptilienhaus mit wechselwarmen Tieren in sauberen, hellen und liebevoll gestalteten Lebensräumen. Es gibt Reptilien, Amphibien und Wirbellose. Ziel der Einrichtung ist die Vermittlung von Kenntnissen und Sympathien für oftmals unbeliebte Tiere wie Schlangen, Krokodile und Spinnen. Bei den täglich stattfindenden Führungen werden auf unterhaltsame Weise biologische Kenntnisse vermittelt. Höhepunkt dieser Infotainment-Veranstaltungen ist die Möglichkeit für die Besucher, eines der Tiere hautnah kennen zu lernen.
Synagoge
Am 14. November 2005 wurde der Grundstein für die neue Synagoge der Jüdischen Gemeinde Bochum Herne Hattingen an der Castroper Straße neben dem Zeiss Planetarium Bochum gelegt. Die Einweihung der Synagoge erfolgte am 16. Dezember 2007. Die Gemeinde hat über tausend Mitglieder und ist somit die zweitgrößte Gemeinde in Westfalen. Die Arbeit der Gemeinde umfasst die Durchführung von religiösen Veranstaltungen, Feiern und Religionsunterricht. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Propsteikirche Dortmund
Die dreijochige Hallenkirche aus dem 14./15. Jh. ist von Brüdern des Dominikanerordens in Dortmund gegründet worden. Nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde sie zwischen 1953 und 1956 wieder aufgebaut. Die wichtigsten Kunstwerke aus dem Mittelalter sind erhalten geblieben. Durch großzügige Stiftungen bekam die Kirche eine künstlerisch wertvolle Ausstattung, vor allem den Tafelaltar des Derick Baegert (um 1470), der die älteste Abbildung der Stadt Dortmund zeigt.
Strandbad Wedau / Wasserski Seilbahn
Wo der feste Boden aufhört, fängt der Spaß an. Sie gleiten von einer Rampe direkt auf die Wasseroberfläche - und erleben den Rausch der Geschwindigkeit. Wakeboarden oder Wasserski fahren kann jeder lernen, in kürzester Zeit und ohne Aufwand. Die gesamte Ausrüstung kann vor Ort geliehen werden. Wir empfehlen den Start auf Wasserski - wer's kann steigt dann auf's Wakeboard. Tip: Bei bedecktem Wetter können Sie mehr Zeit auf dem Wasser genießen.
Phoenix-See Dortmund
Der Phoenix-See mit dem umliegenden Areal soll ein Wohn- und Naherholungsgebiet mit Wohn- und Gewerbebebauung werden. Verantwortlich für Planung und Bau sind die Phoenix-See Entwicklungsgesellschaft, die eine Tochtergesellschaft der Dortmunder Stadtwerke ist, die Emschergenossenschaft und die Stadt Dortmund. Standort ist das Gelände der ehemaligen Hermannshütte in Dortmund-Hörde. Der Phoenix-See ist zudem ein Baustein bei der Renaturierung der Emscher. Zusammen mit dem rund zwei Kilometer westlich liegenden und 110 Hektar großen Technologiepark Phoenix-West und dem nördlich gelegenen 60 Hektar großen Phoenix-Park soll der See das ehemals von Schwerindustrie geprägte Bild Hördes verändern.
Der künstliche Flachwassersee wird eine Länge von 1230 Metern, eine maximale Breite von 310 Metern und eine Tiefe von bis zu 3 Metern haben. Die Fläche soll etwa 24 Hektar und das Fassungsvermögen 600.000 m³ betragen. Geplant ist Wohnbebauung mit etwa 1.000 Einheiten auf rund 26 Hektar. Gastronomie und Freizeiteinrichtungen an einem drei Kilometer langen Ufer sollen 5.000 Arbeitsplätze schaffen. Das Gesamtareal von 98 Hektar Größe hat die Stadt Dortmund der Thyssen Krupp Stahl AG für ca. 15 Mio. Euro abgekauft. Für die Umgestaltung der Industriebrache wurden ursprünglich 186 Mio. Euro veranschlagt.
Bottroper Weihnachtszauber für Kinder
Der "Weihnachtszauber für Kinder" findet in Verbindung mit einem verkaufsoffenen Sonntag in der Bottroper Innenstadt statt. Highlights sind der Märchenpavillon, die Bühne mit Showprogramm, Nachtwächterführungen und weitere kostenfreie Aktionen, insbesondere für die kleinen Besucher, unter dem Themenschwerpunkt "Weihnachten der Nationen".
Harenberg
Das im April 1994 eröffnete Harenberg City-Center in Dortmund ist mit 19 oberirdischen und 2 unterirdischen Geschossen bei einer Höhe von 73 m eines der höchsten Häuser der Stadt. Es wurde von der Firma Hochtief errichtet und befindet sich aktuell im Besitz von JP Morgan. Es bietet auf rund 29.000 m² Bruttogeschossfläche (Netto ca. 21.500 m²) für rund 600 Mitarbeiter aus 20 Unternehmen Arbeit. Auf Grund seiner Lage unmittelbar in der Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs wird es auch als "Haus mit Gleisanschluss" bezeichnet. Der Standort des Verlagshauses am südlichen Bahnhofsvorplatz ist Teil eines typischen Stadtraums der 1950er Jahre . Eine Lösung für die bisher unbebaute westliche Seite konnte bei der Weite des Platzes und im Zusammenhang mit den städtebaulichen Gegebenheiten nur ein weiteres Hochhaus sein, das mit den bereits vorhandenen Hochhäusern korrespondiert. Die zentrale Halle öffnet sich zum Königswall hin. Viele berühmte Sänger, Stars und Künstler von internationalem Rang traten im Harenberg City Center auf oder eröffneten Ausstellungen, darunter Peter Ustinov , die Filmstars Maria Schell und Liselotte Pulver , die Schauspieler Will Quadflieg und Otto Sander , die Bildhauer Günther Uecker und Alfred Hrdlicka , die Sänger Waltraud Meier und Thomas Quasthoff , die Pianisten Alfred Brendel und Pierre-Laurent Aimard .
Mercatorhalle im CityPalais
Seit 2007 ist die Mercatorhalle Duisburg im CityPalais die neue Komposition von Tagungs- und Kongresszentrum sowie Philharmonie mitten im Stadtzentrum. Mit ihr ist eine anspruchsvolle Voraussetzung geschaffen worden, die einerseits als neue Heimstätte der Duisburger Philharmoniker ideale Bedingungen bietet und gleichzeitig mit einem optimalen Raum-, Ausstattungs- und Technikangebot den hohen Ansprüchen des Tagungs- und Kongressgeschäfts gerecht wird.
Revierpark Nienhausen
Der Revierpark Nienhausen bietet Freizeitspaß und Erholung für die ganze Familie. Zum Activarium gehören mehrere Saunalandschaften, ein Solebecken, Solarien sowie weitere Wellness-Angebote. Im Sommer lockt die Freibadanlage mit dem Wellenbad zum Wasserspaß. Im Forum finden regelmäßig Kulturveranstaltungen statt. Daneben stehen Tagungs- und Seminarräume zur Verfügung. In der 35 Hektar großen Parkanlage mit zahlreichen Spielplätzen können sich kleine und große Besucher nach Herzenslust austoben.
Museum Kloster Kamp
Das Museum präsentiert die jahrhundertealte Geschichte und Tradition des Zisterzienserordens. Die Ausstellung berichtet über das Leben und Wirken der Mönche und gibt Einblick in die tägliche Philosophie des Klosterlebens. Besonders interessant ist der Kamper Stammbaum von 1728. Eindrucksvoll veranschaulicht er die hohe Zahl und Ausbreitung der Tochter- und Enkelklöster seit 1128 in West- und Osteuropa. Kostbarste Ausstellungsstücke sind das „Kamper Antependium“, ein Altarvorhang aus dem 14. Jahrhundert, und das handgeschriebene Brevier aus dem 15. Jahrhundert.
Forum City Mülheim
Mitten in der Mülheimer Innenstadt, mit direktem Zugang zum Hauptbahnhof und rund 120 Geschäften, präsentiert sich das beliebte Einkaufszentrum. Mit seinem filigranen Dach aus Glas und Stahl bietet dieses Einkaufszentrum die ideale Umgebung für einen Einkaufsbummel.
Niederrhein-Therme im Revierpark Mattlerbusch
Der Revierpark Mattlerbusch ist die Freizeitoase im Duisburger Norden. Zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter gibt es hier ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. Neben dem Brauhaus Mattlerhof und dem Reiterhof Mattlerhof ist die Niederrhein-Therme ein Highlight des Parks. Sie bietet in der Wohlfühlsaunalandschaft neben klassischen Aufgüssen, Erlebnis-, Relaxaufgüsse und Peelingangebote alles für einen Kurzurlaub. Im bis zu 36 °C warmen Thermalsolewasser ist Entspannung pur angesagt.
Sonnenuhr auf der Halde Schwerin
Sie gehört sicherlich zu den größten Sonnenuhren der Welt: Die im Kreis von 24 Stelen angelegte Edelstahlkonstruktion des Künstlers Jan Bormann auf der Halde Schwerin. In überdimensionaler Größe ragen die Stahlstäbe in die Luft und zeigen in exakter Ausrichtung stets die aktuelle Stunde an. Steile Treppenstufen, hergestellt aus Materialien der Region, führen aus allen vier Himmelsrichtungen hinauf auf Castrop-Rauxels höchsten Punkt.
Stratmanns Theater
Das Stratmanns Theater kommt medizinisch daher: Gutscheine sowie Eintrittskarten gibt es als Rezept und Lachen forte mit Doktor Stratmanns neuestem Knüller „Kunstfehler“ und dem Stratmanns Ensemble mit dem weltweit ersten Comedythriller „Die 39 Stufen“, „Männerhort“ und „Caveman“. Ein Muss für alle Kranken, vom Leben Gezeichneten, dem Tod Geweihten, Jungen, Alten, Mittleren und vor allen Dingen solchen, die noch nichts von alledem sind, weil sie ihre Chipkarte vergessen haben.
BORUSSEUM Borussia-Dortmund-Museum
Schwarz-gelbe Leidenschaft und wechselvolle Geschichte des BV Borussia 09 Dortmund präsentiert auf sechs Ausstellungsinseln. Neben vielen einzigartigen Exponaten - darunter natürlich auch die gewonnenen Pokale - gibt es viele Daten, Fakten und Anekdoten zu bestaunen. Fangesangskaraoke, Spielkommentierung, Phrasendreschmaschine, Fanfußball und vieles mehr fordern den Besucher zum aktiven Mitmachen und Entdecken auf.
Villa Hügel
Das imposante weiße Gebäude nahe dem Baldeneysee in Essen, das inmitten eines großen Parks auf einer bewaldeten Anhöhe über dem Ruhrtal liegt, ist ein idealer Ort für besondere Kunstausstellungen. Für vier Generationen der Industriellen-Familie Krupp war die Villa Hügel zugleich Wohnhaus und Repräsentationsgebäude. 1912-1915 bauten Bertha und Gustav Krupp von Bohlen und Halbach die Villa um. Dabei entstand auch die Gemäldegalerie mit ihren Seitenkabinetten.
Musiktheater im Revier
Das „Musiktheater im Revier“ hat ein breitgefächertes Angebot für Jedermann: Eine Vielfalt an Balletten, Konzerten und Opern ist hier Programm! Auch die Kleinen haben ihren Spaß: Eine Theaterpädagogin sorgt dafür, dass das Interesse von Kindern und Jugendlichen an Musik und Tanz nach dem Motto „Mitmachen und Miterleben“ gefördert wird. Und auch außerhalb der Vorführzeiten hat das „Musiktheater im Revier“ viel zu bieten: Veranstaltungen wie Führungen oder ein Musikbrunch sowie das Theater-Café runden das Angebot ab.
St. Marien-Kirche
Die Ursprünge der südlichsten, dem Bistum Münster zugehörigen und ältesten katholischen Kirche Lünens gehen bis ins Jahr 1018 zurück. St. Marien wurde damals als Wehrkirche errichtet und gab den Lünern Schutz vor Angreifern. Gleichzeitig ermöglichte sie vom Turm aus eine Kontrolle der in der Nähe verlaufenden Lippe-Furt. Um die Kirche entstand mit der Zeit eine kleine Siedlung, der Ursprung für die heutige Lippestadt. Bis heute ist St. Marien der einzige Marienwallfahrtsort des Bistums Münster.
Baldeneysee
Als Naherholungsgebiet von Essen bietet der Stausee zahlreiche Freizeitaktivitäten. Mit gut ausgebautem Rundweg gilt der Baldeneysee als Eldorado für Fahrradfahrer und Inline-Skater. Auf dem Wasser tummeln sich Segelboote und Ruderboote, am Ufer versuchen Angler ihr Glück beim Fischen. Die Weiße Flotte lädt zu einer Rundfahrt auf dem Stausee ein und viele Restaurants sorgen für das leibliche Wohl.
Klettergarten tree2tree
Direkt am Gasometer befindet sich mit „Tree2Tree“ einer der größten Natur-Hochseilgärten Deutschlands. In bis zu 17 Metern Höhe müssen Wagemutige - natürlich unter fachkundiger Anleitung - über 160 Hindernisse überwinden, um von Baum zu Baum zu gelangen. Es stehen Parcours unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen zur Verfügung.
LÜNTEC Colani-Ufo
Symbolträchtige Landmarke und attraktives Fotomotiv für den Strukturwandel ist das weithin sichtbare, futuristisch anmutende "Ufo", von Star-Designer Prof. Luigi Colani, ein Ellipsoid, das den Förderturm der einstigen Kohlenzeche Minister Achenbach IV krönt. Hier ist Zukunft aus der Vergangenheit entstanden. Zu Füßen des "Ufos", im renovierten und behutsam ergänzten Gebäudeensemble von Achenbach IV, hat das Lüner Technologie- und Gründerzentrum (LÜNTEC ) sein Domizil.
Limbecker Platz
Mit einer Nutzfläche von rund 70.000 qm und ca. 200 Fachgeschäften ist der „Limbecker Platz“ nach seiner endgültigen Fertigstellung im Jahre 2010 eines der größten innerstädtischen Einkaufszentren Deutschlands. Es bietet die größte Anzahl von Modegeschäften innerhalb eines Einkaufszentrums. Doch der Limbecker Platz ist nicht nur ein Shoppingstandort erster Wahl, hier kommen auch alle anderen Facetten des modernen, urbanen Lebens zur Geltung.
Bergarbeiterwohnmuseum
Im Ortsteil Brambauer befindet sich das Bergarbeiter-Wohnmuseum in der Rudolphstr. 10, das die Wohnkultur der Bergleute mit ihren Familien um 1930 /1935 zeigt. Besichtigt werden kann es nach Vereinbarung in der Tourist Info unter 02306/781007 oder direkt im Museum unter Tel: 0231/ 876502; 8779121.
Marienkirche
Zwischen 1170 und 1200 wurde die Marienkirche als dreischiffige und dreijochige Gewölbebasilika gebaut. Im 2. Weltkrieg wurde das Gebäude fast völlig zerstört. Der Wiederaufbau endete 1959. Der Marienaltar des Dortmunder Meisters Conrad von Soest (1420) ist nicht nur eines der schönsten Bilder des Mittelalters, sondern auch Blickfang in der romanischen Kirche. Auch der nach seinem Stifter benannte Berswordt-Altar (1385) ist ein bedeutender Kunstschatz.
Solbad im Revierpark Vonderort
Erleben Sie Erholung und entspannen Sie sich gesund: In der attraktiven Bade- und Saunalandschaft im Solbad Vonderort genießen Sie sämtliche Vorteile des Kurbetriebes direkt vor der eigenen Haustür. Ganz gleich, ob Sie in unserem heilsamen Solebecken baden, nach Kneipp-Art Wasser treten oder in einer echt finnischen Sauna relaxen möchten: Im Solbad Vonderort finden Sie ein atmosphärisches und umfassendes Wohlfühlangebot, das den grauen Alltag für einen schönen, gesundheitsfördernden Moment in weite Ferne rückt. Urlaubsgefühle inklusive.
Naturschutzgebiet Bislicher Insel
Lernen Sie den sich ständig verändernden Naturraum Auenlandschaft kennen. Auf der Bislicher Insel wurden Deiche verlegt, damit der Rhein das angrenzende Ufer überfluten kann. So entstehen neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Das NaturForum Bislicher Insel bringt Ihnen diese faszinierende Lebenswelt nahe. Das NaturForum Bislicher Insel bietet:die Ausstellung "Auengeschichte"; Exkursionen in das Naturschutzgebiet; eine Aussichtsplattform; eine Veranstaltung unter dem Motto "Natur erleben" , sowie das Auencafe.
St. Reinoldi
Namensgeber für die evangelische Hauptkirche aus dem 13. Jh. ist der Heilige Reinold, der Schutzpatron Dortmunds. Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche teilweise zerstört. Die damals beschädigte Glocke wurde 1956 zur Einweihung der wieder aufgebauten Reinoldi-Kirche aufgestellt. Ein Loch im Metall, das der Krieg hinterließ, mahnt seither zum Frieden.
Samstags von 12 bis 15 Uhr können Besucher den Glockenturm erklimmen, um den weiten Ausblick über Dortmund zu genießen.
Westpark
Der Westpark Bochum ist Ausgangspunkt der städtebaulichen Entwicklung der „Innenstadt West“ in Bochum . Die für die Stadtentwicklung zur Verfügung stehende Gesamtfläche beträgt etwa 75 ha. Die Umsetzung der Maßnahme begann mit dem circa 38 ha großen Park, dessen erster Bauabschnitt bereits 1999 fertig gestellt und eröffnet wurde. Das Zentrum des Westparks bildet inzwischen die zum Veranstaltungszentrum umgebaute Jahrhunderthalle . Die Flächen unmittelbar um die Jahrhunderthalle und einige umgebende Flächen werden in den veranstaltungsfreien Zeiten der RuhrTriennale bis 2006 sukzessive in die endgültige Form gebracht. Auf dem Gelände des ehemaligen Pumpenhauses neben der Jahrhunderthalle war außerdem der Bau eines Konzerthauses für die Bochumer Symphoniker geplant, welches aber mit Beschluss aus dem Jahr 2007 im Marienviertel in der Innenstadt errichtet wird.
Ketteler Hof
Aktiv sein, sich austoben und gemeinsam spielen - das ist der Ketteler Hof. Ein spannender Erkundungsgang durch den Natur-Erlebnis-Pfad, im Märchenwald den Geschichten lauschen oder ein Picknick im Grünen - auch das ist der Ketteler Hof. Der naturnahe Spiel- und Mitmachpark lädt herzlich ein zu einem Tag voller Abenteuer, Spaß und Entspannung.
Tree 2 Tree Duisburg
Der Hochseilgarten ist in einem natürlichen Baumbestand integriert und beinhaltet über 130 spannende Kletterelemente auf 9 Parcours. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich der Herausforderung stellen, Ängste überwinden, vor allem aber Spannung und eine Riesenportion Spaß erleben. Traut Ihr euch über eine 200 Meter lange Seilrutsche über den Parallelkanal zu düsen? Seid Ihr neugierig auf den Marathon-Parcours mit 42 Elementen in bis zu 24 Meter Höhe vom Waldboden? Dann seid Ihr bei uns genau richtig! Wir freuen uns auf Euch!
Garten der Erinnerung
Wo früher Handelshäuser ihren Sitz am Duisburger Innenhafen hatten, dehnt sich heute der „Garten der Erinnerung“ aus, der 1999 nach Plänen von Dani Karavan angelegt wurde. Dabei formte er aus einem ungeplanten und unorganischen Nebeneinander verschiedener anspruchsloser Gebäude ein bewusst komponiertes Ensemble aus Grünflächen, Geländemodulationen und beim Abbruch aus den Bestandbauten herausgeschälten „künstlichen Ruinen“, z.B. zwei Treppentürmen. Die Grünanlage erstrahlt nachts in einem besonderen Licht, da eine schöne Lichtinstallation die Vegetation illuminiert.
Ortskern Breckerfeld
Sehenswert sind der historische Ortskern von Breckerfeld mit Resten der alten Stadtmauer, das Heimatmuseum, die katholische Pfarrkirche St. Jakobus mit wertvoller Pieta, sowie die evangelische Jakobuskirche als einzige hochgotische Basilika Westfalens mit einem wertvollen Schnitzaltar.
Kunsthalle
Kunst statt Krieg: Seit seinem Umbau zur Kunsthalle 1950 ist der ehemalige Hochbunker am Hauptbahnhof Ausstellungs- und Sammlungsstätte. Die alljährliche Ausstellung zu den Ruhrfestspielen sowie weitere vier bis sechs Ausstellungen widmen sich vorrangig der Kunst der Gegenwart. Die Sammlung des Hauses umfasst Kunst nach 1945. Alle zwei Jahre wird der renommierte "Kunstpreis junger Westen" vergeben.
Heimatverein / Bügeleisenhaus
Schloß Broich
Mit dem ältesten Baudenkmal der Stadt begann Mülheims Geschichte. Die Sperrburg geht auf die Jahre 883/884 zurück und ist damit die älteste karolingische Festung nördlich der Alpen. Erst in späteren Jahrhunderten wurde sie dann zum Schloss ausgebaut. Im Hochschloss befindet sich heute die Ausstellung des Mülheimer Geschichtsvereins.
Rehberger-Brücke
"Slinky springs to Fame“ ist das jüngste Wahrzeichen von Oberhausen. Die vom Künstler Tobias Rehberger entworfene 406 Meter lange Brückenskulptur führt über den Rhein-Herne-Kanal und verbindet in sanften Schwüngen den Kaisergarten mit der Emscherinsel. Das durch ein populäres Spiralspielzeug („Slinky“) inspirierte Unikat verwandelt sich nachts in eine begehbare Lichtinstallation. 293 integrierte Leuchten ergeben ein prächtiges Farbenspiel im Schatten des fernen Gasometers.
Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Der Wissenschaftspark Gelsenkirchen (zunächst als Wissenschaftspark Rheinelbe bezeichnet) war ein Projekt der Internationalen Bauausstellung Emscher-Park. Unter dem Motto „Arbeiten im Park“ wurde auf dem Gelände eines ehemaligen Gußstahlwerkes in Gelsenkirchen im Stadtteil Ückendorf ein rund 300 Meter langes verglastes Gebäude errichtet, an dem eine Reihe von Bürotrakten angegliedert ist. Unmittelbar an das Gebäude angrenzend ist ein neuer Stadtteilpark mit See entstanden, der sich schnell zu einem beliebten Naherholungsziel entwickelt hat. Auf dem Dach des Gebäudes befindet sich ein Solarkraftwerk (Photovoltaikanlage). Ein ursprünglich vorgesehener zweiter Bauabschnitt sowie die Ergänzung des Baukörpers um einen Kongress-Saal wurden nicht ausgeführt.
Xantener Weihnachtsmarkt
Im mittelalterlichen Stadtzentrum zwischen Rathaus und Dom halten etwa 30 Stände hochwertige, zur Winterzeit passende Artikeln (Kunsthandwerk, Honigprodukte, Liköre, Dekoration, Schmuck...) bereit. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt: Crêpe, Glühwein und weitere Speisen und Getränke sind im Angebot.
Lünen Rathaus / Marktplatz
Als ehemals höchstes Rathaus Europas ist das von Willy Brandt höchstpersönlich im Jahre 1960 eingeweihte Lüner Stadthaus bekannt. Aus dem in 54 Meter Höhe gelegenen 14. Stockwerk des Gebäudes hat man einen grandiosen Ausblick über das nördliche Ruhrgebiet und das nahe liegende Münsterland.
Freizeitzentrum Xanten an der Xantener Nord-und Südsee
Sonne, Wellen, Strand - so perfekt kann ein Tag in Xanten sein. Die 110 Hektar der Nord-und Südsee haben alles, wonach sich Wassersportler, Sonnenhungrige und Badenixen sehnen. An den Häfen Vynen und Wardt treffen sich die Nord-Seebären. Surf- und Tauchkurse werden angeboten. An den Stegen warten Leihboote auf Familien, die sich die Zeit auf dem Wasser vertreiben möchten. Vom Ufer aus sind Surfer und Segelboote auf dem glitzernden Wasser zu bestaunen. Im Strandbad an der Südsee, das mit seinem kilometerlangen Sandstrand wie ein Urlaubsparadies anmutet, genießen Sie Badefreuden von Mai bis September. Ein Abschnitt ist reserviert, wenn man das schwimmen und Sonnenbaden so ganz ohne mag. Das Wasser ist sauber und erfrischend. Da sind Wasserratten in ihrem Element. Sollte die Sonne einmal verreist sein, können Sie sich in der Saunalandschaft Finnwell einen erholsamen Tag gönnen. Genießen Sie die Freude und Entspannung, die Sie Ihrem Körper und Seele gönnen. An der Wasserskianlage herrscht im Sommer Hochbetrieb. Ruhig und beschaulich geht es außerhalb der Wassersportzentren zu. Dort trifft man auf Radler und Spaziergänger. Angler und Sonnenhungrige genießen die Ruhe der Natur. Gesellig ist es dagegen auf den Flößen und den Barbecue-Donuts, die über die Seen schippern. Am 01.Mai 2010 wird an der Südsee vor den Toren des Archäologischen Parks der Hafen Xanten eröffnet. Die Anlage mit Promenade, Restaurant, Spielplatz, Minigolf und Bootsanlegeplatz wird durch ihre großzügige und moderne Gestaltung begeistern.
Binnenhafen Duisburg mit Hafenrundfahrten
Der Duisburger Binnenhafen ist die Handels- und Verkehrsdrehscheibe der Rhein-Ruhr-Region, des größten industriellen Ballungsraumes in Europa. Mit einer Gesamtfläche von zehn km² und einer Wasserfläche von über 180 Hektar, ist er der größte Binnenhafen der Welt. Am besten lässt sich der Hafen während einer moderierten Hafenrundfahrt erkunden. Von den Anlegern Steiger Schwanentor und Steiger Schifferbörse legen regelmäßig Schiffe zu Fahrten durch einige der 21 Hafenbecken ab.
Altstadtfriedhof
Das parkähnliche Gelände mit seinem schönen alten Baumbestand war lange Zeit in Vergessenheit geraten und wurde erst Mitte der 1980er Jahre aufwendig unter denkmalpflegerischen und ökologischen Gesichtspunkten restauriert. Viele bedeutende Mülheimer Familien des 19. Jahrhunderts haben hier ihre letzte Ruhe gefunden. Besonders imposant sind die monumentalen Grabstätten der Industriellen-Familien Stinnes und Thyssen. Aber auch bekannte Unternehmerfamilien wie Schmitz-Scholl, Begründer des Weltkonzerns Tengelmann, oder der Lederfabrikant Coupienne haben hier ihre Ruhestätten.
RUHR.2010
In der Mediathek finden Sie ein Video über RUHR.2010
Siedlung Margarethenhöhe
Arbeitersiedlungen entstanden während der industriellen Blüte des Reviers, als Arbeiter ins Ruhrgebiet strömten und billigen Wohnraum suchten. Die meisten erscheinen eher eintönig. Nicht so die von der Margarethe-Krupp-Stiftung erbaute Arbeitersiedlung Margarethenhöhe in Essen. Ihre Fassaden und Dächer sind abwechslungsreich gestaltet, die Wohnungen waren für damalige Verhältnisse fast luxuriös. Noch heute ist die Margarethenhöhe eine beliebte Wohngegend.
Petrinum Gymnasialkirche
Die ältesten Teile der Gymnasialkirche stammen aus dem Jahre 1666. Sie ist der unbefleckten Jungfrau Maria geweiht. Der schlichte vierjochige Saalbau war Mittelpunkt des religiösen Lebens der hiesigen Franziskanermönche. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Kirche um klassizistische Elemente ergänzt.
König-Pilsener-Arena
Die König-Pilsener-ARENA in Oberhausen ist eine der modernsten Veranstaltungshallen in Deutschland. Die knapp 13.000 Besucher fassende Multifunktionsarena hat für jeden Geschmack genau das Richtige zu bieten: Ob Klassik oder Rockmusik, Musical oder Sportereignis - das Programm liest sich wie ein "Who’s Who" des internationalen Showgeschäfts.
DASA der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hier wird der Arbeitsplatz zum Abenteuer: Die DASA ist Deutschlands größte interaktive Ausstellung mit außergewöhnlichen Erlebnissen zum Sehen, Hören und Mitmachen. Alle Sinne sind im Einsatz, wenn es darum geht, Arbeitswelten von gestern, heute und morgen zu erfahren. So ist im Lärmtunnel hautnah zu erfahren, was ohrenbetäubend ist, die Stahlhalle veranschaulicht körperliche Schwerstarbeit und im Wirbelgang steht der eigene Rücken auf dem Prüfstand.
Altstadt Mülheim
Betritt man die Mülheimer Altstadt, öffnet sich das Tor in eine andere Welt. Nur wenige Meter von dem lebhaften Trubel der Mülheimer Innenstadt entfernt, besticht die Altstadt oberhalb der Leineweberstraße durch ihre Ruhe und Gemütlichkeit. Mit ihren verwinkelten kleinen Straßen, den Fachwerkhäusern und der Petrikirche als Mittelpunkt wirkt sie eher wie ein Dorf denn als Teil einer Großstadt.
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen
150 Jahre lang sprühten Funken, wenn die Hochöfen der Henrichshütte das flüssige Eisen ausspuckten. Heute macht das Museum an diesem einzigartigen Originalschauplatz die Geschichte von Eisen und Stahl lebendig. Höhepunkt des Museumsbesuchs ist eine Fahrt im gläsernen Aufzug auf den Hochofen - der älteste, der noch im Revier erhalten ist. Als Helden wurden diejenigen gefeiert, die sich 1987 gegen die Stilllegung der Hütte zur Wehr setzten.
Siedlung Eisenheim
Die über 150 Jahre alte Siedlung Eisenheim ist die älteste Arbeitersiedlung im Ruhrgebiet. Die 39 Häuser wurden ab 1846 von der späteren Gutehoffnungshütte (GHH) für ihre Arbeiter gebaut. 1968 sollte die Siedlung abgerissen werden, doch der Kampf der Bewohner führte schließlich zur Rettung: 1991 wurde Eisenheim unter Denkmalschutz gestellt.
Haus des Bergmanns
Das Museumshaus liegt inmitten der Altsiedlung, östlich des Bergwerks Friedrich Heinrich. Hier wurde ein ehemaliges Bergarbeiterhaus für zwei Familien zum Museum umgewandelt. Die eine Haushälfte wurde wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt und zeigt eine detailgetreu eingerichtete Wohnung einer Bergarbeiterfamilie um 1910. Hier besticht die Liebe zum Detail. In dem zweiten Teil des Hauses werden technische Geräte aus dem Bergbau gezeigt. Darunter befindet sich eine komplette Sammlung über alle Entwicklungsstufen der Bergarbeiterlampen.
Nordsternpark
Früher trennte die Zeche Nordstern die Gelsenkirchener Stadtteile Horst und Heßler. Heute schafft der Nordsternpark eine Verbindung nicht nur zwischen diesen Siedlungsbereichen, sondern auch zwischen Gewerbe, Landschaft und Kultur. 1993 stillgelegt, 1997 Austragungsort Bundesgartenschau, so lässt sich in kurzen Worten die Geschichte dieses Ortes zusammenfassen. Der Park ist rund um die Uhr begehbar. Der Eintritt ist frei.
Schloss Oberhausen / Ludwig Galerie
Das Schloss Oberhausen gab dem 1846 in der Nähe errichteten Bahnhof und damit auch der späteren Stadt den jetzigen Namen. Heute ist das Gebäude mit der markanten klassizistischen Architektur Sitz der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen. In Wechselausstellungen werden Meisterwerke alter und moderner Kunst aus der Sammlung Ludwig gezeigt. Die populäre Galerie und die Landmarkengalerie sind weitere Schwerpunkte.
Zeiss-Planetarium Bochum
Das Zeiss-Planetarium gehört zu den größten und modernsten Planetarien weltweit. Unter der 20 Meter großen Kuppel befindet sich der Projektionssaal mit ca. 260 bequemen Sesseln. Ein zentraler Projektor wirft bis zu 9000 Sterne an das Kuppeldach und lässt so einen realistischen Himmeleindruck von jedem gewünschten Ort der Erde zu jeder beliebigen Zeit entstehen. Kombiniert mit erklärenden Filmsequenzen rückt der Kosmos so ein gutes Stückchen näher. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Grillo-Theater (Schauspiel Essen)
Das Grillo-Theater ist das älteste Stadttheater im Ruhrgebiet und Zentrum des Schauspiel Essen. Hier werden die großen Klassiker inszeniert. Mit dem Intendanten Anselm Weber und seinem Team ist das Schauspiels Essen zu einem wichtigen Ort der Kultur in der gesamten Region avanciert. Gespielt wird nicht nur auf der großen Bühne des Grillo-Theaters, sondern auch auf den Studiobühnen Casa und Box. In der Heldenbar finden kleine Schauspielproduktionen, Tanz- und Konzertabende statt - das Café Central ist der Ort für Vortragsveranstaltungen, Lesungen und unterhaltsame Liederabende.
Weihnachtsmarkt Unna
Der Weihnachtsmarkt in Unna bietet seinen großen und kleinen Besuchern eine Menge Abwechslung. Täglich von 17 bis 19 Uhr gibt es für Kinder auf dem Alten Markt spannende Geschichten mit dem Kasperletheater zu erleben. Erwachsene genießen derweil die festliche Musik und wärmen sich an einem der zahlreichen Glühweinstände auf. Schon lange gibt es die karitativen Hütten auf dem Weihnachtsmarkt in Unna : Hier stellen sich Kindergärten, Schulen und gemeinnützige Vereine vor und präsentieren ihre Angebote. Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre bekommen Hobbykünstler aus der Region auch in diesem Jahr die Gelegenheit, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Bochumer Weihnacht 2010
Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt Bochum sorgt für festliche Stimmung bei den Besuchern. Spekulatius gibt es hier mal anders, nämlich in der Form bekannter und traditionsreicher Bochumer Bauwerke. Wer auf der Suche nach einem originellen Weihnachtsgeschenk ist, findet dieses ganz sicher an einem der Handwerkerstände, an denen teilweise vor Ort gefertigt wird. Besonderes Highlight ist auch in diesem Jahr der fliegende Weihnachtsmann, der jeden Tag mit seinem Rentierschlitten herbei schwebt, um die Besucher willkommen zu heißen. Besonders die Kinder dürfen sich freuen, denn wer sich gemeinsam mit dem Weihnachtsmann auf die Bühne traut und ein Gedicht aufsagt, bekommt eine Überraschung.
Europa-Freilichtbühne
Das seit 1936 bestehende Freilichttheater zählt mit 2.000 Sitzplätzen zu den größten Naturbühnen Deutschlands und ist eine der bedeutendsten Anlagen ihrer Art in der Rhein-Ruhr-Region. Die naturbelassene Atmosphäre und die Nähe zur Mülheimer Altstadt bieten außergewöhnliche kulturelle Möglichkeiten dieses Naturdenkmals.
Wasserbahnhof Mülheim an der Ruhr
Die Schleuseninsel mit dem Mülheimer Wasserbahnhof ist ein beliebtes Ausflugsziel und Hauptanlegestelle der Weißen Flotte, die zwischen Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig verkehrt.
Villa Hügel
Das imposante weiße Gebäude nahe dem Baldeneysee in Essen, das inmitten eines großen Parks auf einer bewaldeten Anhöhe über dem Ruhrtal liegt, ist ein idealer Ort für besondere Kunstausstellungen. Für vier Generationen der Industriellen-Familie Krupp war die Villa Hügel zugleich Wohnhaus und Repräsentationsgebäude. Zwischen den Jahren 1912 und 1915 bauten Bertha und Gustav Krupp von Bohlen und Halbach die Villa um. Dabei entstand auch die Gemäldegalerie mit ihren Seitenkabinetten.
Silberseen Haltern am See
.Die drei Silberseen am nördlichen Rand von Haltern am See sind seit 1924 durch die Gewinnung von Quarzsand entstanden. Im Silbersee II kann trotz weiterer Aussandung gebadet werden - kostenlos. Ein traumhafter langer Strand aus silbrig glänzendem feinem Sand erwartet den Besucher. Flachwasserzonen für Kinder und eine DLRG-Aufsicht sorgen für unbeschwertes Badevergnügen. Der Silbersee III ist der stillen Erholung vorbehalten. Rund um den See führt ein Wander-/Radwanderweg, der für sportliche oder naturkundliche Aktivitäten ideal ausgebaut ist.
Umspannwerk Recklinghausen – Museum Strom und Leben
Das „Museum Strom und Leben“ nimmt seine Besucher auf 2.000 m² Ausstellungsfläche mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Elektrizität. Während im Jahre 1900 Strom noch zu den Luxusgütern gehörte, ist er heute eine Selbstverständlichkeit. Wie es dazu kommen konnte, erklärt das "Museum Strom und Leben" im Umspannwerk Recklinghausen. Die Geschichte der Elektrizität reicht dabei zurück bis in die Antike. Dargestellt werden die Entdeckung des Magnetismus und die ersten naturwissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten bis hin zu der praktischen Anwendung dieser, zur Erzeugung von Strom. Im historischen Teil des Umspannwerkes wird außerdem erklärt, wie Elektrizität technisch verteilt werden kann. Eine „Platzsituation“ mit Straßenbahnen von 1916 verdeutlicht den Stand der Elektrifizierung um 1925. Spielerische Experimente zur Stromerzeugung, eine alte Straßenbahn, ein elektrisches Klavier, ein Kino und viele kleine und große Objekte, laden zum Ausprobieren, Staunen und Verweilen ein.
Altstadt Moers mit Altmarkt
Ein erstklassiges Ambiente zum Shoppen, Bummeln und Erholen bietet die historische Altstadt. Winklige Gassen, liebevoll restaurierte Häuser, zahlreiche Geschäfte und Cafés sowie das Schloss mit Schlosspark und angrenzender Wall- und Grabenanlage sorgen für eine besondere Atmosphäre. Die Kombination aus historischem Flair und einem abwechslungsreichem Einzelhandels- und Freizeitangebot machen die Stadt Moers zu DER EINKAUFSSTADT am Niederrhein. Abwechslungsreiche Ausblicke auf Fassaden und Passanten gibt es am Altmarkt, am Hanns-Dieter-Hüsch-Platz und am Kastell.
Gysenbergpark-LAGO
Das LAGO ist ein Freizeitbad für alle Menschen der Region. An 365 Tagen im Jahr werden hier vielfältige Angebote zur Freizeitgestaltung organisiert. Die Anlage bietet Spaß und Erholung für die ganze Familie - und mit einer über 100 Meter langen Riesenrutsche und dem Wellenbad im Innenbereich ist das Baden auch im Winter ein echtes Erlebnis. Im Sommer lädt der großzügige Außenbereich zum Schwimmen und Entspannen ein. Die LAGO Saunawelt setzt neue Maßstäbe: In 16 Saunakabinen und drei Dampfbädern darf geschwitzt werden. Anschließend kann man sich im Außenbewegungsbad erfrischen oder in der attraktiven „Relax“-Gastronomie verwöhnen lassen.
Theater Duisburg
Das Theater zählt zu den markantesten Bauwerken der Stadt. Die Vorderfront erinnert an die Tempeleingänge der Antike. Hier wird ein Programm von Oper über Ballett bis Schauspiel und Konzerte geboten. Die Theatergemeinschaft Deutsche Oper am Rhein besteht seit 1956 und gehört zu den führenden Opern- und Balletthäusern Deutschlands. Das Schauspiel im Theater Duisburg bietet durch die Zusammenarbeit mit den Schauspielhäusern der Region ein Schauspielprogramm auf hohem Niveau.
open airea
Direkt am Rande des beliebten Kaisergartens liegt die Trendsportanlage open airea. Neben einer großen Fläche für Skateboarder mit Halfpipe und Funbox bietet die Anlage einen Kletterturm, eine Inliner-Aktionsfläche, Bereiche für Streetsoccer und -hockey sowie Möglichkeiten für Beachvolleyball und Basketball. Der Eintritt ist übrigens frei.
ExtraSchicht
Wenn atemberaubende Industriekulissen zu Bühnen für spektakuläre Inszenierungen werden - dann ist ExtraSchicht, dann ist die Metropole Ruhr in Bewegung. Am 28. Juni 2014 und am 20. Juni 2015 ist es wieder soweit: Eine unvergessliche Nacht der Industriekultur mit mehr als 200 Events an über 50 Spielorten. Das Karussell der Nacht dreht sich von 18 Uhr bis 2 Uhr früh und verwandelt die Region in einen gigantischen Festspielplatz. Stillgelegte Zechen und Hochöfen, Halden und Kokereien, Gasometer und Stahlwerke werden zur Kulisse für Straßentheater, Musik, Artistik, Tanz, Videoinstallationen und Lichtspektakel. Mehr als 200.000 Besucher erleben ein einzigartiges Sommer- und Kulturfest.
Friedensplatz
Der Friedensplatz in der Innenstadt wurde zu Beginn des 20. Jh. angelegt. Eingefasst durch dreigeschossige Bauten im Stile des Backsteinexpressionismus liegt er zentral zum Altmarkt, Hauptbahnhof und Rathaus. Im Norden dominiert das in den Jahren 1904 bis 1907 errichtete Amtsgericht den Platz, der als einer der schönsten im Ruhrgebiet gilt.
Altstadt Hattingen
Wenn Sie das Flair von historischen Altstädten mit kleinen verwinkelten Gassen und liebevoll hergerichteten Fachwerkhäusern lieben - die Hattinger Altstadt hat davon reichlich. Mehr als 140 malerische Fachwerkhäuser können manche Geschichte erzählen. Die über Hattingen hinaus bekannte Altstadtgastronomie rundet zudem mit vielseitigen kulinarischen Angeboten Ihren Altstadtbummel ab. Im Sommer findet hier jährlich das Hattinger Altstadtfest mit einer bunten Mischung aus Bühnenprogramm, Musik, Kunsthandwerk und kulinarischen Angeboten statt.
STARLIGHT EXPRESS
London, New York - und 1988 ist er in Bochum angekommen. Seitdem ist Starlight Express von Andrew Lloyd Webber ein absoluter Publikumsmagnet. Fast 13 Millionen Zuschauer haben in über 20 Jahren Spielzeit das aufwändige Rollschuhspektakel allein in Bochum besucht. Somit ist Starlight Express die erfolgreichste Musicalproduktion der Welt. Das Stück erzählt den Traum eines kleinen Kindes vom großen Rennen der Eisenbahnen. Das Musical besticht durch seine einmalige Choreographie und die aufwändigen Kostüme. Bildnachweis: Starlight Express GmbH; Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Seseke-Mündung in die Lippe
Permakulturelle Seseke. Der niederländische Künstler Jeroen Doorenweerd thematisiert die Wandlung des Flusses vom abgesperrten Unort zum Raum für die Menschen und die Natur. Für die Sesekemündung in die Lippe initiiert er einen mit Bürgern gestalteten Permakultur-Garten. Seine künstlerische Vision: Menschen eignen sich den neu gewonnenen Raum am Wasser an und bringen eigene Ideen zur Gestaltung ein. Das Ergebnis ist offen.
Bahnhof Langendreer
Bochums größtes soziokulturelles Zentrum hat sich 1985 in dem Jugendstilgebäude des aufgegebenen Bahnhofs Bochum-Langendreer etabliert. Er bietet ein breitgefächertes Angebot in den Bereichen Musik und Theater und regelmäßige Informations- und Diskussionsveranstaltungen zu sozialen und politischen Themen. Das ihm angeschlossene Kino "Endstation" hat sich als Programmkino als unverwechselbar und unverzichtbar in der Szene durchgesetzt. Daneben gibt es noch ein Café und einen Biergarten. Bildnachweis: Bahnhof Langendreer
Varieté et cetera
Alle zwei Monate bringt das Team eine komplett neue Show zu einem neuen Thema auf die Bühne. Einzige Konstanten sind dabei jede Menge Spannung und der Frontalangriff auf die Lachmuskeln: Die ideenreiche Mischung aus tollkühner Artistik und spritziger Comedy ist ein unterhaltsames Spektakel, welches allabendlich die Gäste begeistert. Das wechselnde internationale Künstlerteam garantiert dabei Unterhaltung auf Weltniveau. Bildnachweis: Varieté et cetera
Paulsörter
Un(n)a Festa Italiana
Vom 30.05.2013 - 02.06.2013 ist es wieder soweit, dann wird ein Besuch unserer Stadt einmal mehr zum besonderen Ereignis: denn die Unnaer feiern ihre Festa Italiana. Mit über 100.000 bunten Lichtern an Bögen, Galerien, Skulpturen tauchen die italienischen „Illuminatori“ unsere Flaniermeile in ein einzigartiges Lichtermeer. Wir rechnen erneut mit rund 250.000 Besuchern aus der ganzen Region.
Auch unsere Gäste aus Pisa, Stammsitz von Piaggio und Partnerstadt von Unna, mit den traditionellen Fahnenschwingern, Armbrustschützen und Kulturgruppen, sowie Handwerker und Händler aus verschiedenen Regionen Italiens tragen zum besonderen Flair dieser außergewöhnlichen Veranstaltung bei.
Westpark
Das lange brach liegende Krupp-Gelände rings um die Jahrhunderthalle lädt als Westpark mit gut ausgebauten Radwegen, modernen Spielplätzen, großen Wiesen und verschiedenen Zeugnissen der Industriekultur zur Erholung ins Ruhrgebiet ein. Drei spektakuläre und mit Architekturpreisen ausgezeichnete Brücken ermöglichen einen Rundweg um den ganzen Park und eine schöne Fernsicht über das Bochumer Stadtgebiet.
Bunkermuseum
Das Bunkermuseum Oberhausen im Knappenviertel in Alt-Oberhausen widmet sich mit historischen Ausstellungen und künstlerischen Installationen insbesondere der Geschichte des Luftkriegs und des Bunkerbaus im 2.Weltkrieg. Denn gerade das Ruhrgebiet war in der damaligen Zeit wegen seiner Rüstungsindustrie ein Hauptangriffsziel der Alliierten.
Die Altsiedlung
Anfang des 20. Jahrhunderts wurden zwischen der Moerser-, Ring-, August- und Franzstraße Arbeiterwohnungen für das Bergwerk gebaut. Vorbildlich war damals schon das Konzept: Statt monotoner Mietskasernen an Schachbrett- Straßen wurden geschwungene Alleen (zu jedem Haus ein Straßenbaum) mit ansprechenden Einzelhäusern errichtet. Die freizügige Gestaltung brachte der Kolonie den schönen Beinamen „Gartenstadt“ ein. Heute ist die Siedlung vorbildlich restauriert und als größte zusammenhängende Bergarbeitersiedlung des Ruhrgebietes unter Schutz gestellt.
Museum Küppersmühle für Moderne Kunst
Das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst ist der Gegenwartskunst gewidmet und präsentiert Schlüsselwerke der Neuen Sammlung Ströher. Den Besucher erwartet ein Rundgang durch mehrere Jahrzehnte herausragenden Kunstschaffens deutscher Künstler, mit dem Schwerpunkt der Malerei, u.a. sind Werke von Georg Baselitz, Candida Höfer und Anselm Kiefer zu sehen. Untergebracht in einem denkmalgeschützten Gebäude, der „Küppersmühle“, bietet das Museum ein einzigartiges Raum- und Kunsterlebnis.
Landschaftspark Duisburg-Nord
Auf einem ehemaligen Hüttengelände entstand ein Park völlig neuen Stils. Auf rund 200 Hektar Fläche bietet der Landschaftspark Duisburg-Nord seinen Besuchern zahlreiche Möglichkeiten für Freizeit, Erholung, Sport und Kultur. Unterschiedliche Führungen, Tauchen im Gasometer oder Klettern in luftiger Höhe sind nur einige Angebote zur Freizeitgestaltung. Am Abend verwandelt die Lichtinstallation des britischen Künstlers Jonathan Park die Kulisse in ein farbenprächtiges „Märchenschloss“.
St. Lambertuskirche
Einer der ältesten Sakralbauten im Vest Recklinghausen ist die kath. Pfarrkirche St. Lambertus in Alt-Castrop. Bereits im 10. Jahrhundert hat an der Stelle der heutigen Kirche vermutlich ein Gotteshaus gestanden, dem um 1250 eine dreischiffige Halle folgte. Heute sind von diesem Vorgängerbau nur das Mittelschiff und ein Seitenschiff mit spätgotischem Sakramentshäuschen und einer Monstranz erhalten geblieben. In den Jahren 1889-90 wurde an die Reste der alten, romanisch-gotischen Kirche ein Neubau angegliedert.
Welterbe Zollverein
Die Zentralschachtanlage Zollverein XII galt bis zu ihrer Stilllegung 1986 nicht nur als modernste, sondern auch als „schönste Zeche der Welt“. Zusammen mit der Kokerei Zollverein und der Gründungsschachtanlage 1/2/8 gehört sie heute zu den Welterbestätten der Menschheit. Wo früher täglich 12.000 Tonnen Kohle gefördert, aufbereitet und weiter zu Koks veredelt wurden, befindet sich heute ein moderner, lebendiger Standort für Kultur und Design. Auf dem Museumspfad Zollverein und der Kokerei Zollverein können die Besucher in die industrielle Vergangenheit eintauchen. Zahlreiche Erlebnisführungen präsentieren Zollverein in all seinen Facetten. Der Kunstschacht Zollverein und das Phänomania Erfahrungsfeld auf der Schachtanlage 3/7/10 sind weitere, einmalige Erlebnisorte.
Museum der Deutschen Binnenschifffahrt
Das Museum ist Deutschlands größtes Museum für Binnenschifffahrt und präsentiert sich in einem ehemaligen denkmalgeschützten Hallenbad im Jugendstil. Naheliegend und sehr passend das Museum der deutschen Binnenschifffahrt am größten Binnenhafen Europas zu errichten. So wird bereits die Anreise zum Erlebnis für Schifffahrt-Freunde.
Im Museum selbst geht es mit gesetzten Segeln auf eine Zeitreise. Schifffahrts-Geschichte wird mit vielen Exponaten zum Anfassen als multimediales Erlebnis präsentiert. Die begehbaren Museumsschiffe, der Seitenradschleppdampfer „Oscar Huber“ (Baujahr 1921) und der Eimerkettendampfbagger „Minden“ (Baujahr 1882) ankern 15 Gehminuten entfernt am Hafeneingang. Wem das bloße Ansehen nicht reicht, kann den Besuch des Schifffahrtmuseums mit einer Hafenrundfahrt im größten Binnenhafen Europas verbinden.
Shopping im Forum Duisburg / CityPalais
Duisburg verfügt über ein attraktives Einkaufsangebot. CityPalais und Forum locken mit zahlreichen Geschäften und abwechslungsreicher Gastronomie, aber auch außerhalb der beiden Malls lässt die Innenstadt keine Wünsche offen. Große Kaufhäuser und kleine Spezialgeschäfte, die sich auf der Königstraße, dem Sonnenwall, der Münzstraße und den umliegenden Straßen aneinanderreihen, erlauben den einen oder anderen Einkaufsbummel. Straßencafés, Bänke und Grünflächen laden zum Verweilen ein.
Kloster Kamp + Terassengarten
1123 als erste deutsche Zisterzienserabtei gegründet. Die weit sichtbare Abteikirche mit zwei markanten Türmen und dem typischen Dachreiter zeigt einen gotischen Chorraum mit einem „Neubau“ von 1700. Sie beherbergt zahlreiche Kunstschätze. Der berühmte barocke Terrassengarten mit den Orangerien, das Museum Kloster Kamp, der Gewölbekeller, sowie der Klosterladen und das Klostercafé laden zum Besuch ein. Kunstausstellungen finden Sie im Museum, Gewölbekeller und in der Orangerie (im Sommer).
alpincenter Sommerrodelbahn
Seit 2009 schlängelt sich die einzige Sommerrodelbahn des Ruhrgebiets den alpincenter Berg hinab. Mehr als 80.000 Besucher erlebten bereits im ersten halben Jahr nach der Eröffnung eine temporeiche Abfahrt bei Geschwindigkeiten von bis zu 42 km/h. Die Gesamtlänge der schienengeführten Bahn beträgt 1.000 Meter. Ihr Schlitten bringt Sie anschließend komfortabel zurück zur Bergstation, inkl. herrlicher Aussicht. Modernste Technik garantiert eine sichere und erlebnisreiche Fahrt zu jeder Jahreszeit. Steile Kurven, 360° Panoramakreisel, „Kamelbuckel“ sowie ein Tunnel sorgen für eine Fahrt voller Überraschungen und puren Rodelspaß für die ganze Familie.
Lippe Treppenkaskaden
Das Lüner Lippezentrum, in dem sich auch die Tourist-Info der Stadt befindet, ist ein geeigneter Startpunkt für Wanderer und Radfahrer und Kanutouristen, wenn die im Bau befindliche Treppenkaskade ab Juli 2010 den bequemen Zugang zur Lippe ermöglicht. Parkmöglichkeiten gibt es ausreichend in den umliegenden Parkhäusern. Das Lippezentrum wurde 1980 auf dem Gelände der ehemaligen Eisenwarenfabrik Quitmann vom Lüner Bauverein errichtet. Eine Hinweistafel am Promenadengeländer der Lippe deutet auf die Vergangenheit des Ortes hin.
Zechensiedlung Dahlhauser Heide
Die Arbeitersiedlung Dahlhauser Heide im Bochumer Norden wurde von der Firma Krupp in den Jahren 1906 bis 1915 im Stil einer Gartenstadt errichtet. Die Anordnung der Straßen, die zentrale Parkanlage, der separat gestaltete „Beamtenhof“ und die Ausstattung mit den genannten Infrastruktureinrichtungen lassen die Dahlhauser Heide wie ein gewachsenes Dorf erscheinen. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Wohnmobilstellplatz
Altes Quartier
Die größtenteils aus dem 17. Jahrhundert stammenden Fachwerkhäuschen im Südteil des Stadtzentrums bilden das sog. „Alte Quartier“. Hier locken gastronomische Angebote angefangen beim Spezialitätenrestaurant bis zur urigen Kneipe. Der Charme des einstigen Ackerbürgerstädtchens ist hier mit seinem charakteristischen Kopfsteinpflaster erhalten geblieben.
Zeche Consolidation
Sesekebrücke am Asternweg
Hogarth`s Dream. Für diesen geraden Abschnitt der Seseke hat Diemut Schilling eine zweiteilige Installation entwickelt. Eine Holzskulptur auf dem Deich, die auch zum Sitzen einlädt und eine mehrteilige Stahlskulptur im Flussbett. Die geschwungene Holzform auf dem Deich folgt gleichsam einer imaginären Flusswindung, wie sie der englische Maler William Hogarth im 18. Jahrhundert als Ideallinie beschrieb. Im Fluss tauchen Wasserwesen, Fragmente einer nie ganz sichtbaren Form, die viel Raum für Fantasie und Geschichten im Kopf der Betrachter lassen.
Rathaus Recklinghausen
Um sein Rathaus wird Recklinghausen beneidet. Stolz und selbstbewusst blickt es über den Vorplatz hinweg auf die Altstadt, an deren Markt seine 3 Vorgänger standen. Im Stil der Deutschen Renaissance erbaut, 1908 eingeweiht, bietet es dem Auge viele ansprechende Details. In den Außenflächen aus Eifelkalkstein mit Gliederung aus Medarder Sandstein errichtet, erhebt sich der Bau auf kräftigem, von Anröchter Dolomit durchsetztem Basaltlavasockel mit seinem vielfach gegliederten Dache und dem gewaltigen kupfergedeckten Mittelturm am Kaiserwall.
Schalke-Museum
Erleben Sie auf rund 600 Quadratmetern die wechselvolle Geschichte des Kultvereins aus dem Ruhrpott, der am 4. Mai 1904 von einer Handvoll Jungs zwischen Kohlehalden und Schloten gegründet wurde. Zahlreiche Exponate, Filme und Tondokumente erzählen an verschiedenen Stationen der Ausstellung von Tränen und Triumphen, von Titeln und Tragödien. So wird für den Besucher die einzigartige Tradition dieses Vereins lebendig und mit einem Blick durch die Panoramascheibe in das modernste Stadion Europas die Brücke zur Gegenwart gebaut.
Jahrhunderthalle Bochum
Im Bochumer Stahlwerk, wo einst der Puls der Industrie schlug, hat das Ruhrgebiet ein Energiezentrum anderer Art hervorgebracht: einen Veranstaltungsort ohne Vorbild, eines der außergewöhnlichsten Festspielhäuser Europas. Mit ihrer luftigen Stahlkonstruktion gilt die Jahrhunderthalle Bochum als eines der ersten Beispiele für einen rein zweckbestimmten Ingenieurbau. In der Jahrhunderthalle finden heute Veranstaltungen wie das Klavierfestival Ruhr und die Ruhrtriennale statt. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Haus Ripshorst
In den Gebäuden des ehemaligen Bauernhofes Haus Ripshorst sind das Informationszentrum für den Emscher Landschaftspark und die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet untergebracht. Ripshorst ist Dokumentationszentrum, Archiv und Ideenwerkstatt zugleich. Für Touren durch den Landschaftspark können hier auch Fahrräder ausgeliehen werden.
Indoor Skydiving Bottrop
AIRlebnis - einmalig nicht nur in Bottrop, sondern auch in Deutschland! Sie wollen bei uns einmal Windtunnel-Luft schnuppern und ausprobieren, wie es sich anfühlt, im Luftstrom zu schweben? In zwei Flügen zu je einer Minute lernen Sie die Grundposition für das Bodyflying. Die Grundposition ist die gleiche, wie beim Freifall im Fallschirm-Springen. Die Flugzeit ist länger als bei zwei „echten" Fallschirm-Sprüngen aus 4.000 Metern Höhe. Wer also die Schwerkraft für einen Moment besiegen will, der kommt einfach in Deutschlands ersten Hochleistungs-Windkanal. Allen Gästen stehen stets erfahrene Trainer zur Seite. Somit ist der Windkanal nicht nur für erfahrene Fallschirmspringer ein neues Highlight in der Metropole Ruhr sondern auch für neugierige Anfänger und Abenteurer, die sich den Wind um die Nase wehen lassen möchten.
Moschee Duisburg
Im Stil eines klassischen Kuppelbaus wurde Deutschlands größte Moschee in Duisburg errichtet. Die Minarettspitze ragt 34 Meter in die Höhe und die funkelnde, mit Zink verkleidete Kuppel misst 23 Meter. Mit viel Sorgfalt wurde der Innenausbau gefertigt, allein sechs Monate wurden für die kunstvollen Malerarbeiten unter der Kuppel aufgewendet. Teil der Merkez Moschee ist auch eine Begegnungsstätte, die vor allem den Dialog zwischen den Kulturen fördern soll.
Birschels Mühle
Jumbo Kart
Jumbo Kart, im Zentrum Oberhausens gelegen, ist die größte vom Deutschen Motorsportbund abgenommene Kart-Bahn Deutschlands. Angeboten wird Kart-Sport auf hohem Niveau und in angenehmer Atmosphäre. In einer alten Industriehalle können zwei Strecken mit Längen von 320 und 680 Metern entweder einzeln, oder auch kombiniert befahren werden.
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Die Menge jubelte, als Kaiser Wilhelm am 11. August 1899 das Schiffshebewerk Henrichenburg einweihte. Noch über 100 Jahre später sind die Besucher begeistert von diesem größten Bauwerk am Dortmund-Ems-Kanal. Der gigantische Aufzug liegt seit über 30 Jahren still. Im Industriemuseum wird die Geschichte des Hebewerks und der Menschen am Kanal wieder lebendig. Einzigartig ist die Sammlung schwimmender Arbeitsgeräte und historischer Schiffe. An Bord erfahren Besucher, wie eine typische Binnenschifferfamilie vor 50 Jahren gearbeitet und gelebt hat. Mehrmals am Tag legt ein Ausflugsdampfer vom Museumskai ab.
Schloss Moers mit Schlosspark und Freizeitpark
Der Schlosspark mit seinem außergewöhnlichen Baumbestand bietet Platz für stille Erholung. In dem historischen Grünzug befindet sich das Moerser Schloss, das auch das sehenswerte Grafschafter Museum beheimatet. Kulturell Interessierte kommen hier voll auf ihre Kosten. Der Freizeitpark direkt nebenan ist mit Streichelzoo, Trend-Sportanlage und Spielplätzen ideal für eine Auszeit mit der ganzen Familie.
Maximare – Erlebnistherme Bad Hamm
Maximare Hamm - Wohlfühlen hat einen Namen! Eine der größten und abwechslungsreichsten Erlebnisthermen Deutschlands liegt vor Ihrer Haustür - mit vielfältigen Angeboten aus unserer Aquawelt, unserem Maximare Spa (Sauna & Wellnessresort), einem Solebecken sowie dem 50 Meter-Sportbecken. Kinder und Jugendliche toben sich aus im 95 Meter-Wildwasserbach, in der 92 Meter-Reifenrutsche oder im Wellenbecken mit angrenzendem Erlebnisbereich. Entspannter geht es zu im 34 Grad warmen Sole-Außenbecken - über Ihnen nur der Himmel. Traumhafte Strandkörbe auf sattem Grün verbreiten einen Hauch Urlaubsatmosphäre.
Gastkirche Recklinghausen
1366 aus dem Armenhaus (Gasthaus) hervorgegangen, steht die Gastkirche, kleinste katholische Kirche der Stadt, noch heute für tätige Nächstenliebe. Das ihr angeschlossene "Gasthaus" sorgt für Obdachlose im Ort und Notleidende in der Dritten Welt. Die Kirche selbst, dem Heiligen Geist geweiht, besitzt drei schöne Altäre.
Datteln im Advent
Kulturhauptstadt 2010 / "Local Heroes" - Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt
Grafschafter Musenhof
Neu und einzigartig: Der Grafschafter Musenhof! Direkt neben dem Moerser Schloss ist ein mittelalterliches Freilichtmuseum für Kinder im Miniaturstil entstanden. Stall, Töpferei und Schmiede gehören ebenso dazu wie Rosarium und Geschichtspfad. Während die Kinder durch Fachpersonal betreut werden, können die Eltern in der Innenstadt entspannt shoppen. Hier kommt jeder auf seine Kosten! Apropos Kosten: Die Angebote sind kostenlos und ohne Voranmeldung.
Horneburger Schlossweihnacht
Romantische Schlossweihnacht auf dem Schloss Horneburg bei Datteln.
Kastell Holten
Das Kastell Holten aus dem Jahre 1307 war eine für die damalige Zeit typische Grenzwehranlage. Im Zuge eines Gebietsstreits durch den Grafen von der Mark erbaut, stammt der heute erhaltene Ostflügel von der im 16. Jahrhundert erneuerten Hauptburg. Die heutige Nutzung als Versammlungsstätte einer Schützengilde hat also jahrhundertealte Tradition.
Bergbau-Museum
Mit viel Liebe und Engagement hat hier die Fördergemeinschaft für Bergmannstradition linker Niederrhein e.V. in ihren Vereinsräumen eine Ausstellung über den Bergbau geschaffen. Zu sehen sind verschiedene Grubenlampen in ihrer Entwicklung, Medaillen mit Bergbau-Motiven, die verschiedensten Werkzeuge und Messgeräte sowie umfangreiches Anschauungsmaterial in Form von Modellen, Fotos, Schriften, Videos und Filmen über den Bergbau.
St. Petri Dortmund
Die Petrikirche wurde im 14. Jh. als gotische Hallenkirche gebaut. Ihr einzigartiger Antwerpener Flügelaltar der Lukasgilde (um 1522), bekannt als das „Goldene Wunder von Westfalen“, ist eine mit hunderten geschnitzten und vergoldeten Figuren verzierte Altarretabel. Der Altar ist mit einem Ausmaß von max. 7,4m Breite und 5,6m Höhe einer der größten gotischen kirchlichen Bildwerke. Er erzählt die Passionsgeschichte in 30 Reliefs.
LWL-Römermuseum
Vor etwa 2.000 Jahren geriet der heutige westfälische Raum in den Blickpunkt der Weltgeschichte, als römische Truppen die Lippe aufwärts marschierten. Damals wurden Militärlager in Hosterhausen (Stadt Dorsten), Haltern, Oberaden (Stadt Bergkamen), Beckinghausen (Stadt Lünen) und Anreppen (Stadt Delbrück) angelegt. Das Vorhaben, Germanien zu einer römischen Provinz zu machen, scheiterte im Jahre 9 n. Chr. mit der Varusschlacht. Ergebnisse aus fast 100 Jahre archäologischer Forschung sind heute im LWL-Römermuseum in Haltern am See, dem wichtigsten Römerstandort Westfalens, zu erleben. Die Exponate aus der 28-jährigen Geschichte der Römer in Westfalen, nicht mehr in ihrem ursprünglichen historischen Zusammenhang verfügbar, ergeben im Kontext mit Rekonstruktionen zum Ausprobieren, Filmen, 3D-Animationen, Hörspielen, und Modellen ein lebendiges Bild der Zeit um Christi Geburt in unserem Raum.
Stadtgarten
Stadt Essen
Die Stadt Essen ist das Zentrum des Erlebnisareals Kunst & Kreativität RUHR und liegt im Herzen des Ruhrgebiets. Als ideales Ziel für einen Kurzurlaub gehört Essen zu den Topzielen für Städtereisen in Deutschland. Das Welterbe Zollverein ist offizielles UNESCO Weltkulturerbe und das Highlight im Ruhrgebiet. Die ehemals schönste und größte Zeche der Welt begeistert Touristen aus der ganzen Welt. Bei einer Führung über Zollverein lernen Besucher viel über die Bedeutung des Bergbaus für Deutschland und Europa. Zusammen mit dem Ruhr Museum und dem Red Dot Design Museum sowie den hervorragenden gastronomischen Angeboten erleben Besucher auf Zollverein grandiose Bausteine für einen Städteurlaub im Ruhrgebiet. Ein weiteres Highlight ist das neue Folkwang Museum im Zentrum von Essen, das moderne Kunst vom feinsten präsentiert und mit außergewöhnlichen Sonderausstellungen aufwartet. Das hervorragende Angebot für Kulturreisen wird ergänzt durch die Philharmonie Essen, dem Aalto Theater, dem Grillo Theater und der Essener Domschatzkammer. Wichtige Sehenswürdigkeit der Industriekultur ist auch die Villa Hügel am Essener Baldeneysee, dem ehemaligen Wohnhaus der Familie Krupp. Als Einkaufsstadt ist Essen mit einer schönen Fußgängerzone und dem neuen Limbecker Platz auch für Shopping-Touren eine gute Adresse
Kreinberg-Siedlung
Nahe des ehemaligen Eisenbahn-Ausbesserungswerkes entstand eine Siedlung mit Gartenstadt-Charakter, die unter Denkmalschutz steht. Zu den geräumigen Wohnungen gehörte ein Stall und bis zu 300 qm Gartenland. Mit der aufgelockerten Bauform, den Hausgärten u. verkehrsarmen Straßen gilt die Siedlung noch heute als positives Beispiel durchdachter industrieller Wohnungsfürsorge.Führungen durch Herrn Hauser, erreichbar im Ruhrtalmuseum, 02304/219913.
LVR-RömerMuseum im Archäologischen Park Xanten
2008 wurde das neue RömerMuseum eröffnet. Schon seine Architektur ist einzigartig: Gebaut auf den Grundmauern der Eingangshalle der Großen Thermen, zeichnet seine Hülle die monumentale Größe des antiken Bauwerks nach. Im Inneren werden die originalen Funde aus der Colonia und den Legionslagern auf einem System aus luftig abgehängten Rampen und Emporen gezeigt. Die auf neuestem Stand inszenierte Ausstellung führt den Besucher auf einen zeitlichen Rundlauf durch 700 Jahre ereignisreiche Ortsgeschichte, angefangen von der Ankunft der Legionen über die Entstehung der Colonia bis zu ihrer Zerstörung und dem Neubeginn unter den Franken. Zu den Highlights zählen neben vielen Funden, die das Leben in der römischen Stadt illustrieren, Waffen und Ausrüstungsteile aus den Legionslagern und ein im Luftraum aufgehängter römischer Lastkrahn. Über dem Badetrakt der Großen Thermen erhebt sich ein lichtes Gebäude aus Stahl und Glas. Es schützt die ausgegrabenen Bäder vor Regen und Sonne und zeigt zugleich die imposanten Dimensionen der antiken Architektur. Laufstege führen die Besucherinnen und Besucher über die originalen Überreste von Badebecken, Feuerstellen und Heizkanälen. Von außen vermittel besonders die komplexe Dachlandschaft des Schutzbaus einen Eindruck von der anspruchsvollen Bauform. Im Inneren des Schutzbaus gibt die moderne Stahlkonstruktion weitere Aufschlüsse über die eindrucksvollen Raumdimensionen. Rot gefärbte Stahlträger markieren die einstige Position von Pfeilern, Wänden und Gewölben.
Kluterthöhle
Die Kluterthöhle bietet zahlreiche Angebote speziell für Kinder: Ganzjährig können mutige und konditionsstarke Besucher die Kluterthöhle abseits der üblichen Pfade unter sachkundiger Führung erforschen. Dort kriechen sie dann buchstäblich in der faszinierenden Welt des Naturdenkmals umher. Spezielle Programme wie „Lehmzwerge“ für die ganz Kleinen oder auch die „Schatzsuche in der Kluterthöhle“ runden das Programm ab.
Schiffshebewerk Henrichenburg
Das Schiffshebewerk in Waltrop ist das spektakulärste Bauwerk im Verlauf des Dortmund-Ems-Kanals. Bei seiner Einweihung durch Kaiser Wilhelm II. im Jahr 1899 galt es als „Wunderwerk der Technik“ und zieht auch heute, mehr als 30 Jahre nach seiner Stilllegung, noch Besuchermassen an. Im Museum erfahren Sie viel Wissenswertes über den Dortmund-Ems-Kanal, am Modell lernen Sie die Technik der Schiffshebung kennen. Das Denkmal selbst ist auf allen Ebenen begehbar. Einzigartig ist die Sammlung historischer Schiffe und schwimmender Arbeitsgeräte. An Bord erfahren Sie, wie eine Binnenschifferfamilie in den 50er Jahren gelebt und gearbeitet hat.
Aquarius Wassermuseum
Multimediatechnik und herausragende Architektur machen den Rundgang durch den über 100 Jahre alten Wasserturm der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft zum faszinierenden Erlebnis. Mit einer Chipkarte starten die Besucher an 30 Computerstationen zum Thema Wasser. 2010 zeigt sich der Aquarius im neuen Gewand, mit umgestaltetem Eingangsbereich, erweiterten Inhalten und dem neuen Themenbereich „Virtuelles Wasser“. Lassen Sie sich von Filmen, Quiz und Spielen in die Welt des Wassers entführen!
Musiktheater im Revier
Das „Musiktheater im Revier“ hat ein breitgefächertes Angebot für Jedermann: Eine Vielfalt an Balletten, Konzerten und Opern ist hier Programm! Auch die Kleinen haben ihren Spaß: Eine Theaterpädagogin sorgt dafür, dass das Interesse von Kindern und Jugendlichen an Musik und Tanz nach dem Motto „Mitmachen und Miterleben“ gefördert wird. Und auch außerhalb der Vorführzeiten hat das „Musiktheater im Revier“ viel zu bieten: Veranstaltungen wie Führungen oder ein Musikbrunch sowie das Theater-Café runden das Angebot ab.
Maximilianpark Hamm
Der Park entstand 1984 aus der ehemaligen Zeche Maximilian und der berühmte Glaselefant ist heute das Wahrzeichen der Stadt Hamm. Riesige Spielareale machen aus kleinen Kindern große Abenteurer: Klettern im Urwald des Dschungelspielplatzes, matschen auf dem neuen Wasserspielplatz, entern mit dem Piratenschiff am See. Außerdem im Programm: Kindertheater, Kabarett, Konzerte und Märkte sowie das größte tropische Schmetterlingshaus in NRW. Hier flattern bunte Falter im Freiflug von März bis Oktober.
Burg Blankenstein
Die Burg Blankenstein in Hattingen-Blankenstein war eine der vier Hauptburgen der Grafen von der Mark. Sie wurde einst als Krone des Märkischen Landes bezeichnet. Heute sind von der Ruine noch das Burgtor, der Wehrturm sowie Teile des Marstalls erhalten. Burg Blankenstein thront heute wie einst hoch über der Ruhr - mit einem malerischen Blick auf das Ruhrtal. In der Burg selbst befindet sich eine Gastronomie mit einem schönen Biergarten.
Metronom Theater
Das Metronom Theater am CentrO Oberhausen ist ein modernes Entertainment-Theater mit rund 1.800 Sitzplätzen. Hier präsentiert die Stage Entertainment GmbH aus Hamburg ab Dezember 2013 „SISTER ACT". Das energiegeladene Musical ist mit über fünf Millionen Zuschauern die erfolgreichste Eigenproduktion von Stage Entertainment und feiert nach Hamburg und Stuttgart nun auch in Oberhausen Premiere. SISTER ACT begeistert mit himmlischen Stimmen, göttlichen Songs, sakralen Kulissen und glitzernden Kostümen.
Zeche und Prinz Regent Theater
Die Zeche ist der Anziehungspunkte für alle Rockfans der Region und hat sich in wenigen Jahren als herausragender Ort für Konzerte entwickelt. Wöchentlich wird hier bis tief in die Nacht das Tanzbein geschwungen. Die Kneipe bietet Rockgruppen aus der Region Auftrittsmöglichkeiten. Das benachbarte prinz regent theater ist die Spielstätte des Freien Theaters in Bochum. Seine Schwerpunkte sind Eigenproduktionen sowie nationale und internationale Gastspiele. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Stadt Bochum
Theater Marl
Neben großartigen Schauspielstücken wie z. B. Antigone, Werther oder Warten auf Godot bietet das Theater auch zahlreiche bekannte Bühnengrößen wie Doris Kunstmann, Ingolf Lück, Walter Sittler, Anita Kupsch und viele mehr. Aber auch auf musikalischem Gebiet ist Marl sehr facettenreich. Zu den Highlights gehören u. a. das renommierte „Marler Debüt“ für Erste Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ und das „Euro Debüt“ mit den besten Preisträgern aus 40 europäischen Wettbewerben für die junge Klassik-Elite. Jedes Jahr im März wird im Marler Theater der unbestrittenste angesehenste deutsche Fernsehpreis - Adolf-Grimme-Preis - verliehen. Die Prominenz des Fernsehens gibt sich bei der Preisverleihung ein Stelldichein in Marl. Bei der Auswahl der Preisträger wirken regelmäßig Marler Bürger im Adolf Grimme Institut mit.
Alte Kantine Westfalia
Das um 1870 errichtete Betriebsgebäude wurde als Kantine der 1826 gegründeten Gewerkschaft Eisenhütte Westfalia genutzt. Mit der Firmengründung durch Kaspar Diederich Wehrenboldt begann die Industrialisierung in Lünen. Das Gebäude ist der letzte erhaltene Zeitzeuge und verweist auf die lange Firmengeschichte der Westfalia, die heute von der Bucyrus Europe GmbH, führender Lieferant von Bergbaumaschinen, im Gewerbegebiet Westfalia fortgeführt wird.
Martinsstift Moers
Das Martinstift gehört zu den schönsten Gebäuden in Moers. Das frisch restaurierte „Juwel der Stadt“ ist Festivalstandort des international bekannten Klavierfestival Ruhr, aber auch Domizil der Musikschule und feste Adresse für die Städtischen Konzerte, einer vielfältigen Musikreihe, die jedes Jahr aufs Neue Abwechslungsreichtum und Spannung verspricht.
Altstadt Herdecke
Herdeckes Lage an der Ruhr zwischen Hengsteysee und Harkortsee ist privilegiert, was sich auch in der Stadt selbst widerspiegelt: klein aber fein präsentiert sich die historische Altstadt mit ihren schmucken Fachwerkhäusern. So lädt der liebevoll restaurierte Ortskern dann auch Besucher zum Bummeln und Shoppen ein. Man kann sich natürlich auch in eines der Cafés setzen und anderen dabei zusehen. Am Eingang zum Ortskern befindet sich mit Bezug auf die der Stadt Herdecke bereits im Jahre 1355 verliehenen Marktrechte der Sackträgerbrunnen: Die Sackträger mussten, um den Kornmarkt zu erreichen, die Säcke mit dem Getreide durch die engen Herdecker Gassen schleppen. Heute sind es allenfalls Einkaufstüten, die dort getragen werden.
Aalto-Theater
Seit zwei Jahrzehnten prägt das Aalto-Theater mit seinen asymmetrisch geschwungenen, fließenden Linien das Gesicht der Stadt Essen. Das vom finnischen Architekten Alvar Aalto entworfene Opernhaus besticht nicht nur durch seine eindrucksvolle Architektur - vor allem die künstlerische Qualität unter der Leitung des seit 1997/1998 amtierenden Intendanten und Generalmusikdirektors Stefan Soltesz spricht für sich. Seit Jahren gilt das Aalto-Theater als eine der ersten Adressen der deutschen Opern- und Ballettwelt und beeindruckt Publikum und Kritiker.
Museum: Nibelungen(h)ort
Jede Zeit braucht ihren Siegfried. Xanten und das Nibelungenlied - untrennbar ist die Stadt am Niederrhein mit dem großen europäischen Epos verbunden. Hier soll sie der Sage nach gewesen sein, die Burg des Königs der Niederlande. In Xanten beginnt die Geschichte. Mit Siegfried, dem Königssohn, der auszog um Ruhm, Reichtümer, Abenteuer und die Liebe seines Lebens zu suchen. Die Nibelungen - Ein Mythos um Verrat und Treue, Liebe und Hass, Glück und Verderben. Eine Geschichte über Gut und Böse. Die große Sage der Deutschen. Und immer noch ist sie aktuell. Inmitten der historischen Stadt Xanten lockt ein neues Museum die Besucher an, der Nibelungen(h)ort. Die Museumsgäste begeben sich auf eine Reise durch Sage und Gegenwart. Geschichte, Politik und Kultur vor dem Hintergrund einer der größten Sagen Europas.
Signal Iduna Park
Nirgends in Deutschland gehen so viele Menschen zum Fußball wie in Dortmund. Fast 75.000 sind es durchschnittlich bei Heimspielen der Borussia. Und natürlich sind alle 80.552 Plätze besetzt, wenn ein interessanter Gegner auf dem Spielplan steht. Spätestens dann ist klar, warum die noble Londoner Times den Signal Iduna Park zum besten Fußballstadion der Welt gekürt hat. 25.000 Fans auf der größten Stehtribüne Europas - auch als Gelbe Wand bekannt - sorgen für pure Emotion.
LWL-Freilichtmuseum Hagen –Landesmuseum für Handwerk und Technik
Machen Sie einen Ausflug in die Arbeitswelt und Technik des 18. und 19. Jahrhunderts in einem der schönsten Wiesentäler des vorderen Sauerlandes. Lebendig geht's hier zu: In verschiedenen Werkstätten wird geschmiedet, gebacken, gebraut und vieles mehr. Die Besucher können zum Teil unter Anleitung ihr Geschick ausprobieren, z.B. in der Seilerei oder der Nagelschmiede. In der Gastronomie, beim Bäcker und im Kolonialwarenladen kommt das leibliche Wohl auch nicht zu kurz.
Kreishaus Unna
Atlantis Freizeitbad - Bäderbetrieb Dorsten GmbH
Atlantis Dorsten ist Urlaub vor der Haustür! Tropische Badelandschaft, in der selbst Regentage Spaß machen. Ein freibadtauglicher Außenbereich und mit 370 Metern die längsten Rutschen in NRW sind die Basis ihres Kurzurlaubes am Rande des Ruhrgebietes. Kurzreisen mit Atlantis Travel verbinden aktive Freizeit im Atlantis (unbegrenzter Eintritt inklusive) mit den Highlights einer der abwechslungsreichsten Freizeit- und Ferienregionen - Wie wär’s z. B. mit Swim & Snow und dem Abstecher ins alpincenter?
Hoesch-Museum
Hier geht es um 160 Jahre Stahlgeschichte in Dortmund und der Region. Im Mittelpunkt der historischen Rückschau steht die Geschichte der Firma Hoesch - veranschaulicht mit originalen Werkzeugen und Produkten, mit Modellen, Medienstationen und Filmen. Der Höhepunkt ist das 3D Erlebnis Stahlwerk, bei dem sich die Besucher mitten in einem realen Stahlwerk mit seinen gigantischen Dimensionen und ohrenbetäubendem Lärm wähnen.
Zoo Dortmund
Etwa 1.800 Tiere und 250 Arten leben in dieser großen Parkanlage. Einer der Höhepunkte ist das Amazonashaus, in dem die tropische Welt des Urwaldes über drei Ebenen zu bestaunen ist. Eine weitere Attraktion ist das Regenwaldhaus „Rumah hutan“. Auch die Erlebnisstationen im Zoo Dortmund sind beliebt. Hier können kleine Besucher beispielsweise testen, ob sie weiter springen als ein Känguru oder so geschickt klettern wie ein Brillenbär. Und natürlich gibt es einen Streichelzoo!
DHG Weiße Flotte Duisburg
Die Weiße Flotte Duisburg fährt regelmäßig durch den größten Binnenhafen der Welt. Die freundlichen Schiffsführer informieren dabei über die Entstehung des Hafens. Ausgangspunkt für die Entdeckungstouren ist die Anlegestelle „Schwanentor“. Weitere Veranstaltungen wie z. B. Feuerwerksfahrten, Schlemmerfahrten, Kinderspecials und Schiffstouren auf Rhein und Ruhr sorgen für viel Freizeitspaß. Eine interessante Alternative für alle Feiern ist das Chartern eines Schiffes.
Förderturm Rheinpreussen
Kernstück des Industriedenkmals Zeche Rheinpreussen ist der Schacht IV. Die restaurierten Gebäude - vor allem das Fördermaschinenhaus samt maschineller Einrichtung - und der charakteristische Förderturm mit Doppelstrebengerüst sind einzigartige Kernstücke dieses Monumentes der Arbeit. Wie Kohle damals gefördert wurde, erfahren Besucher in der dortigen Ausstellung. Nach Stilllegung der Zeche kehrte das Leben mit neuem Gewerbe, Handel und Freizeitangeboten in die Gebäude zurück.
Weihnachtsmarkt am „Wasserschloss Haus Voerde“
Ein Weihnachtsmarkt in besonders schöner Atmosphäre erwartet die Besucher hier. Das Wasserschloss, die angrenzende Allee und der Park erstrahlen in festlicher Beleuchtung und stimmen den Besucher auf das Weihnachtsfest ein. Der Weihnachtsmarkt erstreckt sich über den angrenzenden Park und einen zentralen Marktplatz mit Bühne, auf der ein attraktives und abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten wird.
Mühlenmuseum Dinslaken
Im kleinen Stadtteil Hiesfeld befindet sich das Mühlenmuseum. Romantisch inmitten der Natur des Rotbaches gelegen bietet das Museum eine Wasser- und eine Windmühle, in denen die Entstehung des Müllerhandwerks kennengelernt werden kann. Das Mühlenmuseum besteht aus der Turmwindmühle, die 1822 im Zentrum des jetzigen Stadtteils Hiesfeld erbaut wurde, sowie aus der im Jahre 1693 erbauten Wassermühle nahe des Rotbaches. Während die Turmwindmühle, 1922 stillgelegt, vom 1976 gegründeten Förderverein „Windmühle Hiesfeld e.V.“ restauriert wurde, ist die Wassermühle erst im Jahre 1979 zu deren Aufgabenbereich gekommen. Besonders die Räumlichkeiten der Wassermühle dienen als Schauplatz für die Entstehung des Müllerhandwerks. Über drei Etagen werden mehr als 60 verschiedene Mühlenmodelle aus aller Welt ausgestellt. Sonderschauen wie beispielsweise Fotoausstellungen runden das Angebot ab. Auch die Turmwindmühle wurde für Besucher zugänglich gemacht und dient als technisches Denkmal. Hinter dem Mühlenmuseum liegt der Mühlenhof, der zu Spaziergängen einlädt. Sehenswert ist hier vor allem der alte Backofen, in dem auch heute noch zu besonderen Anlässen Brot gebacken wird.
Stadtmuseum Hattingen
Geschichte, Kunst und Kultur: Das Stadtmuseum bietet alles unter einem Dach. In historischen Amtshäusern aus dem 19. Jahrhundert laden Ausstellungen, Atelier und Museumscafé zur Begegnung mit Menschen, Kunst und Kultur ein. Mitten im Ortskern Blankenstein gelegen gibt es mit Burganlage, Ruhrblick und Fachwerk viel zu sehen. Die historische Dauerausstellung erzählt Geschichte(n) aus Hattingens Vergangenheit; wechselnde Ausstellungen präsentieren zeitgenössische Kunst.
Preußenhafen
Der unmittelbar am Seepark gelegene ehemalige Kohlehafen am Datteln-Hamm-Kanal ist heute eine wichtige Anlaufstelle für Freizeitkapitäne, Radfahrer und Wanderer. Wer Rast von einem langen Törn benötigt, Auftanken und Verpflegung zuladen möchte oder es sich im Hafenkiosk gut gehen lassen will, liegt hier genau richtig.
Casino Zollverein
Wir machen Lust auf Genuss. Lernen Sie bei uns Neues kennen. Entdecken Sie unbekannte Seiten an vertrauten Speisen und Getränken. So, wie wir die historische Atmosphäre der Zeche gleichzeitig bewahren und ihr dabei einen völlig neuen Rahmen geben, so gehen wir auch im Bereich der Gastronomie und des Caterings neue Wege. Mit unserer NEW WORLD CUISINE verbinden wir traditionelle und weltweite Elemente des Essens und Trinkens. Lernen Sie unsere Kombination aus Küche, Kommunikation und Kultur kennen.
Hellweg Museum
Der Goldschatz von Unna. 1952 stießen Bauarbeiter in der Altstadt von Unna auf einen Münzschatz, der fast 580 Jahre in der Erde gelegen hatte. Wie viele Münzen der unbekannte Besitzer um 1378/79 an der Massener Straße vergraben hat, ist nicht mehr festzustellen. Das Hellweg-Museum zeigt 230 der 255 bislang identifizierten mittelalterlichen Goldmünzen. Sie entdecken den wertvollsten mittelalterlichen Münzfund Westfalens im Burgturm, der ebenfalls aus dem ausgehenden 14. Jahrhundert stammt.
Movie Park Germany
Nur im Movie Park Germany, Europas größtem Film- und Entertainmentpark, wird mit über 40 Attraktionen und Shows großes Kino Wirklichkeit. Mitten im Ruhrgebiet treffen Sie Ihre Stars aus Film und Fernsehen. Erleben Sie mit SpongeBob, SHREK® oder den Helden aus Ice Age in fünf Themenbereichen sensationelle Fahrgeschäfte und atemberaubendes Live-Entertainment in faszinierenden Kulissen. Mit Spaß und Unterhaltung werden Groß und Klein in die spannende Welt des Films entführt. Begleiten Sie SHREK® und Prinzessin Fiona bei ihrer aufregenden Reise in die Flitterwochen. Im 4D-Adventure werden Sie Teil dieses bezaubernden Märchens. Im größten NICKLAND der Welt treffen Sie SpongeBob und seine Freunde persönlich und starten mit ihnen in aufregende Abenteuer. Sie haben noch nicht genug und lieben Action und Tempo? Rasen Sie aus 60 m Höhe mit dem „High Fall“ in die Tiefe oder drehen Sie ein paar Loopings im „MP Xpress“ ohne „sicheren“ Boden unter den Füßen.
Duisburger Weihnachtsmarkt
Der Duisburger Weihnachtsmarkt bietet ein abwechslungsreiches Programm. 130 liebevoll geschmückte Stände laden zum Bummeln und Verweilen ein. Besondere Highlights sind die 400 qm große Eislaufbahn und ein Riesenrad. 750 Weihnachtsbäume, die Lichterketten in den Alleebäumen und 40 glitzernde blaue Kegel machen aus der Königstraße eine weihnachtliche Flaniermeile. Ein Highlight ist der märchenhaft geschmückte Eisbaum auf dem König-Heinrich- Platz.
KletterMAX
Einzigartig in Europa ist das Kletter- und Freizeitzentrum KletterMax in Dortmund. Auf einer Fläche von 1.400 Quadratmetern bietet es maximalen Kletterspaß. Bei Kletterrouten in bis zu 21 Metern Höhe, Hängebrücken und Abseilen ist Nervenkitzel garantiert. Bei gutem Wetter können auch der 800 Quadratmeter große Outdoor-Kletterbereich sowie über ein Zusatzangebot gegen Aufpreis der Klettersteig und der Hochseilgarten (Probeklettern C) genutzt werden.
Zeche Zollverein
Die Zentralschachtanlage Zollverein XII galt bis zu ihrer Stilllegung 1986 nicht nur als modernste, sondern auch als „schönste Zeche der Welt“. Zusammen mit der Kokerei Zollverein und der Gründungsschachtanlage 1/2/8 gehört sie heute zu den Welterbestätten der Menschheit. Wo früher täglich 12.000 Tonnen Kohle gefördert, aufbereitet und weiter zu Koks veredelt wurden, befindet sich heute ein moderner, lebendiger Standort für Kultur und Design. Auf dem Museumspfad Zollverein und der Kokerei Zollverein können die Besucher in die industrielle Vergangenheit eintauchen. Zahlreiche Erlebnisführungen präsentieren Zollverein in all seinen Facetten. Der Kunstschacht Zollverein und das Phänomania Erfahrungsfeld auf der Schachtanlage 3/7/10 sind weitere, einmalige Erlebnisorte.
Mondpalast von Wanne-Eickel
Deutschlands großes Volkstheater: Der Mondpalast von Wanne-Eickel hat sich seit seiner Eröffnung von einer zarten Neumond-Sichel zu einem strahlenden Vollmond entwickelt, der die Theaterlandschaft des Ruhrgebiets weit über seine Grenzen hinaus erhellt. Er gewährt in unterhaltenden und intelligenten Ruhrgebietskomödien einen Blick in die Seele der Menschen des Reviers, in ihre offene und herzliche Mentalität. Unser Haus überrascht mit liebevollen Details und sorgt für eine einzigartige Atmosphäre.
Kulturzentrum Lindenbrauerei Unna
Einst Braustätte für den beliebten Gerstensaft, heute ein Kultur-Edelgebräu ganz eigener Mixtur in Kombination mit Musik und Kabarett, Partys und vielen anderen Angeboten. Zugleich noch Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur durch das Ruhrgebiet und Herberge des Zentrums für Internationale Lichtkunst. Das Kulturzentrum Lindenbrauerei beherbergt auch das theater narrenschiff.
RuhrtalRadweg
Der 2006 eröffnete RuhrtalRadweg verläuft zwischen Winterberg und Duisburg als einer der abwechslungsreichsten Flussradwege Deutschlands. Dabei präsentiert er den einmaligen Spannungsbogen zwischen dem Sauerland mit seiner schwingenden Landschaft und der pulsierenden Kulturmetropole Ruhr. Auf 230 Kilometern verbindet der RuhrtalRadweg beeindruckende Naturlandschaften, interessante Museen und spannende Industriedenkmäler wie Perlen an einer Kette. Mittlerweile zählt der RuhrtalRadweg zu den sechs meist befahrenen Radfernwegen in Deutschland.
Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post
Seit August 1994 hat das Mülheimer Kunstmuseum ein neues Zuhause in der ehemaligen Alten Post am Synagogenplatz (vormals Viktoriaplatz) gefunden. Dafür wurde das ehemalige Postgebäude umfunktioniert, dessen Fassade allein schon ein Highlight ist. Auf ca. 1.300 Quadratmetern Ausstellungsfläche bietet das Museum den Besuchern ein reichhaltiges Spektrum der Kunst. Hier werden die hervorragenden Sammlungsbestände „Kunst des 20. Jahrhundert“ gezeigt, Wechselausstellungen zeitgenössischer Kunst und verschiedene Veranstaltungen finden in den Räumlichkeiten statt. Das Augenmerk der Sammlung liegt dabei auf expressionistischen Arbeiten. Zu den Exponaten gehören Gemälde namhafter Künstler wie Franz Marc, August Macke oder Emil Nolde.
Stadtpark und Tierpark Bochum
In unmittelbarer Nähe der Bochumer Innenstadt befindet sich der 1876 im Stil eines englischen Gartens angelegte Stadtpark, der gleichzeitig der älteste Landschaftsgarten im Ruhrgebiet ist. Mit seinem romantischen Gondelteich und den großen Wasserfontänen, dem 1909 erbauten Bismarckturm, mit Tierpark und Rosengarten gehört er mit einer Gesamtfläche von 311.402 Quadratmetern zu den schönsten und baumkundlich reichhaltigsten seiner Art in Nordrhein-Westfalen. (Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt und Werner Hannappel - Essen)
Museum im Kloster Saarn
Der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Saarn e.V. (http://www.freunde-kloster-saarn.de/) unterhält in den Kellergewölben des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters auf ca. 140 Quadratmetern ein Museum, in dem sich dem Besucher die Geschichte des Klosters Saarn, das Klosterleben im Mittelalter und das Kloster als Wirtschaftsunternehmen erschließen. Die Exponate lassen die bewegte Geschichte des Klosters nur erahnen. Schwerpunkte der Ausstellung sind die aus den „Klosterabfällen“ von sechs Jahrhunderten ergrabenen und restaurierten Scherben und Fundstücke der Heiz- und Wassertechnik, der ehemaligen Klosterapotheke, der Landwirtschaft, der Textil-, Metall- und Lederverarbeitung sowie der Rosenkranzproduktion.
Casino Duisburg
Auf 8.100 Quadratmetern Fläche reihen sich 325 Spielautomaten, Roulette-Clients, 19 American-Roulette-Tische und acht Black-Jack-Tische aneinander und laden seit Februar 2007 zu dem einen oder anderen Spielchen in Deutschlands modernstem Casino ein. Für außergewöhnliche Gaumenfreuden sorgt in stylisch-elegantem Ambiente das mehrfach preisgekrönte und ausgezeichnete Restaurant “inside”. Dieses ist auch ohne einen Casinobesuch für jeden Gast zugänglich.
Kreativquartier Lohberg
Im Jahr 2010 wurde das Kreativquartier auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Lohberg eingerichtet. Hier finden Akteure der Kreativwirtschaft einen idealen Platz zur Umsetzung ihrer Ideen. Die entstandenen neuen „Ideen-Areale“ werden im Internet kommuniziert und wenden sich an ein kunst- und kulturinteressiertes Publikum.

Auf dem Gelände haben sich Künstler aus Musik, Malerei, Design und Fotografie niedergelassen. Ausstellungen, Workshops und Events, wie zum Beispiel Poetry Slam- Abende locken Besucher auf das ehemalige Zechengelände. Hier wird der Wandel des Ruhrgebiets vom Industriestandort, hin zu einer abwechslungsreichen und kreativen Kulturmetropole anschaulich dargestellt.
RevuePalast Ruhr
Das Ruhrgebiet hat eine neue Sensation: Das weltweit einzige Showtheater „auf Zeche“ - der RevuePalast Ruhr - öffnet in der denkmalgeschützten Heizzentrale des ehemaligen Bergwerks Ewald in Herten seine Tore. Das Premierenprogramm „Voilà“ (frz. für „Schau her!“) bietet 120 Minuten Travestie vom Feinsten: Glitzer, Glamour, Gags, Gefühle - die ganz große Show.
Stadt und Landesbibliothek Dortmund
Die Zentralbibliothek der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund, gegründet 1907 unter dem Namen „Wilhelm-Auguste-Viktoria-Bücherei der Stadt Dortmund“, befindet sich heute zentral gelegen in der Dortmunder Innenstadt, direkt gegenüber dem Hauptbahnhof. Das Gebäude wurde von dem Architekten Mario Botta aus Lugano in der Schweiz entworfen und im Mai 1999 bezogen. Mit einem Bestand von ca. 1 Million Medien, davon 300.000 im Freihand- und 700.000 im Magazinbestand, gehört sie zu den großen öffentlichen Bibliotheken in städtischer Trägerschaft. Ebenfalls zur Stadt- und Landesbibliothek Dortmund gehören die 10 Stadtteilbibliotheken die sich über das Dortmunder Stadtgebiet verteilen.
Stadtmauer
Die "Wall"-Straßennamen zeigen noch heute, dass das alte Recklinghausen früher von Stadtmauer, Wall und Graben umgeben war. Die Stadtmauer wurde von 17 Wehrtürmen gesichert und hatte fünf Stadttore. Das letzte erhaltene Stück der Mauer steht, den kleinen Park der Engelsburg bewachend, ca. 200 Meter lang, am Herzogswall.
31. Weihnachtsmarkt in Breckerfeld
In diesem Jahr findet der Weihnachtsmarkt in Breckerfeld zum 31. Mal statt.
Weihnachtsmarkt Fröndenberg
Der Weihnachtsmarkt in Fröndenberg findet dieses Jahr vom 17. bis 19. Dezember 2010 statt.
VELTINS-Arena
„Kommse mit auf Schalke?“ Nicht die Grammatik, sondern allenfalls die Antwort „Nein“ würde hier jemanden verwundern. Denn auf seinen geliebten Verein Schalke 04 ist in Gelsenkirchen jeder stolz und ebenfalls fast jeder Gelsenkirchener, so kommt es einem vor, ist im Besitz einer Dauerkarte für die VELTINS-Arena. Die VELTINS Arena ist das modernste Fußballstadion Europas, das dem Verein und seinen Fans ein neues Zentrum gegeben hat. Oder sollte man besser sagen: eine neue Lebensmitte? Denn hier wird nicht nur Fußball gespielt: Auf Knopfdruck verwandelt sich das Stadion in eine Multifunktionsarena. Verschließbares Dach, ein Rasen, der herausfährt ... neue Dimensionen auf der ganzen Linie. Den Größen des Showbusiness bietet die Arena eine atemberaubende Kulisse mit fantastischen technischen Möglichkeiten - vom Konzert bis zur Oper. Die Stimmung, die hier abgeht, müssen Sie erlebt haben. In unmittelbarer Nähe liegt das Fußballmuseum des FC Schalke 04. Ein Muss für jeden echten Fan.
Heinz-Hilpert-Theater
Das Heinz-Hilpert-Theater Lünen wurde nach Plänen von Professor Graubner erbaut und am 11. Oktober 1958 mit einer glanzvollen Aida-Aufführung der Essener Bühnen eingeweiht. Das Haus ist seit Beginn ein Tournee-Theater mit moderner Bühnen- und Beleuchtungstechnik, es verfügt über 762 Sitzplätze. Als einziges Volltheater im Kreis Unna erfreut es sich mit seinen abwechslungsreichen Programmen großer Beliebtheit in der Region.
Recklinghausen im Advent
Das Highlight des Weihnachtsmarktes ist auch in diesem Jahr die "Geschenkebaumaktion - Kinder schenken für Kinder" auf der Weihnachtsbühne am Altstadtmarkt. Das Event findet an allen vier Adventssonntagen statt.
Botanischer Garten der Ruhr-Universität Bochum mit chinesischem Garten
1968 wurde der südlich der Ruhr-Universität Bochum im Lottental gelegene Botanische Garten eröffnet. Pflanzen aus allen Teilen der Welt sind hier unter freiem Himmel und in Gewächshäusern zu bewundern. Während in den Gewächshäusern vornehmlich Pflanzen aus wärmeren Regionen der Erde gedeihen, kann man draußen unter anderem Schmuckpflanzungen und Nutzpflanzen sehen. Das Highlight ist der 1990 eröffnete chinesische Garten im südchinesischen Stil, der zum Verweilen und Ausruhen einlädt. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Stadion Niederrhein
Das 1927 eingeweihte Stadion Niederrhein ist Heimspielstätte des Fußballvereins SC Rot-Weiß Oberhausen und hat seit Regional- und Bundesligazeiten zahllose unvergessliche Spiele und Spieler gesehen. Immerhin war RWO-Urgestein Lothar Kobluhn 1971 Torschützenkönig der 1. Bundesliga, noch vor Fußball-Legende Gerd Müller vom FC Bayern München.
Halde Haniel
Die „scheinbaren Gegensätze von Industrieraum und Natur“ wollen die „Totems“ auf der Halde Haniel im Norden Bottrops aufheben. Der Maler und Bildhauer Agustín Ibarrola schuf die Installation 2002 aus mehr als 100 Eisenbahnschwellen. Das Werk entstand als Projekt der RuhrTriennale, des vormaligen Kommunalverbandes Ruhrgebiet (KVR) und des Bergwerks Prosper Haniel. Die aufrecht installierten und bunt gestalteten Bahnschwellen versteht der baskische Künstler als Ausdruck der Komplexität der Zivilisation und zugleich als archaische Kraft des Ursprünglichen. In unmittelbarer Nachbarschaft zu den „Totems“ liegt ein Amphitheater nach griechischem Vorbild, das rund 800 Besuchern Platz bietet. Es wurde 1999 eröffnet und ist seitdem u.a. Schauplatz für Theateraufführungen. Der Weg auf die Halde hinauf führt die Besucher an 15 Kreuzwegstationen vorbei, die von der Künstlerin und Ordensfrau Tisa von Schulenburg, dem Oberhausener Künstler Adolf Radecki sowie Auszubildenden des Bergwerks Prosper-Haniel geschaffen wurde. Jede Station besteht aus einer Kupfertafel mit der Darstellung der Leiden Christi und einem Arbeitsgerät aus der Welt des Bergmanns. Ein Kreuz auf dem Gipfel erinnert an den Papstbesuch von 1987 auf dem Bergwerk Prosper-Haniel. Jedes Jahr am Karfreitag treffen sich tausende von Gläubigen auf der Halde Haniel.
Sternwarte
Die Sternwarte Recklinghausen versteht sich als ein Informations- und Bildungszentrum für die Astronomie und die Naturwissenschaften. Das Planetarium ist Himmelssimulator und Zeitmaschine in einem. Fast 6000 Sterne bis zur 6. Größenklasse, die in einer klaren Nacht mit freiem Auge gesehen werden können, zeigt das Planetarium. Im Kuppelraum des Planetariums finden 75 Personen Platz.
AQUApark Oberhausen
Im AQUApark erinnern viele Details an die große Kohle- und Stahltradition der Stadt. Deshalb gilt die Wasserlandschaft neben der Marina Oberhausen als weltweit erstes Freizeitbad im Bergbau-Ambiente! Ob der als Förderturm gestaltete 18 Meter hohe Sprungturm, oder die bis zu 120 Meter langen Wasserrutschen - für Abwechslung im kühlen Nass ist gesorgt. Bei schönem Wetter lässt sich sogar die Glaskuppel des AQUAparks öffnen - auch für erfahrene Schwimmbadfreunde ein ganz neues Erlebnis!
Stadthalle Unna
Hier sind Sie richtig! Ob Kabarett, Theater, Konzert, Musical, Tagung, Operette, Markt, Messe, Jubiläen oder Feiern, fast jede Veranstaltung fühlt sich in diesem modernen Veranstaltungs- und Kongresszentrum zuhause. Erleben Sie ausgewählte Veranstaltungen und genießen Sie unvergessliche Augenblicke.
Hermann Grochtmann Museum
Wer der Stadt Datteln einen Besuch abstattet oder während einer Wanderung bzw. Radtour das Städtchen durchquert, kann sich im Hermann-Grochtmann-Museum auf die Spuren der Stadtgeschichte Dattelns begeben. Direkt neben dem Museum liegt das Rathaus, das in eine wundervolle Parklandschaft mit botanischem Artenreichtum eingebettet ist.
Neues Rathaus
Gründer- und Unternehmermuseum
Kaum eine andere Stadt im Ruhrgebiet bringt so viele Existenzgründer hervor wie Mülheim an der Ruhr. Zudem kann die Stadt am Fluss auf eine lange Tradition als Gründer- und Unternehmerstadt zurückblicken. Um die Erfolgsgeschichten der Gründerväter für die Zukunft zu erhalten und heutigen Jungunternehmern Mut zu machen, wurde in der ehemaligen Thyssenschen Maschinenfabrik und dem heutigen HAUS DER WIRTSCHAFT an der Wiesenstraße im September 2008 das Gründer- und Unternehmermuseum eröffnet. Die Ausstellung macht zum einen die Unternehmergeschichte wichtiger Pioniere im Kontext der Mülheimer Stadtentwicklung anschaulich, zum anderen stellt sie einen aktuellen Bezug her, indem sie „den Weg in die Selbstständigkeit“ ansprechend und informativ vermittelt.
Casino Hohensyburg
Hoch über dem Ruhrtal erhebt sich eines der größten Casinos Deutschlands. Nicht nur die Aussicht ist hier einmalig, sondern auch das Vergnügen. Auf drei Ebenen bietet die gläserne Kultstätte Spannung pur an mehr als 40 Spieltischen und über 300 Slot Machines. Nervenkitzel garantiert das Klassische Spiel mit Roulette, Black Jack und Poker. Neben den Spielsälen locken das Sunset Bistro mit kleinen Köstlichkeiten und das renommierte Restaurant Palmgarden mit Crossover Cooking.
Westruper Heidelandschaft
In unmittelbarer Nachbarschaft zum Halterner Stausee erstreckt sich auf dünigem Gelände die Westruper Heide. Bizarre Wacholder und weidende Schnucken inmitten weitläufiger Heide bieten unserem Auge mannigfaltige Impressionen, ganz besonders zur Blütezeit im August. Entstanden ist die eindrucksvolle Landschaft durch den Raubbau unserer Vorfahren an den heimischen Wäldern Dann wurde diese Landschaft mehrere Jahrhunderte von den Heidebauern bewirtschaftet. Heute ist sie ein Naturschutzgebiet und beherbergt eine Reihe seltener Tiere und Pflanzen.
Internationaler Weihnachtsmarkt Essen
Mehr als 250 Stände und Buden unter einem Dach aus Lichtern bietet der Essener Weihnachtsmarkt. Kulinarische Vielfalt ist angesichts zahlreicher internationaler und regionaler Angebote garantiert und auch für Unterhaltung ist gesorgt. An der Bastelstation auf der Porschekanzel können Kinder von drei bis 13 Jahren kostenlos unter Anleitung Lebkuchenhäuschen, Adventskalender und Weihnachtsschmuck basteln. Wer gerne Gutes tun und gleichzeitig ein originelles und einzigartiges Geschenk selber herstellen möchte, sollte dem Kerzenziehhaus auf dem Kardinal-Hengsbach-Platz einen Besuch abstatten. Berechnet wird den Kreativen nur das Material, jeder zusätzlich gespendete Euro kommt der bischöflichen Hilfsaktion "Adveniat" zugute.
Ruhr Museum
Von der Urgeschichte bis zur Gegenwart: In einer der spannendsten Ausstellungen der Region erzählt das neue Ruhr Museum die faszinierende Geschichte einer der größten Industrieregionen der Welt. Der Museumsparcours folgt dem ehemaligen Weg der Kohle und zeigt auf drei Etagen die Dauerausstellung zur Gegenwart, zum Gedächtnis und zur Geschichte des Ruhrgebiets. Neben der Dauerausstellung präsentiert das Ruhr Museum regelmäßig Sonderausstellungen, auch mit Themen, die sich nicht auf das Ruhrgebiet beziehen.
Große-Geld-Straße
Markthalle Gelsenkirchen
Die 1998 erbaute Markthalle im Stadtteil Buer beherbergt neben Marktständen auf 2000 Quadratmetern auch eine vielseitige Gastronomie. Die Markthalle wurde dem Stil alter Hallen und Passagen nachempfunden.
Wassermühle Moers
Ein wahres Idyll ist die Wassermühle Biefang im südlichen Teil des Freizeitparks. Nach ihrem Umbau wartet das historische Kleinod aus dem Jahr 1590 mit einer „Grafschafter Backstube“ auf. Zu entdecken zum Beispiel bei einer Radtour am Aubruchsgraben und Moersbach entlang durch reizvolles Landschaftsschutzgebiet bis in den Moerser Norden. Die Fahrräder für die Tour können am Moerser Bahnhof nach Vorbestellung ausgeliehen werden.
Museum Ostwall im Dortmunder U
Unter der Leitidee "Das Museum als Kraftwerk" präsentiert das Museum Ostwall (MO) seine Sammlung in der vierten und fünften Etage des Dortmunder U. Die Ebene 4 bietet einen Rundgang von den Fluxus-Arbeiten der 60er Jahre zurück zu den Werken des Expressionismus. Auf der fünften Ebene werden die Arbeiten von Wolf Vostell, Joseph Beuys und Dieter Roth sowie die Werke jüngerer Künstler wie Mark Dion, Adrian Paci und Tobias Zielony ausgestellt. Das Museum beinhaltet unter anderem "das Archiv der Zukunft", ein interaktives Forum, an dessen Entwicklung die Besucher teilhaben können.
Marina Rünthe
Als gelungenes Beispiel für den Strukturwandel bietet das Westfälische Sportbootzentrum - Marina Rünthe auf dem Areal eines früheren Industriehafens heute mediterranes Flair im östlichen Ruhrgebiet. Eine attraktive Promenade führt an 310 Yachten entlang und die Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein. Rad fahren entlang des Kanals, Rundgänge durch das benachbarte Naturschutzgebiet, Kanalrundfahrten und Übernachten in maritimem Ambiente stehen hier auf dem Programm.
alpincenter Bottrop
Das alpincenter Bottrop ist mit 640 Metern Länge und 30 Metern Breite die längste Skihalle der Welt. Ganzjährig bietet sie Wintersportlern die Möglichkeit zum Skifahren, Snowboarden und Après-Ski - und das all-inclusive. Die erste und einzige Sommerrodelbahn im Ruhrgebiet bietet Rodelspaß für die ganze Familie auf insgesamt 1.000 Meter. In unmittelbarer Nähe lädt der höchstgelegene Klettergarten der Region mit 13 spannenden Stationen Jung und Alt zu einem alpinen Freizeitvergnügen der luftigen Art ein. Vom alpenländischen Biergarten aus genießt man einen traumhaften Ausblick auf den Tetraeder und die grüne Seite der Metropole Ruhr.
Unperfekthaus
Das Unperfekthaus ist ein 4.000 m² großes Künstlerdorf, das sich in einem früheren Kloster mitten in der City von Essen befindet. Es bringt Künstler und Existenzgründer zusammen mit Firmen und Privatpersonen, indem letztere dort toll essen, feiern und Geschäftsbesprechungen abhalten und erstere kostenlose Räume, Werkstätten, Bühnen, Sound/Licht, Computer, Internet und vieles mehr für ihre Projekte bekommen.
Bleckkirche
Die Bleckkirche ist Gelsenkirchens älteste Kirche. 1735 wurde sie erbaut und beherbergt als besonderes kunsthistorisches Kleinod einen Renaissancealtar aus dem Jahre 1574, der ein sog. 'Westfälisches Abendmahl' zeigt. Nach ihrer aufwendigen Renovierung in den Jahren 1992 bis 1996 erstrahlt die Bleckkirche heute in neuem Glanz. Als Ort der erfahrbaren Verbindung von zeitgenössischer Kultur und Glaube, von Gesellschaft und Religiosität will sich die evangelische Bleckkirche in Gelsenkirchen präsentieren. Neue Formen und Inhalte christlicher Verkündigung, aktuelle Themen aus Kultur, Gesellschaft und Politik, Musikalisches und Künstlerisches, Literarisches und Profanes, Tanz und Theater finden in ihr Raum.
Bismarckturm
Der aus Ruhrsandstein erbaute Bismarckturm ermöglicht hoch oben auf dem Kahlenberg einen beeindruckenden Ausblick über die Saarn-Mendener Ruhrauen. Am 1. April 1909, dem Geburtstag Bismarcks, wurde der Turm eingeweiht und konnte als Aussichtsturm gegen Gebühr bestiegen werden. Seit 1998 ist er wieder regelmäßig für Besucher geöffnet.
Krim
Ev.Stadtkirche
Die Evangelische Stadtkirche Unna ist eine gotische, dreischiffige westfälische Hallenkirche, die zwischen 1322 und 1479 erbaut wurde. Da Unna zu den Urpfarreien zählt, hatte die jetzige Kirche mit Sicherheit einen Vorgängerbau. Erstmals wird in einer Urkunde aus dem Jahre 1032 ein Kirchenbau erwähnt, der wahrscheinlich schon im frühen 9. Jahrhundert - zur Zeit Karls des Großen errichtet wurde. Das heutige Aussehen der Unnaer Stadtkirche dürfte dem des 15. Jahrhunderts entsprechen. Der neugotische Turmhelm wurde erst 1862/63 aufgesetzt, nachdem der alte Turmhelm durch einen Blitzschlag zerstört worden war. Im Innern der Kirche warten zahlreiche sakrale Schätze auf den Besucher: aus der Gotik der Taufstein und das Sakramentshäuschen, aus dem Barock die reich verzierte Kanzel (1667). Ihren Namen "Evangelische Stadtkirche" erhielt das Gotteshaus im Jahr 1905, nachdem im gleichen Jahr in Königsborn die Christuskirche als zweite evangelische Kirche in Unna errichtet worden war.
Zukunftsstandort Ewald
Mit den Schwerpunkten Wasserstoff, Hightech, Logistik und Kultur ist Ewald ein besonders dynamischer Entwicklungsstandort. Über 35 Unternehmen sind bereits angesiedelt. Aber auch spannende historische Zechengebäude sind dort zu sehen. Aktuell entstehen ein Wasserstoffkompetenzzentrum und ein „Blauer Turm“ zur Wasserstofferzeugung. 1871 wurde das Bergwerkunternehmen Zeche Ewald gegründet. Jahre lang wurde hier hart gearbeitet - bis zur Schließung im Jahr 2000 wurde Kohle gefördert. Nach der Stilllegung des Werkes sollen historische und denkmalgeschützte Gebäude erhalten bleiben und für neue Nutzung bereit gestellt werden. So wird die Zeche Ewald Standort für verschiedenste Unternehmen. Ein Beispiel hierfür ist der RevuePalast Ruhr, der am 28. Oktober 2009 in der alten Heizzentrale eröffnet hat.
Bermuda3eck/ ViktoriaQuartier Bochum
Das zwischen Schauspielhaus, Bermuda3Eck und Marienkirche gelegene Areal ist schon jetzt ein urbaner und kreativer Erlebnisraum. Die neue Nutzung der Marienkirche, die geplante Spielstätte der Bochumer Symphoniker sowie auch das entstehende Cafe Industrie prädestinieren das Areal als ein neues Zentrum für Performing Arts, Musik und Literatur, das durch das Bermuda3Eck seine Abrundung erfährt. Bildnachweis: Stadt Bochum, Presse-und Informationsamt
Klever Tor
Das großartige Klever Tor ist ein beeindruckendes dreistöckiges Stadttor von 1393, einem Relikt der alten Stadtbefestigung. Zwei Rundtürme, die sogenannten Eulentürme flankieren die erste Toröffnung von der stadtabgewandten Seite. Die brückenartige Zufahrt, die sich in früherer Zeit über dem Stadtgraben befand, führt zum Haupttor. Im unteren Bereich ist die mittelalterliche Bausubstanz noch erhalten, während die oberen Stockwerke nach den Zerstörungen des 2. Weltkrieges rekonstruiert werden mussten. Der quadratische Bau hat im Laufe der Zeit verschiedene Nutzungen erlebt. Die schönste ist sicherlich die heutige Funktion als Ferienquartier. Das Tor beherbergt drei gut ausgestattete Apartments, die bei der Xantener Tourist Information gebucht werden können.
Das Ruhrtalmuseum
Untergebracht in dem 1547 erbauten Alten Rathaus von Schwerte befinden sich das Ruhrtalmuseum und das Stadtarchiv am Marktplatz im Stadtzentrum. Im Mittelgeschoss wird eine Dauerausstellung über die Geschichte der Stadt und ihre Umgebung gezeigt. In der umgebauten verglasten Halle befinden sich neben Wechselausstellungen auch die Touristikinformation.
Rhein-Ruhr-Zentrum
Das Rhein-Ruhr Zentrum in Mülheim an der Ruhr bietet Ihnen eine überdachte Einkaufswelt der besonderen Art. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt: Glühbirne oder Designer-Schuhe, Sekt oder Selters, Pauschalreise oder Computer - was immer Sie benötigen - hier bekommen Sie es. Es erwarten Sie 200 Geschäfte, Dienstleister, Cafés, Kneipen und Restaurants auf rund 100.000 Quadratmetern Verkaufsfläche und über 5.000 freie Parkplätze.
Theater an der Ruhr
Das Theater an der Ruhr gehört zu den angesehensten Kulturstandorten, die das gesamte Ruhrgebiet zu bieten hat, und nach Meinung von Theaterkritikern zum Besten, was auf Deutschlands Bühnen zu sehen ist. Gegründet wurde das Theater vom aus Mailand stammenden Regisseur Dr. Roberto Ciulli, der ein neues Konzept von Stadttheater verwirklichen wollte. 1980 zog das Theater in den ungenutzten Kursaal des Solbads Raffelberg ein. Der ehemals florierende Kurbetrieb war 1992 geschlossen worden. Bekannt wurde das Theater vor allem durch seine multinationale, weltoffene Kulturarbeit. So trat das Ensemble auf zahlreichen Festivals in Europa und Südamerika auf und wurde als erstes westliches Theater in den Iran eingeladen. Mit seinem jungen Theater engagiert es sich auch in der Jugendarbeit. Eine ganz besondere Atmosphäre kann man seit 2004 jährlich zur Spielzeiteröffnung bei den im angrenzenden Raffelbergpark stattfindenden „Weißen Nächten“ erleben.
Zeche Waltrop (Manufactum)
Auf dem Gelände in Brockenscheidt hat sich viel verändert. Hinter einer historischen Zechenmauer finden Besucher elf alte Hallen, die noch von der ehemaligen Zeche übrig geblieben sind und mittlerweile unter Denkmalschutz stehen. Das Pförtnerhaus stammt aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts, dahinter stehen das ehemalige Schalterhaus, die Maschinenhalle, die Lohnhalle und der Lokschuppen mit altem Verwaltungsgebäude.
Schloß Horst
Das Renaissanceschloss Horst erhebt sich an der Stelle einer 1554 durch einen Brand schwer beschädigten mittelalterlichen Burg im Besitz des Ministerialadelsgeschlechtes von der Horst, welches von der Burg Horst auf den Ruhrhöhen im heutigen Stadtgebiet Essen stammte.

Wegen seines damals völlig neuartigen architektonischen Konzepts, der beeindruckenden Großzügigkeit seiner regelmäßigen quadratischen Anlage mit mächtigen Ecktürmen sowie der qualitätsvollen Bauskulptur und - Ornamentik im Stile der Renaissance gilt Schloss Horst trotz enormer Bausubstanzverluste durch Verfall und Abbruch im 19. Jahrhundert heute als wichtigster Renaissancebau des Ruhrgebietes und ist darüber hinaus einer der ältesten und bedeutendsten Renaissancebauten Westfalens.
Seine von den Niederlanden beeinflusste Bauzier in der dekorativen Variante des niederländischen Manierismus macht es zudem als Beispiel niederländischer Kunst auch für unser westliches Nachbarland interessant.
Ebertbad
Wo einst die Oberhausener baden gingen, gibt heute die Kultur den Ton an. Im ehemaligen Stadtbad am Ebertplatz, ab 1895 eine der ersten Volksbadeanstalten des Deutschen Kaiserreiches, finden heute regelmäßig herausragende Kabarettveranstaltungen statt. Als Kleinkunstbühne genießt das Ebertbad in ganz Deutschland einen exzellenten Ruf.
Rheinorange
Schon von weitem erregt sie Aufmerksamkeit, die Stahlskulptur „Rheinorange“. Die Skulptur ist eine Landmarke, entwickelt aus dem Ort heraus, an dem sie steht. Jener Punkt, an dem die beherrschenden Flächen von Rhein, Ruhr, Wasser und Wiesen zusammentreffen. In Form und Farbe übt sie sowohl Fern- als auch Nahwirkung aus. „Rheinorange“ ist ein leuchtendes Zeichen für Aufbruch, Wandel und Identifikation mit dem Standort Duisburg und zugleich Start und Ziel des prämierten RuhrtalRadweges.
Skulpturenmuseum Glaskasten
Im Mittelpunkt der Marler Sammlung stehen Skulpturen der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst sowie dreidimensionale Arbeiten wie Objekte und Installationen. Das Spektrum reicht von Rodin über Ernst und Giacometti bis zu jungen zeitgenössischen KünstlerInnen. Bildhauerzeichnungen vervollständigen die Sammlung. Weiterer Schwerpunkt der Arbeit sind die Neuen Medien (Marler Video-Kunst-Preis, Marler Video-Installations-Preis, Deutscher Klangkunst-Preis).
Leder- und Gerbermuseum
Die Herstellung des Werkstoffs Leder ist eine der ältesten Künste der Menschheit. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts ist diese Handwerkskunst ein bedeutender Teil der Geschichte der Stadt Mülheim an der Ruhr. Bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts prägten die Gerber und Lederfabrikanten Mülheims die Entwicklungsgeschichte der Lederherstellung Deutschlands. Aber es dauerte bis zum Jahr 2003, bis diese herausragende Entwicklungsgeschichte einen würdigen Rahmen fand: Das Leder- und Gerbermuseum in der denkmalgeschützten Lederfabrik Abel.
Zoom Erlebniswelt
Weltreise an einem Tag! Mit der Eröffnung der Erlebniswelt Asien ist die ZOOM Erlebniswelt im März 2010 vollendet. Besucher können nun die Weltreise von Alaska über Afrika bis nach Asien an einem Tag erleben und die faszinierenden Tierarten ferner Kontinente aus nächster Nähe beobachten: inmitten der Unterwasserwelt von Eisbären und Seelöwen oder in der Dschungelhalle bei den nächsten Verwandten des Menschen, den Schimpansen, bis in das grüne Reich der Orang-Utans in der riesigen Tropenhalle.
Innenhafen Duisburg
Der Duisburger Innenhafen ist das Paradebeispiel für einen erfolgreichen Strukturwandel. Wo einst Getreide gelagert und gemahlen wurde, findet man heute Museen, Restaurants und Büros. Wo früher Frachter be- und entladen wurden, liegen heute Yachten und verbreiten mediterranes Flair. Die Basis dafür lieferte 1994 der britische Architekt Lord Norman Foster. Heute hat sich der Innenhafen von einer Industriebrache zu einem Ort entwickelt, der Arbeiten, Wohnen, Kultur und Freizeit am Wasser verbindet.
Kokerei Hansa
Wo einst riesige Löschwolken in den Himmel stiegen und die Öfen rund um die Uhr Kohle zu Koks garten, können heute Besucher auf dem Erlebnispfad Natur und Technik das Gelände der einst „verbotenen Stadt“ erkunden. Ihr Weg führt auf den Kohlenturm mit Panoramablick und zum Herzstück der Kokerei, den Ofenbatterien. Der besondere Reiz der Kokerei Hansa ist das außergewöhnliche Miteinander von Architektur, Technik und Natur. Seit der Stilllegung erobert sich die Natur ihr Terrain zurück.
Tree 2 Tree Oberhausen
Einer der größten Naturhochseilklettergärten in Deuschland ist auf 17.000 qm in einen lebenden Baumbestand in direkter Lage nebem dem Gasometer integriert.
Von 3 Kinder-Parcours für die Kleinsten, über unsere Fun-Parcours für die nicht ganz so Mutigen bis hin zum Extrem Parcours für den ganz besonderen Kick - hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten!
Gasometer Oberhausen - Der schöne Schein
Der 117 Meter hohe Gasometer ist das Wahrzeichen der Stadt und Symbol für den Strukturwandel einer ganzen Region. Im Mai 1994 wurde der 1929 erbaute ehemalige Industriegigant als Ausstellungshalle und Aussichtsturm des Ruhrgebiets wieder eröffnet. Seitdem haben bereits rund fünf Millionen Besucher die verschiedenen Ausstellungen gesehen. Der Gasometer Oberhausen zeigt vom 11. April bis 30. Dezember 2014 in der Ausstellung „Der schöne Schein“ große Meisterwerke, die die Vielfalt der Schönheit in der Kunst zeigen. Dabei wird die 100 Meter hohe Installation „320° Licht“ der Höhepunkt im Innenraum.
Halterner Stausee
Der Halterner Stausee, der heute der Stadt "Haltern am See" seinen Namen gibt, wurde durch die Stauung der Stever und des Mühlenbaches 1930 künstlich angelegt. Er stellt mit seiner rund 300 ha großen Fläche und seinen 20 Mio. m³ umfassenden Stauraum die Wasserversorgung für über 1 Mio. Menschen sowie Industrie und Gewerbe im westlichen Münsterland und nördlichen Ruhrgebiet sicher.
alpincenter Hochseilklettergarten
Im neuen und höchstgelegenen Klettergarten der Region klettern Sie an 13 abwechslungsreichen Stationen in fast zehn Metern Höhe und werden durch ein selbstsicherndes System vor dem Sturz in die Tiefe bewahrt. Der Klettergarten hat für Groß und Klein (ab ca. 130 cm) etwas im Angebot. Besondere Ansprüche an Fitness oder die körperliche Verfassung stellen sich nicht. Das Benutzen der automatisch mitlaufenden Führungshilfe bleibt Ihnen überlassen - so wählen sie jederzeit Ihren Wunsch-Schwierigkeitsgrad.
Hohenhof-Museum des Hagener Impulses
1906 beauftragte der Museumsgründer Mäzen und der Kulturvermittler Karl Ernst Osthaus den belgischen Architekten Henry van de Velde, den Wohnsitz der Familie in Hohenhagen als „Gesamtkunstwerk“ zu planen. Der Hohenhof in Hagen beweist heute noch anschaulich, wie wunderbar Kunst, Schönheit und Funktionalität verschmelzen können.
Kunstquartier Hagen
Das Kunstquartier Hagen bereichert seit August 2009 als neuer Ausstellungs- und Veranstaltungsort die Metropole Ruhr. Das neu gebaute Emil Schumacher Museum stellt auf 1.200 m² einen der international bedeutendsten Vertreter der expressiven Malerei vor. Dabei kann es aus einem Bestand von über 500 Originalen aus allen Schaffensperioden von Emil Schumacher schöpfen. Präsentationen expressiver Malerei von 1945 bis heute ergänzen das Programm. Das 1902 als Folkwang Museum gegründete heutige Osthaus Museum war das erste seiner Art für zeitgenössische Kunst in Europa. Heute bietet es, grundlegend saniert und erweitert, intensive Begegnungen mit künstlerischen Ausdrucksformen von der klassischen Moderne, insbesondere mit Hauptwerken des deutschen Expressionismus, bis hin zu zeitgenössischen Positionen.
Viktoria Siedlung
Die "Beamten- und Arbeiterkolonie" der Gewerkschaft Viktoria wurde in den Jahren 1910 - 1912 von den Dortmunder Architekten Dietrich und Karl Schulze erbaut und deckte den Wohnraumbedarf für die Beschäftigten der Zeche Viktoria, deren Schächte zeitgleich abgeteuft wurden. Die Siedlung ist ein schönes Beispiel für die um die Jahrhundertwende aus England übernommene Idee der Gartenstadt mit ihrem bewegten Straßenverlauf, den baumbestandenen Plätzen und den großen, den Häusern zugeordneten Gärten.
LWL-Museum für Archäologie
Das Museum für Archäologie in Herne präsentiert rund 10.000 Funde aus der 250.000-jährigen Geschichte der Menschen in Westfalen und ist nach dem Vorbild einer Ausgrabungsstätte gestaltet. Als kulturelles Highlight in Herne erklärt das Museum, wie sich das Leben in den tausenden von Jahren verändert hat. Die einzigartige Gestaltung der Ausstellung macht das Museum zu den modernsten seiner Art in Europa. Das preisgekrönte Forscherlabor im Museum für Archäologie erklärt den Besuchern, wie Wissenschaftler die Spuren der Vergangenheit entschlüsseln. Die Ausstellung ist in keiner Weise regional beschränkt, sondern setzt sich mit globalen und zukunftsweisenden Dimensionen von Archäologie und Forschung auseinander.
Tetraeder
Das Tetraeder selbst ist 50 Meter hoch und steht auf vier Säulen, was ihm aus der Ferne eine gewisse Schwerelosigkeit verleiht. Standort des Tetraeders ist eine Abraumhalde in Bottrop, wie es sie zahlreich in der gesamten Metropole Ruhr, wenn auch in geringeren Ausmaßen, zu sehen gibt. Nimmt man den Aufstieg zum Tetraeder auf sich, so wird man mit einem wundervollen Ausblick belohnt. Wer sich traut kann nicht nur die Halde sondern ebenfalls das Stahlgerüst selbst besteigen.
Camera Obscura – Museum zur Vorgeschichte des Films
Anlässlich der Mülheimer Landesgartenschau 1992 wurde im denkmalgeschützen Broicher Wasserturm die größte begehbare Camera Obscura der Welt von Zeiss Jena installiert. Seit September 2006 lädt auf drei weiteren Ebenen eine lückenlose Dokumentation zur Vorgeschichte des Films mit einzigartigen Exponaten der Sammlung „S“ von KH. W. Steckelings ein. Starten Sie eine faszinierende Reise durch die Welt der visuellen Wahrnehmung, optischen Täuschung und physikalischen Hintergründe bewegter Bilder.
Stadtkirche St. Georg
Bekannt als das älteste Gebäude der Stadt Lünen liegt die St. Georg Kirche südlich der Lippe im Herzen der Fußgängerzone. Als höchster Punkt der Lippestadt gab sie den Einwohnern stets Schutz vor drohenden Lippehochwassern. Nahezu alle Kunstschätze der St. Georg Kirche stammen aus dem letzten Drittel des 15. Jahrhunderts.
BernePark
Ein Industriedenkmal der besonderen Art: Fast vierzig Jahre wurden im BernePark Abwässer geklärt, dann wurde die Anlage mit den beiden kreisrunden Becken und dem Maschinenhaus stillgelegt und geriet fast in Vergessenheit. Bis die Emschergenossenschaft die Revitalisierung als Ort der Industriekultur beschloss.
TOP SECRET – Die geheime Welt der Spionage
Erleben Sie die geheime Welt der Spionage. Mit 2.000 Exponaten auf rund 2.000 qm ist TOP SECRET die weltweit größte Ausstellung, die einen Einblick in die faszinierende Welt der Geheimdienste und Agenten bietet. Interaktiv, unterhaltsam und lehrreich präsentiert sich die neue Freizeitattraktion an der Marina Oberhausen direkt am CentrO. Das Thema Spionage ist so alt wie die Geschichte selbst: Seit jeher versuchen die Menschen an Informationen anderer zu gelangen, um Gegner auszuspähen und deren Geheimnisse zu lüften. TOP SECRET entführt den Besucher in eine verborgene, sagenumwobene Schattenwelt. Von den technologischen Entwicklungen und Errungenschaften der Neuzeit über Mythen und Legenden von Geheimagenten und deren Organisationen, bis hin zu aktueller Datenspionage und ausgefallenen Film-Requisiten, zieht diese einzigartige Ausstellung Besucher jeden Alters in ihren Bann.
Oberhausen Imagefilm 2012
Sehen Sie hier den aktuellen Imagefilm zu Oberhausen 2012.
Tiger & Turtle – Magic Mountain
Als im November 2011 die Großskulptur „Tiger & Turtle - Magic Mountain“ in Duisburg-Angerhausen von den Künstlern an die Öffentlichkeit übergeben wurde, hat wohl noch niemand die hohe Anziehungskraft dieses Kunstwerkes erahnen können. Hoch auf der Heinrich-Hildebrand Höhe im Angerpark ragt das über 20 Meter hohe Stahlbauwerk in den Himmel und zieht täglich unzählige Touristen an, die sich von der einmaligen Skulptur beeindrucken lassen. Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Landmarke entwickelten die Künstler Heike Mutter und Ulrich Genth im Rahmen eines internationalen Wettbewerbs, den die Stadt Duisburg im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr 2010 auslobte. Das Kunstwerk in Form einer Achterbahn soll nach Aussagen des Künstlerduos die Logik auf den Kopf stellen und sich einer eindeutigen Interpretation widersetzen. Dies können die Besucher von „Tiger & Turtle“ mit ihrem ganzen Körper erleben. Über 349 Gitterroste ist das Bauwerk, bis auf den Looping, begehbar. Erst kurz vor dem angestrebten Ziel muss der Rückweg in beide Richtungen wieder angetreten werden. Belohnt werden alle Kletterwilligen mit einem atemberaubenden Blick über die umliegende Landschaft. „Tiger & Turtle“ ist täglich rund um die Uhr geöffnet, wobei die 880 LED-Leuchten den Besuch auch in den Abendstunden zu einem einmaligen Erlebnis werden lassen.
LEGOLAND® Discovery Centre Oberhausen
Verpassen Sie nicht das ultimative Familienerlebnis: Oberhausens aufregendste Indoor-Freizeitattraktion mit mehr als 4 Millionen LEGO® Steinen unter einem Dach lädt auf 2800 m² zum Spiel und Spaß, Bauen und Begreifen, Entdecken und Erkennen ein. Erleben Sie eine spannende Reise durch die farbenfrohe LEGO® Welt, in der Ihrer Phantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt sind.
Für zwei bis drei Stunden entführt die spannende LEGO Welt kleine Entdecker auf eine bunte und actionreiche Reise: Im MINILAND® bestaunen die LEGO Fans das Ruhrgebiet im Kleinformat. Die Wahrzeichen stehen hier im Maßstab 1: 45. Ein Highlight für alle Sinne ist das 4D-Kino: Ein Besuch in eine andere Welt mit vielen aufregenden Überraschungen und faszinierenden Spezialeffekten - 3D war gestern! In der LEGO Fabrik kann jeder seinen eigenen echten LEGO Stein produzieren und ihn als Souvenir mit nach Hause nehmen. Außerdem in der neuen Familienattraktion: der LEGO Friends Bereich mit toller Karaoke-Bühne und das Fahrgeschäft „Königliches Abenteuer“. Hier schlüpfen die Besucher in die Rolle der königlichen Armee und retten die Prinzessin aus einem Wagen heraus mit einem Laserschwert!
Das LEGOLAND® Discovery Centre ist der perfekte Ort für die ganze Familie, um miteinander zu spielen und Spaß zu haben - und natürlich ist es auch der perfekte Ort für die bunteste Geburtstagsparty der Stadt.
LEGOLAND® Discovery Centre Oberhausen
Promenade 10
46047 Oberhausen
Das LEGOLAND® Discovery Centre Oberhausen befindet sich direkt gegenüber der Coca Cola Oase der CentrO Shopping Mall.
ÖPNV: Ab Oberhausen Hauptbahnhof mit jedem Bus ab Gleis 1 bis Haltestelle „Neue Mitte”. Einfach die komplette Promenade überqueren, Fußweg ca. 15 Minuten.
PKW: Autobahn A42 bis Ausfahrt „Neue Mitte“, dann der LEGOLAND Discovery Centre - oder CentrO-Beschilderung folgen.
Am CentrO sind kostenlose Parkplätze in den Parkhäusern P3 und P4 vorhanden. Fußweg ca. 3 Minuten. Kostenpflichtige Parkplätze stehen Ihnen im AQUApark-Parkhaus zur Verfügung (neben McDonald’s). Fußweg ca. 5 Minuten.